Die kleine Lösung für den Van-Fan

Braucht ein Kompaktvan einen Stern auf dem Kühler? Der Vergleichstest gibt die Antwort: Mercedes Vaneo gegen Citroën Xsara Picasso, Opel Zafira und Toyota Corolla Verso.

Der brandneue Toyota Corolla Verso erinnert eher an einen zierlichen Kombi mit erhöhter Dachlinie als an einen Van, während der ebenfalls erst kürzlich präsentierte Mercedes Vaneo mit einem Gepäckraum im See-Container-Format auftritt. Citroën Xsara Picasso und Opel Zafira liegen zwischen diesen beiden Extremen.

Zum Vergleichstest treten die Kompakten jeweils in der Top-Version an. Am preiswertesten ist der Citroën Picasso mit 20.300 Euro, gefolgt vom Corolla Verso mit 21.090 Euro. Den Zafira gibt es für 23.540 Euro, Mercedes verlangt für den Vaneo 23.861 Euro.

Der kantige, 1,83 Meter hohe Aufbau des Vaneo verheißt ein beachtliches Fassungsvermögen, das von den Rivalen nicht erreicht wird. Seine schrankgroße Heckklappe gibt einen Kofferraum von 715 Litern frei, der sich auf 3000 Liter erweitern lässt. Zudem erleichtern zwei seitliche Schiebetüren das Zusteigen und Beladen.

Bei Citroën lassen sich die drei Einzelsitze im Fond längs verschieben oder ganz herausnehmen. Die ebenfalls verschiebbare, asymmetrisch geteilte Toyota-Rückbank bietet da weniger Variabilität, schon weil ihr größerer Teil – wie beim Vaneo – von einer Person schwer auszubauen ist. Dieses Problem stellt sich beim Opel nur selten, weil die zweite Reihe Platz sparend hinter den Vordersitzen im Auto bleiben kann. Zudem sind im Laderaumboden serienmäßig zwei weitere Sitze versenkt. Allerdings: Die gebotenen Zuladekapazitäten (zwischen 440 und 495 Kilogramm) animieren nicht gerade zu größeren Transport-Aktionen.

Auch beim Komfort sind größere Zugeständnisse nötig. Besonders die harten und schmalen Sitze des Vaneo und seine knochig steife Federung trüben auf Dauer das Wohlbefinden. Im Fond steht zwar erfreulich viel Knieraum zur Verfügung, doch Erwachsene sitzen viel zu dicht über dem Boden und deshalb mit extrem angewinkelten Beinen. Angenehmer gestaltet sich der Aufenthalt im Zafira. Seine Federung ist zwar straff und reagiert bei Querfugen oder Frostaufbrüchen bockig, aber die meisten Stöße werden von den guten Sitzen wirksam abgemildert. Selbst die Klappsitze ganz hinten sind für längeres Verweilen ausreichend bequem.

Ein Patt im Komfortkapitel fahren Citroën und Toyota ein. Der Franzose hat das schluckfreudigere Fahrwerk, mutet seinen Passagieren aber zu weiche Sitze zu. Der Japaner bietet den besten Sitzkomfort, rüttelt und schüttelt dafür gelegentlich mit seinen steif ansprechenden Dämpfern an Karosserie und Insassen. Lange Wellen meistern beide Vans ganz ansprechend, Mittelklasse-Komfort bieten sie aber nicht.

Alle vier Kandidaten sind außerdem zu laut. Schon bei moderaten Geschwindigkeiten rauscht der Fahrtwind kräftig um die A-Säulen und sorgt auf der Autobahn für einen dicht gewebten Geräuschteppich. Den Messwerten zufolge hält sich der Toyota zwar vergleichsweise zurück, verbreitet aber subjektiv den meisten Lärm.

Im direkten Vergleich entpuppt sich der kultivierte Motor des Xsara Picasso noch als relativer Leisetreter. Akustisch wird er schnell von den Wind- und Abrollgeräuschen überlagert. Die Vierzylinder von Mercedes und Opel sind zwar präsenter, treten aber nicht wirklich störend in Erscheinung. Erst an der Tankstelle fordern die Motoren wieder mehr Aufmerksamkeit, denn sparsam sind sie alle nicht. Immerhin bleibt der Picasso im Testmittel unter der Zehn-Liter-Marke. Und obwohl er mit nur 115 PS zum Vergleich antritt, bietet er gegenüber dem zehn PS stärkeren Zafira die bessere Elastizität. Neben dem hohen Leergewicht erweist sich vor allem die lange Getriebeübersetzung des Opel als Hemmschuh. Viel spritziger ist der Vaneo aber auch nicht. Immerhin reicht es im Antriebskapitel zu Platz zwei, nur knapp hinter dem Toyota, der die beste Schaltung und das geringste Gewicht im Test hat.

Das kommt ihm unter anderem bei den Fahreigenschaften zugute, wo besonders der Vaneo enttäuscht. Er leidet unter starker Seitenwindempfindlichkeit und ausgeprägten Traktionsproblemen. Immerhin ist ESP serienmäßig und die integrierte Antriebsschlupfregelung hilft, die häufig durchdrehenden Vorderräder zu bändigen. Außerdem kompensiert die Elektronik die Tendenz zum Untersteuern weitgehend. Schon deshalb wäre ein elektronisches Stabilitätsprogramm auch für den stark über die Vorderräder schiebenden Citroën sinnvoll. Lieferbar ist es dort aber ebenso wenig wie beim sehr handlichen Verso, während man es für den Zafira, der sich ansonsten ähnlich agil fahren lässt wie der Corolla, wenigstens als Extra ordern kann.

Überhaupt ist der Opel sehr fürsorglich gegenüber seinen Insassen, denn als Einziger bietet er über die klassenübliche Sicherheitsausstattung hinaus (ABS, vier Airbags) sogar seitliche Kopfbags.

Fazit: Der teure Vaneo braucht bequemere Sitze und eine Federung, die diesen Namen verdient, für den Picasso wünscht man sich dagegen straffere Sitze. Und dem Zafira verhageln am Ende die Kosten den Sieg. Gerade damit rutscht der ausgewogene, aber kleine Corolla Verso auf die Spitzenposition. Er bietet eben am meisten Auto fürs Geld – aber auch am wenigsten Van.

Technische Daten
Toyota Corolla Verso 1.8 linea sol Mercedes Vaneo 1.9 Ambiente Opel Zafira 1.8 16V Selection Executive Citroën Xsara Picasso 1.8i 16V Exclusive
Grundpreis 21.360 € 24.082 € 23.540 € 21.030 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4240 x 1705 x 1610 mm 4192 x 1742 x 1830 mm 4317 x 1742 x 1684 mm 4276 x 1751 x 1637 mm
KofferraumvolumenVDA 417 bis 1760 l 715 bis 2400 l 150 bis 1700 l 550 bis 2128 l
Hubraum / Motor 1794 cm³ / 4-Zylinder 1898 cm³ / 4-Zylinder 1796 cm³ / 4-Zylinder 1749 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 99 kW / 135 PS bei 6000 U/min 92 kW / 125 PS bei 5500 U/min 92 kW / 125 PS bei 5600 U/min 85 kW / 116 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 185 km/h 180 km/h 188 km/h 190 km/h
0-100 km/h 10,6 s 11,6 s 12,3 s 12,1 s
Verbrauch 7,7 l/100 km 8,2 l/100 km 8,6 l/100 km 7,7 l/100 km
Testverbrauch 10,3 l/100 km 10,9 l/100 km 10,5 l/100 km 9,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur Audi Q2 und BMW X2 im Test Mehr als nur im Trend?
Beliebte Artikel Peugeot 508 Puretech 225, Renault Talisman Tce 200, Skoda Superb 2.0 TSI, Exterieur 508 und Talisman gegen Superb Comeback der Franzosen-Limos? Kia Ceed 1.4 T-GDI, Opel Astra 1.4 DI Turbo, VW Golf 1.5 TSI Act, Exterieur Kia Ceed gegen Astra und Golf Kann sich der Korea-Kompakte behaupten?
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer - Oberklasse-Limousine - Fahrbericht AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Panamera-Rivale im Fahrbericht Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger
Allrad Volvo V60 Cross Country (2018) Volvo V60 Cross Country (2018) Neuer Schlechtwege-Kombi Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzer mit 707 PS
Oldtimer & Youngtimer ams Hefte stapel Archiv digital Zwischengas auto motor und sport-Archiv Alte Hefte digital durchsuchen! 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um beim Kauf eines Reisemobils oder Caravans Geld zu sparen: Die Vorjahresmodelle müssen vom Hof. Günstige Caravans im Herbst Die Schnäppchen-Saison beginnt Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou