Diesel, Benziner, Hybrid

Saft und Kraft

Foto: Foto: Reinhard Schmid 24 Bilder

Der GS 450h setzt Maßstäbe in der Hybridtechnik. Was der Lexus kann, zeigt der Vergleich. Es treten an: der Benziner Audi A6 4.2 und der Diesel Mercedes E 420 CDI.

Eines muss man dem Lexus lassen: Er ist das in Blech gepresste gute Gewissen. Mögen die Experten auch darüber streiten – imagemäßig zumindest gibt er den Umweltengel. Jute auf Rädern. Einziger Nachteil: Anders als beim Toyota Prius, der auch optisch so grün daherkommt wie ein Norwegerpullover, sieht es hier niemand.

Der GS 450h gleicht seinen konventionell befeuerten Geschwistern. Schade eigentlich, denn schließlich beteiligt sich sein Besitzer aktiv an der Rettung unseres Planeten. Sicher, der Lexus mag das Abschmelzen der Polkappen nicht verhindern. Aber immerhin liegen die Kohlendioxid-Emissionen, die ihm offiziell zugestanden werden, deutlich niedriger als das, was in seiner Klasse üblich ist.

Fragt sich nur, wie sich die Sache im harten Licht der Realität darstellt. Immerhin kostet ein GS 450h stolze 57 600, in der getesteten Luxury-Version sogar 66 000 Euro. Da ist es mit geringen CO2-Werten und einem freundlichen Image nicht getan. Ist die Hybrid-Lösung also wirklich die überzeugendere Diesel-Alternative, die sie vorgibt zu sein? Und kann es ein Power-Hybrid wie im Lexus leistungsmäßig tatsächlich mit einem ordentlichen V8-Benziner aufnehmen?

Hoch hängende Trauben, zumal wenn die Diesel-Fraktion kein Geringerer vertritt als der Mercedes E 420 CDI. Dessen neuer Vierliter-V8 wirft satte 314 PS in die Waagschale, von den 730 Nm Drehmoment gar nicht zu reden. In der Avantgarde-Version gibt es dieses Kraftpaket für 63 875 Euro. In der Benziner- Ecke: der Audi A6 4.2 FSI, Direkteinspritzer, 350 PS und 440 Nm stark, ein Stürmer unter den Achtzylindern und auch dank Quattroantrieb kaum zu bremsen – 61 700 Euro.

Ebenfalls nicht von schlechten Eltern sind aber die Daten des Hybriden: Drehstrom-Motor und 3,5-Liter-V6- Benziner schaffen im Verbund bis zu 345 PS. Der Clou: Schon ab Drehzahl Null stellt das E-Aggregat 275 Nm bereit. Die Reize der elektrischen Assistenz lassen denn auch nicht lange auf sich warten. Im Stand herrscht Stille, dann zieht der Lexus gespenstisch leise davon. Gibt man sachte Gas, summt er ohne Verbrennungsgeräusch und abgasfrei mit bis zu 50 km/h durch die Landschaft. Allerdings reicht der Strom nur für zwei Kilometer.

Trotzdem: Im Stadtverkehr ist das Auto die reine Wohltat, auch wenn es die meiste Zeit nicht ohne die Unterstützung durch den V6 auskommt. Nach diesem Erlebnis empfindet man den Diesel im Mercedes zwangsläufig wie eine Landung in der Gegenwart, denn im Leerlauf erinnert er vom Klang her eher an eine Barkasse.

Fazit

1. Mercedes E 420 CDI
507 Punkte

Der Alleskönner: schnell wie ein Sportwagen, dabei sparsam und (fast) so komfortabel wie die S-Klasse. Fürs sportliche Vergnügen eignet sich der Diesel aber weniger.

2. Audi A6 4.2
492 Punkte

Der Temperamentsbolzen im Vergleich. Sein V8-Benziner macht Freude, und auch das Fahrwerk wird diesem Anspruch gerecht. Großer Nachteil: der hohe Verbrauch.

3. Lexus GS 450h
467 Punkte

Die Hybridtechnik überzeugt, wenn auch vorwiegend im Stadtverkehr. Super ist die Ausstattung, kein Ruhmesblatt aber die harte Federung und der Minikofferraum.

Übersicht: Diesel, Benziner, Hybrid
Technische Daten
Mercedes E 420 CDI Avantgarde Lexus GS 450h Luxury Line Audi A6 4.2 FSI Quattro
Grundpreis 66.598 € 68.470 € 63.800 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4856 x 1822 x 1465 mm 4825 x 1820 x 1430 mm 4916 x 1855 x 1459 mm
KofferraumvolumenVDA 530 l 280 l 546 l
Hubraum / Motor 3996 cm³ / 8-Zylinder 3456 cm³ / 6-Zylinder 4163 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 231 kW / 314 PS bei 3600 U/min 218 kW / 296 PS bei 6400 U/min 257 kW / 350 PS bei 6800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h 250 km/h 250 km/h
0-100 km/h 6,4 s 6,4 s 6,6 s
Verbrauch 9,3 l/100 km 7,9 l/100 km 10,9 l/100 km
Testverbrauch 10,5 l/100 km 12,7 l/100 km 13,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur Audi Q2 und BMW X2 im Test Mehr als nur im Trend?
Beliebte Artikel Peugeot 508 Puretech 225, Renault Talisman Tce 200, Skoda Superb 2.0 TSI, Exterieur 508 und Talisman gegen Superb Comeback der Franzosen-Limos? Kia Ceed 1.4 T-GDI, Opel Astra 1.4 DI Turbo, VW Golf 1.5 TSI Act, Exterieur Kia Ceed gegen Astra und Golf Kann sich der Korea-Kompakte behaupten?
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021
Allrad Audi Q3 Fahrbericht (2018) Audi Q3 (2018) Fahrbericht Näher am Q5 als am Q2 Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um beim Kauf eines Reisemobils oder Caravans Geld zu sparen: Die Vorjahresmodelle müssen vom Hof. Günstige Caravans im Herbst Die Schnäppchen-Saison beginnt Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou