Doppeltest Audi A4 1.9 TDI gegen Peugeot 406 SV 2.1 DT

Mit dem spurtstarken und sparsamen Diesel-Direkteinspritzer im A4 hat Audi die Öl-Konkurrenz mächtig unter Druck gesetzt. Kann ihm der 2,1 Liter große Motor des Peugeot 406 SVDT Paroli bieten?

Schon mit 90 PS strafen die Dieselausführungen des Audi A4 und des Peugeot 406 das Vorurteil vom lahmen Diesel Lügen. Noch überzeugender tun das natürlich die um 2000 Mark teureren Versionen mit 110 PS (Audi) und 109 PS (Peugeot), welche die Leistung der Basisversionen um über 20 Prozent übertreffen – eine Marge, die früher oft die Familienlimousine von der kernigen Sportausführung trennte. Daß sich der genannte Aufpreis bei Audi ohne und bei Peugeot mit Mehrwertsteuer versteht, ist nicht der einzige Unterschied zwischen den Selbstzündern der beiden Mittelklasselimousinen. Grundsätzlich verschieden ist auch die technische Marschrichtung, mit der die Leistungssteigerung gegenüber der Basismotorisierung erzielt wird.


Der Audi-Motor, als Direkteinspritzer Schrittmacher einer ganzen Generation neuzeitlicher Kraftstoff-Geizlinge, setzt ganz auf High Tech: Ein Turbolader mit verstellbaren Leitschaufeln im Einlaufbereich der Abgase in Richtung Turbine (VG-Lader, verstellbare Geometrie) ist der entscheidende Schlüssel für mehr Leistung und mehr Kraft in allen Lebenslagen, für spontanes Ansprechen selbst aus dem Drehzahlkeller und für nochmals gesteigerte Sparsamkeit.

Der Peugeot-Motor, Vertreter der klassischen und mehr auf Laufkultur bedachten Bauweise mit Vorkammer, setzt auch bei der Leistungssteigerung auf eine mehr bodenständige Methode: Mehr Hubraum bildet hier das Fundament für zusätzliche Pferdestärken. Als flankierende Maßnahme agieren drei Ventile pro Brennraum statt der zwei beim schwächeren Modell, und hinzu kommt eine moderne elektronische Diesel-Einspritzung von Lucas. Auf eine typische Diesel- Unart, das kräftige Nageln bei kalter Maschine, hat die Frage Kammermotor oder Direkteinspritzer wenig Einfluß: Beide tun es, und beide finden bereits zu milderen Tonlagen, sobald man die Garage verlassen hat. Ein Unterschied in der Laufkultur bleibt aber dennoch bestehen.

Der Audi produziert im gesamten Drehzahlbereich gleichmäßige, aber spürbare Vibrationen. Der Peugeot wartet dagegen bei höheren Drehzahlen mit der besseren Laufkultur auf, nervt aber im Bereich um 1500 Umdrehungen mit einer kräftigen Resonanzspitze. Daß man im Peugeot den Drehzahlkeller besser meidet, hat noch einen anderen Grund: Erst ab 2000 Umdrehungen pro Minute erwacht der Motor so richtig zum Leben und bietet jenen Schub, den der Fahrer von einem leistungsfreudigen Dieselmotor erwartet.


Der TDI-Motor im Audi zieht mit einem um zehn Prozent kleineren maximalen Drehmoment zwar nicht ganz so vehement davon, entwickelt dafür aber bereits bei Leerlaufdrehzahl enorm viel Kraft. Die damit mögliche extrem niedertourige Fahrweise ist einer der Gründe, warum TDI-Fahren so viel Spaß macht. Ein anderer ist das gute und feinfühlige Ansprechen des Direkteinspritzers auf Bewegungen des Gaspedals. Dank VGLader ist das lästige Turboloch hier höchstens noch rudimentär nachweisbar. Daß der Peugeot deutlich träger reagiert, liegt aber nicht nur daran, daß sein Turbolader nach dem Gasgeben erst mit einer spürbaren Verzögerung aktiv wird, sondern auch am E-Gas des 406: Zur Abmilderung drohender Bonanza-Effekte beim abrupten Gasgeben, das sind störende Längsschwingungen durch Schaukelbewegungen des Antriebsblocks, wird die Tätigkeit des Gasfußes hier nicht per Seilzug, sondern per Elektronik an die Einspritzpumpe weitergereicht, und zwar immer schön sachte.

1468 Kilogramm wiegt der Peugeot leer, fast 130 Kilogramm weniger der Audi. Da wundert es nicht, daß der A4 TDI auch die besseren Fahrleistungen bietet. Vor allem im oberen Geschwindigkeitsbereich läuft er dem 406 locker davon. Bei der Beschleunigung von null auf 160 km/h nimmt er ihm gleich 7,2 Sekunden ab, bei der Höchstgeschwindigkeit immerhin sechs km/h. Dafür hat der Peugeot bei den Elastizitätsmessungen die Nase vorn.

Die Motorisierung des Audi zeigt also mehr eine sportliche Charakteristik, der leisere Peugeot setzt mehr auf Komfort. Das tut er auch bei der Federung. Außer bei voller Beladung verdient er sich überall Bestnoten. Der Audi tut sich da spürbar schwerer und läßt seine Insassen weit weniger im unklaren, auf welcher Art von Straße sie da unterwegs sind. Ohne Tadel ist bei beiden Modellen der Abrollkomfort auf Pflasterstraßen. Die Geräuschkulisse unterstreicht den gewonnenen Eindruck. Zum leisen Motor kommen beim Peugeot ebensolche Windgeräusche. Hörbarer Fahrtwind und ein zwar nicht unangenehmer, aber doch sehr vernehmlicher, kraftvoll-sonorer Sound aus dem Motorraum kennzeichnen den Audi.

Die Fahreigenschaften dieser beiden modernen Autos bieten keine Überraschungen: Unproblematisch sicheres Kurvenverhalten ist Standard, der Audi untersteuert etwas eindeutiger, der Peugeot hat den besseren Geradeauslauf und die präzisere, aber auch schwergängigere Lenkung. Dafür ist der Audi wiederum handlicher. Eher ein Thema sind die Bremsen, die beim Peugeot zu kräftigem Fading neigen. Kein zeitgemäßer Wert sind 7,8 m/s2 bei warmgefahrener Bremse. Ohne Tadel dagegen die wirksame und standfeste Bremsanlage des Audi, die auf geringen Pedaldruck sehr spontan und feinfühlig dosierbar anspricht. Geht es um den praktischen Nutzen der Karosserie, hat der Peugeot die Nase vorn. Er bietet vor allem auf der Rücksitzbank mehr Platz und läßt mit Größe, Zulademöglichkeit und Variabilität seines Kofferraums keine Wünsche offen. Ab sofort aktiviert im 406 gar ein serienmäßiger Regensensor bei Bedarf den Scheibenwischer.

Auf ein anderes Komfortextra des kommoden Franzosen müssen die Kunden allerdings bis auf weiteres verzichten: Ein Automatikgetriebe ist vorerst nicht im Angebot. Selbst als besonders üppig ausgestatteter 406 SVDT ist der Peugeot immer noch um 910 Mark billiger als der Audi A4 TDI. Im Kaufpreis enthalten sind Leichtmetallräder, geteilt umklappbare Rücksitzbank, elektrische Fensterheber auch hinten und eine Fernbedienung für die Zentralverriegelung. Allein für diese Extras muß der Audi-Käufer 3740 Mark zusätzlich berappen. Dafür glänzt der Audi mit längeren Wartungsintervallen und einer rostresistenten, vollverzinkten Karosserie.

Abgerechnet wird aber bekanntlich erst am Schluß, in diesem Fall an der Zapfsäule: Mit einem Verbrauch von 8,1 Litern auf 100 Kilometer kann der Peugeot 406 SVDT dem Audi A4 TDI nicht das Wasser reichen. Denn der begnügt sich mit zwei Litern weniger – ein triftiger Grund, über den etwas schlechteren Komfort und das knappere Raumangebot hinwegzusehen.

Fazit

1. Peugeot 406 SVDT
102 Punkte

Großzügiges Raumangebot, variabler Kofferraum, sehr guter Federungskomfort, reichhaltige Serienausstattung, sichere Fahreigenschaften, kultivierter Motor. Bei hoher Belastung stark nachlassende Bremswirkung, vorn zu kurze Sitzfläche, relativ hoher Verbrauch, verzögertes Ansprechen auf Gaspedalbewegungen.

2. Audi A4 TDI S
104 Punkte

Spontan ansprechender, durchzugsstarker und sehr sparsamer Motor, sicheres Fahrverhalten, wirksame und standfeste Bremsen, geringer Wartungsaufwand, verzinkte Karosserie. Kräftiges Motorgeräusch und nur befriedigende Laufkultur, Platzverhältnisse und Kopffreiheit hinten eingeschränkt.

Zur Startseite
Technische Daten
Audi A4 1.9 TDI Peugeot 406 DT SV
Grundpreis 23.059 € 22.343 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4479 x 1733 x 1415 mm 4555 x 1765 x 1396 mm
KofferraumvolumenVDA 440 bis 720 l 430 l
Hubraum / Motor 1896 cm³ / 4-Zylinder 2088 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 81 kW / 110 PS bei 4150 U/min 80 kW / 109 PS bei 4300 U/min
Höchstgeschwindigkeit 198 km/h 190 km/h
0-100 km/h 11,2 s 11,5 s
Verbrauch 5,3 l/100 km 7,1 l/100 km
Testverbrauch 6,0 l/100 km 8,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Winterauto Audi A4 B5 Gebrauchtwagen Reportage Audi A4 (B5) für 1.150 Euro als Billig-Winterauto Bilanz nach einem Jahr mit dem Youngtimer Peugeot 406 Coupé 2.0, Frontansicht Kauftipp Peugeot 406 Coupé Ferrari-Chic ab 1.200 Euro
Anzeige
Sportwagen TTP Tuning Porsche Cayman GT4 Fahrbericht Sportscars & Tuning Umbruch in der Tuning-Branche Tuner in der WLTP-Falle Puritalia Berlinetta Puritalia Berlinetta Sport-Coupé mit 965-Hybrid-PS
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Coupé mit 8,5 Meilen für 177.000 Euro verkauft 04/2012, Mercedes G-Klasse Mercedes G-Klasse Historie 40 Jahre Mercedes G
promobil
Flowcamper Frieda, Fritz, Frieda Stern (2019) News Mercedes-Benz: Transporter in Second Life La Strada Avanti H Plus (2019) La Strada Avanti H Plus (2019) Winterfester 6,36-Meter-Bus mit Hubbett
CARAVANING
Gaspedal Gaspedal-Tuning von DTE Systems Sportlich unterwegs mit der Pedalbox Euro 6d-Temp Neue Abgasnorm 2019 100 Zugwagen mit Euro 6d-Temp