Dodge Journey R/T 2.0 CRD im Test

Ami-Crossover im Detail

Foto: Hans-Dieter Seufert 11 Bilder

Dodge meint, fix eine neue Wagenklasse erfunden zu haben: mit dem Journey, einem Mix aus Kombi, Van und Offroader. Doch so leicht ist es auch beim Dodge Journey R/T 2.0 CRD nicht.

Es klingt alles so modern und zeitgemäß im Journey: variabler Innenraum, sieben Sitze, partikelgefilterter Zweiliter-Pumpe-Düse-Diesel von VW und Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe von Getrag.

Kompletten Artikel kaufen
Fahrbericht Dodge Journey
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 1 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Eine Mischung aus Kombi, SUV und Minivan

Der Journey basiert auf der Limousine Avenger, soll praktisch sein wie ein Kombi, variabel wie ein Minivan und aussehen wie ein SUV. Außen so lang wie ein Mercedes E-Klasse T-Modell, bietet er innen nur etwas mehr Platz als ein 48 Zentimeter kürzerer VW Touran. Trotz Offroader-Looks gibt es den Dodge nur mit Frontantrieb.

Sein 140 PS starker Diesel lebt in einer unglücklichen Beziehung mit der Doppelkupplungs-Box: Sie schert sich wenig um seine Vorlieben, lässt ihn hoch drehen, obwohl er gern aus niedrigen Touren durchziehen würde. Selbst auf ebenen Geraden springt sie wirr zwischen den Stufen.

Über den Wählhebel lassen sich die Gänge manuell wechseln, doch Schaltanfragen werden verzögert bearbeitet. In der Topversion R/T gehört dieses Getriebe zur Serienausstattung. Sonst kostet es 1.800 Euro, die man sich besser spart. Das gilt ebenso bei den 1.310 Euro für die dritte Sitzreihe. Sie macht den Journey theoretisch zum Siebensitzer.

Es ist aber ein ziemliches Gezwänge, bis man es auf einen der beiden Schwiegermüttersitze schafft. Nur um dann festzustellen, dass sie nichts taugen: wenig Kopf- , kaum Beinfreiheit, und wohin mit den Füßen? Hinter Reihe drei bleiben nur 167 Liter Kofferraum. Tauchen die Zusatzsitze ab, wächst das Volumen auf 784 Liter. Dazu kommen fünf Passagiere bequem unter. Auf der mittleren Bank reisen drei Erwachsene ungedrängt.

Im Cockpit daimlert es

Fahrer und Beifahrer sitzen auf breiten, rutschigen Ledersesseln. Im übersichtlichen Cockpit daimlert es ein bisschen – Schalter aus der Mercedes-Mitgift erinnern daran, dass mal etwas lief zwischen Daimler und Chrysler. Für die Stadt ist der Journey zu sperrig, vor allem zu unübersichtlich: Die Motorhaube duckt sich aus dem Blick, nach hinten versperren dicke Dachsäulen und Kopfstützen die Sicht.

Abgedunkelte Scheiben erschweren nachts das Einparken noch weiter. Nun versteht man, warum im Laderaum eine herausnehmbare Taschenlampe steckt: für den dunklen Fußmarsch nach Hause, wenn man abends erst weit draußen eine passende Parklücke gefunden hat.

Der angenehm unsportlich gefederte Journey fährt auf der geruhsamen Autobahnstrecke am besten – obwohl der Motor unmanierlich rumpelt und der Wind an der Karosse tost. Landstraßenkurven umwogt er früh untersteuernd und mit deutlicher Seitenneigung.

35.900 Euro kostet der Journey R/T mit unnützer dritter Sitzreihe und nervtötendem Doppelkupplungsgetriebe. Wer darauf und noch auf etwas Ausstattungs-Tamtam verzichtet, bekommt mit dem Basismodell SE das 10.100 Euro günstigere und bessere Auto. Das zumindest ist wirklich zeitgemäß am Dodge Journey.

Fazit

Sein geräumiger, variabler Innenraum und die großzügige Ausstattung sprechen für den Dodge Journey R/T 2.0 CRD. Ebenso die standfesten Bremsen und der akzeptable Verbrauch. Jedoch stören die unharmonische Getriebeabstimmung, die miserable Übersichtlichkeit, der lauter Motor und die mäßige Traktion.

Technische Daten
Dodge Journey 2.0 CRD R/T
Grundpreis 35.190 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4888 x 1878 x 1691 mm
KofferraumvolumenVDA 784 bis 1562 l
Hubraum / Motor 1968 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 103 kW / 140 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 182 km/h
Verbrauch 6,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel Dodge Challenger Muskel-Spiele Dodge Journey Gute Reise
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Mobile Menschen im Hymercar 323 Von der Auszeit zum Vanlife Zwei Vollzeit-Nomaden im Camper Hartnäckiger Schmutz Moos, Regenstreifen, Harz Tipps für hartnäckige Fälle
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften