Ford Kuga, Nissan Qashqai, Skoda Yeti, Toyota RAV4

Allrad-Diesel-SUV im Vergleichstest

Skoda Yeti 2.0 TDI CR 4x4 Experience Foto: Hans-Dieter Seufert 41 Bilder

Im Gelände kraxeln, den Familienalltag meistern, zugleich sparsam und sportlich sein - all das versprechen kompakte Diesel-SUV. Jetzt greift der neue Skoda Yeti die etablierte Konkurrenz von Ford, Nissan und Toyota an.

Das könnte der echte Yeti als Rufschädigung auffassen. Da stapft er im zugigen Himalaya herum, erschreckt bärtige Bergsteiger und baut sich mühsam das Image des gruseligen Schnee-Ungeheuers auf. Und dann kommt Skoda und benennt ein Auto nach ihm, das guckt wie ein liebenswertes Schmunzelmonster. Erst 15 Jahre nachdem Toyota mit dem RAV4 einen Kompaktwagen als Offroader verkleidete und so die Klasse der kompakten Sport-Nutz-Autos erfand, packte Skoda die RAV-Gier. Wobei auch andere diesen Trend lange vertrödelten: Nissan brachte den Qashqai 2007, der Ford Kuga feierte im Juni gerade mal seinen ersten Geburtstag.

Der Ford Kuga fühlt sich mehr der Sportlichkeit verpflichtet

Er ist damit der jüngste Yeti-Kontrahent und der größte dazu. Seine massige Statur münzt er jedoch nicht in ein adäquates Platzangebot um. Vorn schränkt die flache Dachlinie das Raumgefühl ein, im Fond setzt der Ford Kuga seine Passagiere auf eine zu hoch positionierte Bank, der es eindeutig an Sitzkomfort mangelt. Über das geringe Ladevolumen tröstet die zweigeteilte Heckklappe nicht hinweg.

Mehr als dem Nutzwert fühlt sich der Kuga der Sportlichkeit verpflichtet; mit dem strammen, gut gedämpften Fahrwerk, das die Seitenneigung - nicht den Federungskomfort - minimiert und für hohe Fahrsicherheit sorgt. Seine stößige Lenkung und das wegen des hohen Schwerpunkts träge Handling kosten jedoch ebenso Bestnoten wie der Motor. Die moppeligen 1,7 Tonnen Leergewicht des Kuga überfordern den Zweiliter-Diesel, der auf der Autobahn ständig auf hohe Drehzahlen angewiesen ist, um den anderen folgen zu können. Die häufigen Gangwechsel des leicht und exakt schaltbaren Sechsganggetriebes und das hohe Drehzahlniveau bleiben ohne Einfluss auf die gute Laufkultur des Common-Rail-Triebwerks, nicht aber auf dessen Konsum. Der liegt einen Liter über dem von Skoda Yeti (zum Skoda Yeti-Fahrbericht) und Toyota RAV4 .

Dem Nissan Qashqai fehlt es an Komfort

Wie bei den anderen reicht die Allradausrüstung des Ford Kuga eher für milde Trekkingtouren denn für ernsthafte Geröllkraxeleien. Auf die Kraftverteilung hat der Fahrer keinen Einfluss, die Haldex-Kupplung regelt alles vollautomatisch. Anders der Nissan Qashqai, bei dem über einen Drehschalter auf der Mittelkonsole drei Modi aktiviert werden können: Vorderradantrieb, Allradantrieb mit bedarfsgerechter Kraftzuteilung oder ein fester 50:50-Mix für Vorder- und Hinterachse.

Dass sich der Nissan kaum wie ein Geländewagen anfühlt, liegt an seiner kompakten und niedrigen Form. Ihr opfert der Qashqai die Übersichtlichkeit und zudem die Kopffreiheit der Passagiere. Sie fällt auf den zu hoch montierten Vordersitzen ebenso knapp aus wie auf der rutschigen, schlecht konturierten Rückbank. Überhaupt mangelt es an Komfort: Schon ohne Zuladung schlägt die straffe Federung auf Querfugen durch, wie bei den drei anderen brandet der Fahrtwind oberhalb der Richtgeschwindigkeit harsch an die Karosse.

Nissan Qashqai  und Toyota RAV4 mit Schwächen auf unterschiedlich griffigen Belägen

Die flotte Kurvensause liegt dem Qashqai trotz guter Fahrdynamikwerte nicht. Biegungen durchwankt er mit deutlicher Seitenneigung. Wo Kuga und Yeti auf ungepflegten Landstraßen einer sauberen Linie folgen, braucht der stark über die Vorderachse schiebende Qashqai mehr Straßenbreite und lässt sich nur innerhalb eines breiten Korridors positionieren. Den Weg zwischen zwei Kurven überbrückt er dagegen kurzweilig. Sein Zweiliter-Turbodiesel schleust das Drehmoment eimerweise durch das hakelige Sechsganggetriebe, dreht locker bis 5.500 Touren, zapft aber gierig Treibstoff aus dem Tank. Die Bremsen verzögern auf trockener Strecke auf einem guten Niveau. Schwächen zeigt der Qashqai wie der Toyota auf unterschiedlich griffigen Belägen (μ-split-Prüfung).

Der Toyota RAV4 fühlt sich auf langen Straßentouren wohler als im Gelände

Dem Toyota geht darüber hinaus jedes sportliche Talent ab, allerdings gibt er gar nicht erst vor, welches zu haben. Bei ihm bilden Hochquerschnittreifen zusammen mit der unpräzisen und rückmeldungsarmen Lenkung eine Große Koalition, die ihn im Bereich der Fahrdynamik eingeschränkt handlungsfähig macht. Geht er mal beherzter eine Kurve an, greift gleich das ESP ein und nervt den Fahrer mit einem Piepston. Von der Arbeit der Lamellenkupplung, welche die Antriebskraft zwischen Vorder- und Hinterachse umschichtet, bemerkt der Fahrer nichts, außer der in jeder Situation hervorragenden Traktion. Wohler als im Gelände fühlt sich der RAV4 auf langen Straßentouren. Die beherrscht er mit der stimmigen, auf Querfugen herben Federung gut. Der sparsame, kräftige 2,2-Liter-Diesel treibt ihn in Kooperation mit der präzisen Sechsgangbox harmonisch an. 

Toyota RAV4 mit dem größten Laderaum

Innen glänzt der RAV4 mit dem größten Laderaum, zeigt mit üppigen Ablagen auch seinen Sinn fürs Praktische und verwöhnt die Passagiere mit viel Platz - auf unbequemen Sitzen allerdings: Vorn stören die hohe Position und die grobrastige Lehnenverstellung, der zu tief montierten Rückbank fehlt es an Oberschenkelauflage. Immerhin bedeutet ihre asymmetrische Längs- und Neigungsverstellung einen Variabilitätvorteil gegenüber Nissan und Ford.

Um den Yeti zu übertrumpfen, reicht das aber nicht. Ihn möblierte Skoda im Fond mit der Sitzgruppe des Roomster, also lassen sich alle drei Sessel separat verschieben, umklappen oder herausnehmen. Ist der schmale mittlere Platz draußen, können die äußeren Sitze ein Stück nach innen rutschen. Mit dem herausnehmbaren Ladeboden schafft der Yeti eine - allerdings nicht sehr tiefe - Kofferraumebene. Zudem bietet er das beste Raumgefühl, die Passagiere sitzen tief und bequem, und auch denen im Fond fächelt die Klimaautomatik aus einem separaten Ausströmer kühle Luft zu.

Skoda Yeti überzeugt beim Komfort

Mit seiner sensiblen Federung deklassiert der Skoda die Konkurrenz schließlich beim Komfort. Ebenso massiv fällt der Vorsprung bei den Fahreigenschaften aus. Wegen seines niedrigeren Schwerpunkts und der präzisen Lenkung fährt sich der Yeti sicher und leichtfüßig wie eine Kompaktlimousine. Die seltenen ESP-Eingriffe verlaufen ebenso unauffällig wie die Arbeit des permanenten Allradantriebs. Mit einer Bergabfahrhilfe sowie einer aktivierbaren Offroad-Kennlinie für ABS, Traktionskontrolle und die elektronische Differenzialsperre ist er in diesem Quartett noch am besten für kleine Geländespiele gerüstet.

Die einzige klare Niederlage muss der Skoda beim Antriebskapitel einstecken. Startet man den genügsamen Zweiliter-TDI, erinnert sein Nageln kurz an die vergangenen herben Pumpe-Düse-Tage. Außerdem zeigt er mit einer brummigen Trägheit, dass er es nicht leicht hat mit dem Yeti. So fällt dessen Vorsprung am Schluss nicht noch größer aus. Aber auch mit 34 Punkten Abstand zum zweitplatzierten Toyota lehrt das Schmunzelmonster die Konkurrenz das Gruseln.

Live Abstimmung 10 Mal abgestimmt
Welches dieser Allrad-SUV ist Ihr Favorit?
Ford Kuga
Nissan Qashqai
Skoda Yeti
Toyota RAV4
Mir egal.

Fazit

1. Skoda Yeti 2.0 TDI 4x4
495 Punkte

Mit hervorragenden Fahreigenschaften, gutem Komfort und niedrigen Kosten verschafft sich der Yeti genügend Vorsprung, um trotz seines zwar sparsamen, aber nicht besonders kräftigen Dieselmotors und der kleineren Karosserie mit deutlichem Abstand zu gewinnen.

2. Toyota RAV4 2.2 D-4D 4x4
461 Punkte

Die kleine Modellpflege genügt nicht, um ernsthaft um den Sieg mitzukämpfen. Es mangelt dem RAV4 an überzeugendem Fahrkomfort, besseren Sitzen und wirksameren Bremsen. Dagegen punktet er mit seinem üppigen Platzangebot, niedrigen Unterhaltskosten und einem günstigen Preis.

3. Ford Kuga 2.0 TDCi 4 x 4
432 Punkte

Trotz der größten Außenlänge ist der Kuga innen viel enger als der Yeti. Das höchste Gewicht sowie der schwächste und durstigste Motor werfen den Ford weit zurück. Nur bei Sicherheit und Handling bewegt er sich auf Konkurrenzniveau.

4. Nissan Qashqai 2.0 dCi 4WD
431 Punkte

Die größten Stärken des Qashqai sind sein kräftiger, kultivierter Dieselmotor sowie die üppige Serienausstattung. Ansonsten bietet er mit seinem engen Innenraum, dem unausgewogenen Fahrverhalten und der schwachen Sicherheitsausstattung kein überzeugendes Gesamtpaket.

Zur Startseite
Technische Daten
Skoda Yeti 2.0 TDI 4x4 Experience Nissan Qashqai 2.0 dCi ALL-MODE 4x4 Tekna Ford Kuga 2.0 TDCi 4x4 Titanium Toyota RAV4 2.2 D-4D 4x4 Sol
Grundpreis 29.990 € 30.990 € 30.600 € 29.800 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4223 x 1793 x 1691 mm 4330 x 1780 x 1615 mm 4443 x 1842 x 1677 mm 4335 x 1815 x 1685 mm
KofferraumvolumenVDA 405 bis 1580 l 410 bis 1513 l 410 bis 1405 l 586 bis 1752 l
Hubraum / Motor 1968 cm³ / 4-Zylinder 1995 cm³ / 4-Zylinder 1997 cm³ / 4-Zylinder 2231 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 103 kW / 140 PS bei 4200 U/min 110 kW / 150 PS bei 4000 U/min 100 kW / 136 PS bei 4000 U/min 110 kW / 150 PS bei 3600 U/min
Höchstgeschwindigkeit 190 km/h 193 km/h 180 km/h 190 km/h
0-100 km/h 10,8 s 10,4 s 11,0 s 10,2 s
Verbrauch 6,1 l/100 km 6,7 l/100 km 6,4 l/100 km 6,0 l/100 km
Testverbrauch 8,7 l/100 km 9,3 l/100 km 9,7 l/100 km 8,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Erlkönig Rolls Royce Ghost Erlkönig Rolls-Royce Ghost (2021) Neue Generation auf neuer Plattform Karma Revero Teaser Karma Revero Erlkönig Weiterentwicklung mit Pininfarina
Verkehr Porsche Lenkrad Porsche-Rückruf in China Sicherheitsprobleme bei 50.000 Autos VW Golf VIII Logo Lupe Neues VW-Logo (2019) Moderner, digitaler, weniger deutsch
promobil
In Dalmatien endet für viele die Reise-Welt. Landschaftliche, kulturelle und klimatische Reize locken indes weiter nach Albanien, Mazedonien und Griechenland. Kroatien, Slowenien, Bosnien und Montenegro 11 Top-Stellplätze für die Balkan-Tour Supercheck Laika Kosmos 209 Kosmo-Baureihe von Laika im Test (2019) Günstiger Teilintegrierter Laika Kosmo 209
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken