Doppeltest Audi A6 Avant 2.5 TDI gegen Volvo 850 Kombi 2.5 TDI

In den ladefreundlichen Kombiversionen von Audi A6 2.5 TDI und Volvo 850 TDI schlägt das gleiche Herz: ein 2,5 Liter-Direkteinspritzer-Turbodiesel mit 140 PS. In welchem der beiden Konkurrenten kann der starke Fünfzylinder am meisten überzeugen?

Ein Volvo-Kombi mit Dieselmotor – das allein ist noch keine neue Botschaft. Seit 1979 erfreut sich diese Kombination regen Zuspruchs unter den Käufern der Baureihen 240, 740/760 und 940, obwohl der aus dem VW LT übernommene Sechszylinder-Diesel nicht gerade für einen gepflegten Umgangston bekannt ist. Die Kunden hat es nicht gestört, weil dies auch für die früheren Ottomotoren gilt und ihre rustikale Art gut zum ruhigen Charakter dieser Autos passt. Für den komplett neuen Typ 850, der 1991 mit einem kultivierten Fünfzylinder-Benziner auf den Markt kam, musste jedoch ein moderner Selbstzünder her. Wegen der beengten Einbauverhältnisse war ursprünglich der 2,5 Liter-Vierzylinder aus dem Safrane vorgesehen, aber nach der geplatzten Fusion mit Renault fand man passenden Ersatz erneut im Fundus des VW-Konzerns. Ab Januar 1996 wird der zugleich sparsame und temperamentvolle Fünfzylinder-TDI mit 140 PS, der seit gut einem Jahr im Audi A6 alle Erinnerungen an das einstige Phlegma dieser Bauart auslöscht, auch den Mittelklasse- Volvo beflügeln. Ein Blick unter die Volvo- Motorhaube gibt die Herkunft nicht auf Anhieb preis. Der Direkteinspritzer verbirgt sich unter einer neugestalteten Verkleidung und ist quer statt längs eingebaut. Im Gegensatz zum Sechsganggetriebe des Audi überträgt eine Volvo-Schaltbox mit fünf Gängen die Kraft auf die Vorderräder, doch in Leistung und Drehmomentverlauf liegen beide Motoren gleichauf. Bei fast identischem Leergewicht und Luftwiderstandsbeiwert (cW Audi 0,34/Volvo 0,32) sind daher keine nennenswerten Unterschiede im Fahrbetrieb zu erwarten. Zwar weisen die Messwerte in der Vergleichstabelle (siehe Seite 61) den Audi in Beschleunigung, Elastizität und Höchstgeschwindigkeit als eine Spur agiler aus, aber diese Unterschiede haben selbst beim Fahren im direkten Vergleich keine Bedeutung. Der Volvo scheint das Anfahrloch unter 2000/min sogar etwas besser zu überwinden, tritt allerdings subjektiv weit vernehmlicher in Erscheinung. Das liegt nicht nur an seiner schlechteren Schallisolierung, sondern vor allem an den ausgeprägten Vibrationen. Besonders bei niedrigen Drehzahlen schüttelt sich der Motor heftig und nagelt nach dem Kaltstart länger als im Audi. Hier zeigt sich, dass der Direkteinspritzer- Diesel wegen seines harten Verbrennungsvorgangs intensiver Feinabstimmung bedarf, um eine für Personenwagen akzeptable Laufkultur zu erreichen. Trotzdem wirkt dieses Trecker-Gefühl im Volvo eher beruhigend als nervtötend. Es unterstreicht den durchzugskräftigen Charakter des Motors und vermittelt etwas von der wohligen Behaglichkeit früherer Dieselautos vom Schlage eines Mercedes 180 D. Und weil man in beiden Autos so sparsam wie im lahmen Oldie unterwegs sein kann, fällt auch der etwas höhere Testverbrauch des 850 (8,0 gegenüber 7,8 Liter pro 100 Kilometer) nicht übermäßig ins Gewicht.

Fazit

1. AUDI A6 AVANT 2.5 TDI
106 Punkte

Niedriger Verbrauch, gutes Temperament, hochwertige Verarbeitungsqualität, hoher Komfort, sichere Fahreigenschaften. Teure Anschaffung, geringes Ladevolumen, störendes Turboloch unterhalb von 2000/min, deutliches Leerlaufnageln.

2. VOLVO 850 TDI KOMBI
105 Punkte

Günstiger Kaufpreis, maßvoller Verbrauch, höhere Ladekapazität, gute Übersichtlichkeit, zusätzliche Sicherheitsmerkmale. Eingeschränkter Federungskomfort, geringe Zuladung, wenig profilierte Sitze,Vibrationen vom Motor, unpräzises Handling.

Übersicht:
Technische Daten
Volvo 850 2.5 TDI Audi A6 Avant 2.5 TDI
Grundpreis 27.405 € 30.601 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4720 x 1761 x 1415 mm 4797 x 1783 x 1440 mm
KofferraumvolumenVDA 420 bis 1580 l 390 bis 630 l
Hubraum / Motor 2461 cm³ / 5-Zylinder 2461 cm³ / 5-Zylinder
Leistung 103 kW / 140 PS bei 4000 U/min 103 kW / 140 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 200 km/h 203 km/h
0-100 km/h 10,8 s
Verbrauch 6,9 l/100 km
Testverbrauch 8,0 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Peugeot 508 Puretech 225, Renault Talisman Tce 200, Skoda Superb 2.0 TSI, Exterieur 508 und Talisman gegen Superb Comeback der Franzosen-Limos?
Beliebte Artikel Kia Ceed 1.4 T-GDI, Opel Astra 1.4 DI Turbo, VW Golf 1.5 TSI Act, Exterieur Kia Ceed gegen Astra und Golf Kann sich der Korea-Kompakte behaupten? Audi Q8 50 TDI Quattro, Mercedes GLE 350 d Coupé 4Matic, Exterieur Audi Q8 vs. Mercedes GLE Welcher Luxus-SUV ist besser?
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos