Doppeltest Alfa GTV 3.0 gegen Fiat Coupé Turbo

Alfa Romeo und Fiat haben ihren Sportwagen 220 PS starke Motoren eingebaut. Kann der Fiat mit dem Fünfzylinder-Turbo dem Dreiliter-GTV das Wasser reichen?

Wen wundert das schon: ein rassiges Sportcoupé von Alfa Romeo mit drei Liter großem Vierventil-Sechszylinder und 220 PS. Das ist kein ungewöhnliches Angebot der traditionsreichen, sportlich orientierten Marke aus Mailand, die 1986 bei Fiat Unterschlupf fand. Aber dazu ein ernsthafter Konkurrent mit dem Label der Konzern-Mutter auf der Motorhaube, das gab es seit Jahrzehnten nicht mehr. Beide Autos haben ihre Sportwagen-Qualitäten bereits mit schwächeren Motoren unter Beweis gestellt. Nun wurde quasi im Gleichschritt aufgerüstet. Fiat installierte im Coupé als Topmotorisierung einen aufgeladenen Zweiliter-Fünfzylinder mit Vierventiltechnik, der zur modernen Familie der Modular-Motoren gehört.

Die Abgasturbine pustet das Gemisch mit einem maximalen Druck von 1,2 bar in die Zylinder und ermöglicht so eine beachtliche Nennleistung von 220 PS bei 5750/min. Das genügt, um dieses Coupé mit einer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h zum schnellsten Fiat-Serienmodell aller Zeiten zu machen. Der neue Alfa GTV läuft mit 240 km/h kaum langsamer. Sein Motor hat einen Zylinder und einen Liter Hubraum mehr, aber keinen Turbolader. Hier steuern ebenfalls vier Ventile pro Brennraum den Gaswechsel und heben die Leistungsausbeute von 192 PS (Zweiventiler) auf 220 PS an. Daß der V6 es nicht auf 232 PS bringt wie die nahezu identische Maschine im 164 QV, liegt hauptsächlich an der geänderten Abgasanlage. Die konstruktiv so unterschiedlichen Motoren prägen ganz wesentlich die Charaktere dieser Sportwagen, die beide auf differente Art überaus reizvoll sind. Der Sechszylinder gefällt vor allem durch seine ausgewogene Leistungsentfaltung. Er läuft vibrationsarm, reagiert willig auf kleinste Gaspedalbewegungen, tritt auch bei niedrigen Touren sofort kraftvoll an und vermittelt unter fast allen Bedingungen das Gefühl souveräner Motorisierung.

Sein angenehmes Treiben untermalt er mit einer sonoren, sportlichen Geräuschentwicklung, die ein wenig verbindlicher wirkt als die etwas härter klingende Tonart des Fünfzylinders. Trotz seiner Ausgleichswelle zur Reduzierung unerwünschter Schwingungen läuft der Turbomotor im Fiat nicht ganz so weich wie der V6. Dafür sind die leichte Ruckelneigung bei niedrigen Drehzahlen sowie das geringfügig verzögerte Ansprechen aufs Gas verantwortlich. Dennoch steht außer Frage: Die Nachteile der Aufladung wurden vorbildlich kaschiert. Im Gegensatz zu Turbotriebwerken älterer Generationen entwickelt der Fünfzylinder schon im unteren Bereich kräftigen Vortrieb, der erst beim Überschreiten der 3000 Touren- Marke durch den dann vehement einsetzenden Schub relativiert wird. Es ist schon beeindruckend, wie kraftvoll der Fiat nach vorne stürmt und mit welcher Leichtigkeit sein Motor bis an den roten Bereich dreht, da können der Alfa und sein V6 nicht Paroli bieten.

Fazit

1. Fiat Coupé 2.0 20 V Turbo
582 Punkte
2. Alfa Romeo GTV 3.0 V6 24 V
558 Punkte
Übersicht:
Technische Daten
Fiat Coupé 2.0 20V Turbo Alfa Romeo GTV V6 24V
Grundpreis 26.076 € 29.655 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4250 x 1768 x 1340 mm 4285 x 1780 x 1318 mm
KofferraumvolumenVDA 295 l 110 l
Hubraum / Motor 1998 cm³ / 5-Zylinder 2959 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 162 kW / 220 PS bei 5750 U/min 162 kW / 220 PS bei 6300 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h 240 km/h
0-100 km/h 6,2 s 6,7 s
Verbrauch 10,1 l/100 km 11,7 l/100 km
Testverbrauch 12,7 l/100 km 11,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mazda 2 G 115, Skoda Fabia 1.0 TSI, VW Polo 1.0 TSI, Exterieur Mazda 2, Skoda Fabia und VW Polo im Test Wer liegt im Stadtrummel vorn?
Beliebte Artikel 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen Opel Insignia Country Tourer, Volvo V90 Cross Country, Exterieur Opel Insignia CT, Volvo V90 CC Welcher Allradkombi ist besser?
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Camperliebe #Cl1 (2019) #cl1 auf Hyundai-Basis Vernetzt und digital CMT Impressionen (2018) Wohnmobil-Zulassungszahlen 2018 weiter auf Rekordkurs
CARAVANING Aabo Camping Vandland Campingplatz-Tipp Dänemark Aabo Camping Vandland Caravan Hobby De Luxe mit Zugwagen Das sind die Caravan-Bestseller Wohnwagen-Neuzulassungen 2017