Doppeltest BMW 740i gegen Lexus LS 400

Ein renovierter Lexus LS 400 mit angehobener Motorleistung trifft auf einen renovierten BMW 740i. Japan-Elite contra Bayern-Elite heißt die Parole bei dieser Auseinandersetzung der feudalen Achtzylinderlimousinen, die beide die 100.000 Mark-Schwelle klar übersteigen.

Die Gemeinsamkeiten sind offensichtlich. Man trägt V8 in den besseren Autokreisen, man ist rund fünf Meter lang, wiegt zwischen 1,7 und 1,9 Tonnen, hat über 250 PS (BMW: 286, Lexus: 264) und offeriert Fahrleistungen, die noch vor wenigen Jahren die Domäne reinrassiger Sportwagen waren. Der Lexus heißt Lexus, weil er eigentlich ein Toyota ist und seine Hersteller auf die Suche nach einem weniger gemeinen Namen gingen. Obwohl auch BMW in den unteren Preisklassen vertreten ist, braucht man keine Namenspolitur in der Upperclass. BMW ist BMW, und in der Luxusklasse mehr denn je.

Vom Marktanteil her ist der Lexus verglichen mit dem Siebener- BMW nur ein marginaler Gegner auf dem deutschen Markt (369 Verkäufe 1994, BMW Siebener rund 14 300). In der Sache sieht es anders aus; schon der Vorgänger des aktuellen Lexus galt in allen Entwicklungsabteilungen – und auch bei auto motor und sport – als vorbildlich, vor allem im Bereich der Motor-Getriebe- Einheit. Es war nicht zu erwarten, daß die Neuauflage des Lexus gerade hier schlechter abschneiden würde. Von den reinen Zahlenwerten her ist ohnehin weitere Entwicklungsarbeit erkennbar. Die Leistung stieg von 245 PS auf mittlerweile 264. Auch die Drehmomentkurve wurde etwas fülliger, mit einem aktuellen Maximalwert von 365 Nm bei 4600 Umdrehungen. Im Lexus sucht man ein Schaltgetriebe in der Extraliste vergebens, beim BMW gehört es, sechsgängig, zur Grundausstattung.

Zur Philosophie der feudalen Fortbewegung gehört aber ab einem gewissen Hubraum einfach die Automatik, auch deshalb, weil die hohen Drehmomente großer Achtzylindermotoren zu einer bestimmten Art der Kraftentfaltung besser passen als zum Schaltgetriebe. Im 740i arbeitet auf Wunsch wie beim Testwagen ein Fünfgangautomat mit adaptiver Steuerung. Doch gerade sie erweist sich im Zusammenspiel mit dem bei hoher Last ungewöhnlich lautstarken V8 als wenig gelungenes Extra. Die Gangwechsel erfolgen, nachdem die Automatik meist erfolglos überlegt hat, oft willkürlich, in Sportstellung ist die Aktivität rasant, ja geradezu hektisch.

Fazit

1. BMW 740i
106 Punkte

Sehr hohe Fahrleistungen, Karosserie mit großem Raumangebot, hohe Fahrsicherheit, wirksame Bremsen. Bei vollem Leistungseinsatz sehr kräftiges Motorgeräusch, Automatik nicht befriedigend, Bedienung nicht perfekt

2. Lexus LS 400
106 Punkte

Gute Fahrleistungen, sehr gutes Zusammenspiel von Motor und Automatik, sehr hohes Ausstattungsniveau. Platzverhältnisse nur durchschnittlich, wenig Kopffreiheit hinten, eingeschränkter Komfort auf kurzen Wellen.

Übersicht:
Technische Daten
Lexus LS 400 BMW 740i
Grundpreis 61.176 € 56.242 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 5005 x 1830 x 1435 mm 4984 x 1862 x 1435 mm
KofferraumvolumenVDA 463 l 500 l
Hubraum / Motor 3969 cm³ / 8-Zylinder 3982 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 194 kW / 264 PS bei 5400 U/min 210 kW / 286 PS bei 5800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h 250 km/h
0-100 km/h 9,7 s 8,6 s
Verbrauch 12,4 l/100 km
Testverbrauch 14,5 l/100 km 15,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Ford Fiesta ST, VW Polo GTI, Exterieur Ford Fiesta ST gegen VW Polo GTI Vom Jäger und Gejagten
Beliebte Artikel Hyundai Nexo, Toyota Mirai, Exterieur Hyundai Nexo vs. Toyota Mirai Brennstoffzellen-Autos im Test Ford Focus 1.5 Ecoboost, VW Golf 1.5 TSI Act Bluemotion, Exterieur Ford Focus gegen VW Golf Reicht es endlich für den Sieg?
Anzeige
Sportwagen Koenigsegg Ragnarok Teaser Koenigsegg Ragnarok (2019) Supersportwagen-Debüt in Genf Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 für 2021 Mittelmotor-Sportler namens Valhalla?
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Schwache Herbst-Versteigerung Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel
Promobil 3 Gebläsegrills im Vergleich Teuer gegen günstig Caravan Salon Campervans RM Free Nature Eco 3 neue Campervans im Check Karmann, Flowcamper und RM
CARAVANING 3 Gebläsegrills im Vergleich Teuer gegen günstig Eriba Living 555 XL im Test Eriba Living 555 Xl im Test Genug Platz für die Familie