Doppeltest BMW 323i gegen Mercedes C 240

Mercedes bietet in der C-Klasse die Fortsetzung des Bewährten mit anderen Mitteln: Nach dem Vierzylinder-230 kommt der C 240 mit V-Sechszylinder. Vergleich mit dem gleichfalls 170 PS starken Konkurrenzmodell BMW 323i.

Keine Macht der Welt, so schwört man in den Kreisen erfahrener Autoverkäufer, könne bewirken, daß ein Mercedes- Fahrer zum Autokauf in die BMW-Niederlassung einkehrt. Das Mercedes-Marketing ist froher Hoffnung, diese Verbundenheit mit der jüngsten Ausgabe der C-Klasse noch einmal zu steigern. Schließlich wird mit dem neuen 2,4 Liter- V6 mit 170 PS mehr geboten als im Vierzylindermodell C 230 mit 150 PS. Das Ganze – ungewöhnlich für das Haus Mercedes – geht ohne Preiserhöhung ab, denn ausstattungsbereinigt kostet das hohe C mit V6-Antrieb, serienmäßigen Seitenairbags und Traktionskontrolle mit 55 085 Mark nicht mehr als ein C 230 (54 280 Mark).

Es könnte sich dennoch lohnen, einmal bei BMW reinzuschauen, das signalisiert die Preisliste der Dreier-Baureihe: Der BMW 323i ist als das ausgeglichenste Modell der gesamten Baureihe bekannt und wird in der Liste für 52 200 Mark geführt – 3000 Mark billiger als der Mercedes. Daß der Dreier-BMW 1998 abgelöst werden soll, tut der Attraktivität des Angebots sicher keinen Abbruch, denn er steht im siebten Jahr seiner Bauzeit noch mit rundum attraktiver Karosserie auf den Rädern. Daß die Verkaufsstrategen beider Häuser die Preis- und Ausstattungslisten der Konkurrenz aufmerksam studiert haben, zeigt ein Vergleich der Serienausstattungen: Nicht nur Airbags, Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer sind serienmäßig, sondern auch Traktionssysteme namens ASR (Mercedes) oder ASC+T (BMW), Inspektions-Intervallanzeige (neu bei Mercedes) und elektrische Fensterheber vorn.

Bedeutende Unterschiede ergeben sich lediglich bei der Fernbedienung für die Türöffner, die sich BMW mit 450 Mark extra bezahlen läßt, und bei den Seitenairbags, die für 650 Mark angeboten werden (beides Serie bei Mercedes). Das Paket aus Klimaanlage, Schiebedach und elektrischer Sitzverstellung kostet bei BMW 6970 Mark extra, bei Mercedes 7430 Mark. Integrierte Kindersitze, bei Mercedes für 414 Mark zu haben, offeriert BMW ausschließlich im Touring und im Compact.

Beim neuen Mercedes-V6 wurde mit Doppelzündung und Ausgleichswelle erheblicher Aufwand für effektive Verbrennung und ruhigen Lauf getrieben. Lohn der Mühe ist eine ausgesprochen seidige Charakteristik, die dem perfekt ausbalancierten Reihensechszylin- der von BMW in nichts nachsteht. Gravierende Differenzen ergeben sich allerdings im nutzbaren Drehzahlband, das beim BMW praktisch von der Leerlaufdrehzahl bis zum roten Bereich bei 6700/min reicht. Der insgesamt etwas zäher agierende Mercedes-V6 wirkt speziell im unteren Drehzahlbereich matt und wird bei 6200/min abgeregelt. Die aufwendige Vanos- Nockenwellensteuerung des 2,5 Liter-BMW macht sich auch dann bezahlt, wenn es um den dynamischen Eindruck geht: Im Sprint von null auf 100 km/h nimmt der BMW dem Mercedes zwei Sekunden ab (7,4 statt 9,5 Sekunden). In der Elastizität trennen die beiden Sechszylinder Welten: Von 80 auf 120 km/h im fünften Gang vergehen im bissig wirkenden BMW gerade 12,4 Sekunden, der Mercedes läßt sich drei Sekunden mehr Zeit.

Wird im fünften Gang weiter beschleunigt, bis Tempo 160 anliegt, dann wächst dieser Unterschied sogar auf über zehn Sekunden an (BMW: 31,9 Sekunden; Mercedes: 43,2 Sekunden). Im direkten Vergleich summieren sich die Sekunden zu einer erdrückenden Überlegenheit des BMW, der dem Mercedes praktisch in jeder Lebenslage auf und davon fährt. Der insgesamt höhere Anstrengungsgrad des Mercedes-Antriebs macht sich natürlich im Verbrauch bemerkbar: Während der BMW mit einem Testverbrauch von 10,1 Litern pro 100 Kilometer für ein 170 PSAuto ausgesprochen sparsam ist, bietet der Mercedes mit 1,2 Litern mehr nur achtbaren Durchschnitt.

 Verarbeitung und Finish sind bei beiden deutschen Nobelmarken kein Thema: Nichts klappert, nichts dröhnt. In der Funktionalität sind sie der restlichen Autowelt ein lobenswertes Vorbild. Nur in der Übersichtlichkeit und bei den Platzverhältnissen innen bietet der Mercedes Vorteile. Die Sicherheitssausstattung ist beispielhaft, die Crashsicherheit auch, das haben die Crashtests von auto motor und sport bewiesen. Bemerkenswert ist die Tatsache, daß bei BMW passend zu den hervorragenden Fahrleistungen eine perfekte Bremsanlage geboten wird, die völlig frei von Fading ist.

Der Mercedes, erstmals serienmäßig mit dem Brems-Assistenten ausgestattet, der bei Panikbremsungen für die maximal mögliche Bremswirkung sorgt, mag für weniger geübte Fahrer Vorteile haben. Insgesamt bietet die Mercedes-Bremse jedoch die geringfügig schwächere Verzögerung. Auf die Fahrwerksabstimmungen von BMW und Merce des schauen viele Entwicklungsingenieure mit einiger Ehrfurcht, denn was hier geboten wird, ist hohe Vollendung. Mit Unterschieden im Detail, versteht sich, schließlich hat man in beiden Häusern versucht, das Fahrwerk dem Charakter anzupassen: Spielerisch wirkt das Handling des BMW, der mit knappen Lenkeinschlägen auskommt und trotz 1360 Kilogramm Leergewichts wie ein Kleinwagen zu fahren ist. Die Federung paßt mit moderater Straffheit zum agilen Gesamteindruck und erlaubt ein sehr sicheres Fahrgefühl bis an den Rand des hoch liegenden Grenzbereiches.

Dem Stil des Hauses verpflichtet, bietet der Mercedes etwas höheren Komfort, ohne seine Insassen sänftenartig zu schaukeln. Er vermittelt sowohl akustisch als auch über die Lenkung einen weniger direkten Fahrbahnkontakt. Dennoch liegt er neutral mit leichtem Ansatz zum Untersteuern – ein guter Grund, die Abstimmung fast perfekt zu nennen. Daß BMW die sportlicheren Autos baut, Mercedes dagegen die behäbigeren, ist keine echte Neuigkeit. Doch der agile Gesamteindruck des BMW 323i könnte manchen Mercedes- Fahrer neugierig machen, der sich noch nie in eine Vertretung der weißblauen Marke verirrt hat. Bessere Fahrleistungen zum günstigeren Preis, dazu weniger Verbrauch, das sind starke Argumente für die Marke aus München.

Fazit

1. BMW 323i
637 Punkte
2. Mercedes C 240
614 Punkte
Zur Startseite
Technische Daten
Mercedes C 240 Classic BMW 323i
Grundpreis 31.019 € 26.689 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4516 x 1720 x 1418 mm 4433 x 1698 x 1393 mm
KofferraumvolumenVDA 430 l 435 l
Hubraum / Motor 2398 cm³ / 6-Zylinder 2494 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 125 kW / 170 PS bei 5900 U/min 125 kW / 170 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 218 km/h 227 km/h
0-100 km/h 9,5 s 7,4 s
Verbrauch 9,9 l/100 km 9,0 l/100 km
Testverbrauch 11,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Skoda Karoq Sportline Fahrbericht Skoda Karoq Sportline (2019) Mit 190 PS ein SPORT-Utlity Vehicle? Fiat 500X 1.6 Multijet, Exterieur Fiat 500X 1.6 Multijet im Dauertest Kleiner Fiat-SUV mit Langzeitqualitäten?
promobil
In Dalmatien endet für viele die Reise-Welt. Landschaftliche, kulturelle und klimatische Reize locken indes weiter nach Albanien, Mazedonien und Griechenland. Kroatien, Slowenien, Bosnien und Montenegro 11 Top-Stellplätze für die Balkan-Tour Supercheck Laika Kosmos 209 Kosmo-Baureihe von Laika im Test (2019) Günstiger Teilintegrierter Laika Kosmo 209
CARAVANING
Campingplatz Erlebnispark Alfsee Campingplatz-Tipp Niedersachsen Alfsee Ferien- und Erholungspark direkt am Strand Sylvan Sport Vast (2019) Sylvansport Vast (2019) Transport-Caravan mit Slide-Out-Küche
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken