Doppeltest BMW 323i gegen BMW 523i

Die neue Dreier-Limousine von BMW sieht aus wie ein kleiner Fünfer. Im Vergleich der 170 PS-Varianten geht es um die Frage, ob und wie sich die Unterschiede zwischen beiden bemerkbar machen.

Dreier oder Fünfer? Diese Frage stellt sich manchem Passanten, dessen Blick im Straßenbild auf die neue Dreier- Limousine von BMW fällt. Doch selbst die mit BMW vertraute Kundschaft muß sich in dem Gedankenspiel üben – ob angesichts des Größenzuwachses, der Familienähnlichkeit und des geschrumpften Preisunterschiedes ein Fünfer oder ein Dreier die bessere Wahl ist. Die angebotene Motorisierung macht die Frage nicht leichter. Für beide Modelle stehen die gleichen Sechszylinder- Triebwerke mit zwei, 2,5 und 2,8 Liter Hubraum zur Verfügung – beim Dreier bilden sie allerdings die Spitze, beim Fünfer die Basis des Leistungsspektrums.

Wer sich für die goldene Mitte entscheidet, muß dafür mindestens 62 200 Mark (523i) oder 56 600 Mark (323i) investieren. Das sind 3800 Mark mehr als beim alten Dreier, doch dafür hat der Neuling zahlreiche Ausstattungsdetails serienmäßig, die vorher extra bezahlt werden mußten. Dazu gehören unter anderem die Funkfernbedienung der Zentralverriegelung, der Bordcomputer, grünes Wärmeschutzglas und die Leichtmetallräder. Andere Ausstattungen sind neu dazugekommen.

An erster Stelle stehen die Kopfairbags, die auch beim 523i im Grundpreis enthalten sind. In beiden Fällen gehören sechs Airbags, ABS, die Traktionskontrolle ASC+T und Nebelscheinwerfer zur Grundausstattung. Etwas mehr bietet der Fünfer, der dem Dreier unter anderem die elektrischen Fensterheber hinten, ein RDSRadio, die dritte Kopfstütze und den dritten Automatikgurt im Fond sowie ein vollwertiges Reserverad voraushat. Das steht nicht einmal als Sonderausstattung in der Preisliste der Dreier-Reihe. Aufpreispflichtig für beide ist eine Klimaautomatik für jeweils 2700 Mark. 

Die Sitzprobe vorne fällt wie erwartet zugunsten des Fünfers aus. Obwohl er in seiner Klasse nicht das Maß der Dinge ist, setzt er sich gegenüber dem kompakteren 323i wegen der grosszügigeren Sitze und vier Zentimeter mehr Innenbreite besser in Szene. Im Vergleich zum Vorgänger hat sich das Platzangebot im Fond des Dreiers deutlich verbessert und erreicht fast das Niveau des Fünfers. Dennoch genießen die Hinterbänkler im 523i den besseren Sitzkomfort. Verantwortlich dafür sind die bessere Oberschenkelauflage und die weniger stark geneigte Lehne der Rückbank.

Bis auf Anordnung und Gestaltung der Fensterheberschalter – Wippschalter in der Tür beim Fünfer, Druck-Zug-Schalter in der Mittelkonsole beim Dreier – gibt es kaum Unterschiede in der Bedienung. Eine Premiere bei BMW stellen allerdings die Zuggriffe der Dreier- Reihe dar, mit denen die Türen nach einem Crash leichter zu öffnen sind als mit Klappgriffen. Auch bei den nominell gleich starken Motoren gibt es feine Nuancen. Leistung (170 PS) und maximales Drehmoment (245 Newtonmeter) sind zwar identisch, nicht aber die Drehzahl, bei der es ansteht: 3950/min beim Fünfer und 3500/min beim Dreier. Um das zu erreichen, wurde ein – in der Großserie bisher einzigartiger – erheblicher technischer Aufwand betrieben.

Im 323i kommt die vom M3 unter dem Namen Doppel- Vanos bekannte variable Verstellung der Ein- und Auslaß- Nockenwelle in Kombination mit einem Schaltsaugrohr zum Einsatz. Das Resultat: eine deutlich fülligere Drehmomentkurve bis zum Maximum bei 3500/min und weniger Schadstoffe im Abgas, was mit einer steuerlichen Einstufung gemäß der D3-Norm belohnt wird. Beim Fahren fühlt sich der neue Motor bei niedrigen Drehzahlen kräftiger an. Untermauert wird dieser Eindruck von den gemessenen Elastizitätswerten. Um im fünften Gang von 80 auf 120 km/h zu beschleunigen, vergehen beim Dreier 12,1 Sekunden. Der 86 Kilogramm schwerere 523i braucht trotz etwas kürzerer Achsübersetzung 2,1 Sekunden mehr. Den Sprint von null auf 100 km/h gewinnt der 323i mit 8,0 Sekunden (523i: 8,8).

Die BMW-Reihensechszylinder gehören traditionell zu den laufruhigsten und drehfreudigsten Aggregaten. Ohne spürbare Vibrationen drehen sie spielend hoch, und erst der Drehzahlbegrenzer setzt der Sinfonie in Dreh-Dur ein abruptes Ende. Vorher animieren weder nachlassende Drehfreude noch unangenehme Akustik zum Hochschalten, was angesichts der leichten, präzisen Gangwechsel auch keine Strafe wäre. Erfreulich auch, daß BMW auf eine Schongangcharakteristik verzichtet, wodurch beide Limousinen die Höchstgeschwindigkeit im fünften Gang erreichen. Trotzdem legen sie keine ungehörigen Trinksitten an den Tag.

 Die Testverbrauchswerte von 10,7 Liter/100 km Super Plus beim 323i und 11,4 Liter/100 km Super beim 523i sind der gebotenen Leistung durchaus angemessen. Im 323i reagiert der 2,5-Liter eine Spur spontaner auf Gaspedalbewegungen und klingt beim Hochdrehen etwas kerniger als im Fünfer. Außerdem treten beim Dreier mit zunehmender Geschwindigkeit die Windgeräusche wesentlich stärker in den Vordergrund. Bei 130 km/h zeigt das Meßgerät im Fünfer nur 66 dB(A), im 323i aber 71 dB(A) an. Die komfortable Federung des 523i steckt besonders kurze Bodenwellen, auf denen der Dreier etwas unruhiger wirkt, besser weg. Allerdings könnte die Hinterachse des Fünfers eine straffere Dämpfung vertragen, denn gerade auf schlechten Straßen und mit voller Zuladung neigt das Heck zu vertikalen Schwingungen und drängt schon mal nach außen.

Kurven durcheilt der 323i bei flotter Gangart zudem mit deutlich weniger Seitenneigung. Mit seiner strafferen Fahrwerksabstimmung und der exakten, direkteren Lenkung ist der Dreier das fahraktivere Auto, welches mehr Kontakt zur Straße vermittelt. Dabei hat er allerdings etwas von der Agilität und Handlichkeit seines Vorgängers verloren. Die Unterschiede zum komfortbetonten 523i bleiben dennoch spürbar. Der spezifische Charakter der beiden BMW – komfortabel der Fünfer, sportlich der Dreier – dürfte künftig bei der Kaufentscheidung eine größere Rolle spielen als Preis oder Platzangebot. Denn viel billiger ist der Dreier mit gleichem Motor auch nicht mehr, und mit dem gebotenen Platz läßt sich auch im Dreier gut leben.

Fazit

1. BMW 323i
602 Punkte
2. BMW 523i
591 Punkte
Zur Startseite
Technische Daten
BMW 523i BMW 323i
Grundpreis 30.601 € 29.706 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4775 x 1800 x 1435 mm 4471 x 1739 x 1415 mm
KofferraumvolumenVDA 460 l 440 l
Hubraum / Motor 2494 cm³ / 6-Zylinder 2494 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 125 kW / 170 PS bei 5500 U/min 125 kW / 170 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 228 km/h 231 km/h
0-100 km/h 8,8 s 8,0 s
Verbrauch 9,7 l/100 km 9,0 l/100 km
Testverbrauch 11,4 l/100 km 10,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?