Doppeltest BMW 735i gegen Lexus LS 430

Japan-Klassik gegen Bayern-Moderne: Lexus LS 430 und BMW 735i definieren Luxus und Komfort auf ganz unterschiedliche Weise. Kann der Nobel-Toyota dem Newcomer aus Bayern Paroli bieten?

Woran denkt man, wenn die Rede auf den neuen BMW-Siebener kommt? Man denkt über sein Styling nach, ob er ein schönes oder eher hässliches Autos ist, und an das neue elektronische Bedienungssystem iDrive.

Doch auch beim Losfahren muss man umdenken: Der V8-Motor wird nämlich per Starterknopf zum Leben und zum Absterben gebracht. Auch die Handbremse wird auf Knopfdruck gelöst oder arretiert, und die Sitzverstellung lässt sich nur schwer erreichen.

Selbst der mit Extras vollgestopfte Lexus wirkt dagegen unkompliziert und weit weniger irritierend. Fast automatisch fällt die linke Hand in den dunklen Spalt zwischen Tür und Fahrersitz und findet die elektrische Verstellung. Auch das Auffinden diverser Tasten mit den unterschiedlichsten Funktionen verlangt nicht nach einem Studium der Betriebsanleitung.

Im Innenraum zeigen sich, was die Bequemlichkeit der Unterbringung angeht, nur geringe Differenzen. Das Raumgefühl ist im Lexus vorne etwas besser, die Fondpassagiere genießen sowohl im BMW als auch im Lexus reichlichen Knieraum.

In beiden Fällen arbeitet unter der Motorhaube ein Achtzylinder. Mit 282 PS ist das Lexus-Aggregat das stärkere der beiden, aber entscheidender noch ist sein Hubraumplus. Die acht Zylinder in V-Formation verteilen sich hier auf 4,3 Liter, beim BMW 735i sind es nur 3,6. Nicht weniger als 6200 Umdrehungen muss der Bayern-Achter aufwenden, um seine 272 Pferdestärken per Sechsgang-Automatik an die Hinterräder zu schicken, während der Lexus-V8 seine Nennleistung schon bei 5600 Touren erreicht. Hier ist es eine Fünfstufen-Automatik, die sich um Temperament und Schaltkultur müht – mit größtem Erfolg.

Denn auch die sechs Fahrstufen des 735i können zusammen mit dem Hubraum-Manko nicht verhindern, dass die Motor-Getriebe-Einheit des Lexus wieder einmal ihre Überlegenheit beweist. Souveräne Kraftentfaltung, besser auch die Fahrleistungen (null auf 100 km/h in 6,8 s, BMW 7,4 s). Hinter diesen Zahlen verbirgt sich nicht nur beachtliches Temperament, sondern eine differente Art der Entfaltung.

Der BMW-V8 muss bei forcierter Gangart die letzten Drehzahlreserven, die ihm die vorzüglich schaltende Sechsgang-Automatik zubilligt, nutzen, und er macht dies akustisch durch schrille, in der Upperclass etwas ungewohnte Töne deutlich. Der Lexus setzt sich scheinbar mühelos in Bewegung. Dass der Lexus im Mittel noch etwas weniger verbraucht als der BMW, nämlich knapp über 14 Liter pro 100 km, liegt auch an seinem niedrigeren Drehzahlniveau. Der deutlich geringere Geräuschpegel unterstreicht die Komfort-Auslegung.

Wie von einer unsichtbaren Seilwinde gezogen, gleitet man dahin und hat im Gegensatz zum 735i das Gefühl, aus dem Vollen zu schöpfen. Nur für den Nicht-Kenner ist es deshalb erstaunlich, dass ausgerechnet das Antriebskapitel an den Lexus geht.

Dabei darf nicht übersehen werden, dass der Federungskomfort von beiden praktisch gleich gut dargeboten wird. Ein hohes Niveau, wie geschaffen für weite Reisen, kennzeichnet sie beide, wobei der sportlicher gehaltene 735i ein noch etwas besseres Schluckvermögen aufweist. Da wie dort ist es ein Vergnügen, unebene Straßen zu passieren. Der Geradeauslauf weckt Vertrauen, beim Lexus noch mehr als beim BMW. Der deutlich niedrigere Geräuschpegel verhilft dem Lexus schließlich auch im Komfort-Kapitel zu einem Vorsprung.

Schlägt die Stunde des BMW also bei den Fahreigenschaften? Ein bisschen. Obwohl der Lexus von seiner komfortbetonten Auslegung viel weniger Fahrer-Auto ist, lässt er sich, wenn es unvermeidbar wird, ähnlich schnell und ähnlich sicher bewegen wie der BMW. Im Handling hat der BMW noch den größten Vorsprung. Er fährt sich agil wie weit kleinere und leichtere Autos. Nachteilig: sein viel größerer Wendekreis. Auch hier lässt sich der Lexus also nicht abschütteln. Und auch in der Fahrsicherheit steht er dem BMW mit seinem weich einsetzenden ESP kaum nach, die Bremsen sind zwar bei Belastung etwas schlechter, aber alles andere als schlecht.

Die Eigenschaftswertung geht an den Lexus LS 430, der vor allem im Antriebsbereich überlegen ist. Das Fahrer-Auto BMW 735i gewinnt die Gesamtwertung, denn es ist 6500 Euro billiger und offeriert die günstigeren Festkosten. Diesen BMW bestellt man also besser mit dem Verstand als mit dem Herzen.

Technische Daten
BMW 735i Lexus LS 430
Grundpreis 66.700 € 70.500 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 5029 x 1902 x 1492 mm 5005 x 1830 x 1470 mm
KofferraumvolumenVDA 500 l 552 l
Hubraum / Motor 3600 cm³ / 8-Zylinder 4293 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 200 kW / 272 PS bei 6200 U/min 207 kW / 282 PS bei 5600 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h 250 km/h
Verbrauch 10,7 l/100 km 12,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Beliebte Artikel Opel Insignia Country Tourer, Volvo V90 Cross Country, Exterieur Opel Insignia CT, Volvo V90 CC Welcher Allradkombi ist besser? Kompakt gegen SUV, Vergleich, ams2218 Kompaktklasse gegen SUV 6 Paarungen im Konzeptvergleich
Anzeige
Sportwagen Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden
Promobil Carado T 448 Dauertester Carado T 448 im Dauer-Test So war das Jahr mit Carlos Schlafsäcke Test Mantelschlafsäcke im Test Wohlig warm in der kühlen Zeit
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte