Doppeltest Ford Focus Turnier 1.4i 16 V gegen Opel Astra Caravan 1.6

Der neue Ford Focus Turnier trifft mit dem Opel Astra Caravan auf einen starken Gegner, der zu den meistverkauften Kombis gehört. Zu einem ersten Doppeltest treten die beiden Konkurrenten jeweils mit der 75 PS starken Basismotorisierung an.

Daß ein schöner Rücken auch entzücken kann, sagt schon der Volksmund. Im Falle des neuen Focus Turnier rechnet Ford damit, daß die Hälfte der Focus-Interessenten vom Kombi- Rücken so begeistert ist, daß sie sich für diese Karosserievariante entscheiden.

Bei dem mit knapp einem Jahr Vorsprung gestarteten Opel Astra greifen immerhin 44 Prozent zum praktischen Kombi. Der Focus Turnier in der Ambiente-Ausstattung ist mit dem 1,4 Liter-Motor (75 PS) für 28 500 Mark zu haben. Ebenfalls 75 PS leistet das 1,6 Liter-Aggregat im Astra Caravan, der mit dem sinnvolle Extras enthaltenden Comfort-Paket 31 500 Mark kostet.

Kombispezifische Ausstattungen wie Dachreling und Sicherheitsnetz sind beim Astra ebenso serienmäßig wie beispielsweise elektrische Fensterheber auch im Fond und elektrisch verstell- und beheizbare Spiegel. Diese Extras bietet der Focus nur gegen Aufpreis. Auf vergleichbarem Ausstattungsniveau bleibt aber dennoch ein Preisvorteil für den Ford. Das Ford-Ladeabteil profitiert von rund 18 Zentimeter mehr Außenlänge. Schon ohne Umklappen der Rücksitze bietet der Focus mit 520 Liter Volumen 40 Liter mehr als der Astra.

Beim Maximalvolumen verdoppelt sich dieser Abstand: 1500 Liter passen in den Astra, 1580 in den Focus. Allerdings darf der Opel rund 60 Kilogramm mehr zuladen. Beide Kombis besitzen einen glattflächigen Laderaum, der lediglich durch flache Radkästen, nicht aber durch Federbeindome eingeschränkt wird. Mit knapp 1,17 Meter Breite zwischen den Radkästen hat der Focus sechs Zentimeter mehr zu bieten als der Astra.

Beim Ford mißfällt allerdings die wenig stabile und leicht verrutschende Kofferraummatte.

Bei Focus und Astra sind zwar jeweils die Rückenlehnen geteilt umzulegen, die Sitzbank des Ford kann aber nur an einem Stück nach vorne geklappt werden. Die beim Astra geteilte Sitzbank erlaubt dagegen, neben sperrigen Gütern auch noch ein oder zwei Personen im Fond mitreisen zu lassen.

Auf allen Plätzen bietet der Focus das bessere Raumgefühl. Das ist gerade vorne eher auf die üppige Kopffreiheit zurückzuführen als auf die wenigen Millimeter mehr Innenbreite. Außerdem gewähren die vorderen Sitze mehr Seitenhalt und die hintere Sitzbank mehr Sitztiefe. Das sorgt zusammen mit der höher montierten Sitzbank im Focus-Fond für eine entspanntere Sitzposition mit weniger stark angewinkelten Beinen als im Astra. Außer der Leistung haben die beiden Basismotoren der Kompaktklasse-Kombis kaum etwas gemeinsam. Der Vierventiler im Focus holt seine Leistung aus nur 1,4 Liter Hubraum. 200 Kubikzentimeter mehr besitzt der Zweiventiler des Opel Astra 1.6, der lediglich die Euro 3-Abgasnorm und nicht wie der Focus bereits die strengeren Grenzwerte der D4- Norm einhält.

Der Ford-Motor ist ein Muster an Laufkultur. Über den gesamten Drehzahlbereich hält er sich akustisch stets im Hintergrund. Beim Opel dagegen treten ab 4000/ min lästige Dröhngeräusche auf, und auch darunter läuft das Astra-Aggregat etwas kerniger als der kultivierte Focus-Motor. In den unteren Gängen fühlt sich der Focus subjektiv temperamentvoller an als der Astra, obwohl die Meßwerte das Gegenteil belegen. Die sprechen jedoch eine deutliche Sprache und decken sich auch mit dem subjektiven Eindruck, wenn es um die Elastizität des Focus- Triebwerks geht. Verliert er bereits beim Zwischenspurt von 60 auf 100 km/h im vierten Gang über vier Sekunden auf den Astra, so braucht er über 14 Sekunden länger, um im fünften Gang von 80 auf 120 km/h zu beschleunigen.

Grund dafür ist die beim Focus zu lange Übersetzung der Gänge vier und fünf. Besonders unangenehm macht sie sich an Autobahnsteigungen bemerkbar, wo gerade mit Beladung früh zurückgeschaltet werden muß, um nicht zu sehr in der Geschwindigkeit abzufallen.

Dadurch verbraucht der Focus in der Praxis mehr Treibstoff, obwohl er den geringeren ECENormverbrauch aufweist. Sowohl leer als auch beladen überfordern die kompakten Kombis ihre Fahrer auch bei forscher Kurvenfahrt nicht.

Der Astra untersteuert lediglich etwas stärker als der Focus. Mit Beladung nimmt diese Tendenz weiter zu, ohne jedoch problematisch zu werden. Die Lenkung des Focus arbeitet direkter und vermittelt mehr Kontakt zur Straße als die des Astra. Grobe Fahrbahnstöße machen sich aber bei beiden durch Schütteln im Lenkrad bemerkbar. Hohe Zuladung bringt die Federwege des Astra auf großen Bodenwellen gelegentlich an ihre Grenzen. Auch leer bleibt der Federungskomfort des Astra auf langen Wellen hinter dem des Focus zurück. Auf kurzen Boden-Unebenheiten sind beide gleichermaßen straff gefedert.

Das Fahrwerk des Focus bietet auch mit voller Beladung deutlich mehr Reserven. Dann mangelt es ihm aber zum Teil an Traktion beim Herausbeschleunigen aus Kurven. Punktverluste muß der Focus Turnier auch beim Sicherheits- Kapitel hinnehmen. Das geht in erster Linie auf das Konto der Bremsen, die leichtes Fading aufweisen und in Verbindung mit der Serienbereifung 185/65 R 14 lediglich durchschnittliche Verzögerungswerte liefern. Nur mit den für 1300 Mark Aufpreis erhältlichen Breitreifen im Format 195/55 R 15 erreicht der Focus ähnlich gute Verzögerungswerte wie der schon serienmäßig mit Reifen der Dimension 195/60 R 15 bestückte Astra Caravan.

Der knappe Gesamtsieg geht schließlich aber doch an den Focus Turnier. Den verdankt er in erster Linie seinem günstigen Preis. Auch der trägt dazu bei, daß der Turnier der Focus-Baureihe den Rücken stärkt.

Fazit

1. Ford Focus 1.4 Ambiente
578 Punkte

Zu den Stärken des Focus Turnier gehören die gelungene Fahrwerksabstimmung sowie der günstige Preis. Hervorzuheben ist auch der große Laderaum. Das Durchzugsvermögen des kultivierten Vierventilmotors leidet jedoch unter der zu langen Getriebe Übersetzung, die im Endeffekt für den höheren Testverbrauch verantwortlich ist. Die lediglich durchschnittliche Leistung der Bremsen trübt allerdings den ansonsten guten Gesamteindruck.

2. Opel Astera 1.6 Comfort
574 Punkte

Der Opel Astra, der die Eigenschaftswertung für sich entscheidet, ist eher zweiter Gewinner als Verlierer. Der etwas brummige Motor bietet die besseren Fahrleistungen und ist sparsamer. Auch die wirkungsvollen, standfesten Bremsen leisten sich keine Schwäche. Im Raumangebot muß sich der Opel nur knapp geschlagen geben. Den höheren Preis kann er aber auch mit der umfangreicheren Serienausstattung des Comfort-Pakets nicht wettmachen.

Zur Startseite
Technische Daten
Ford Focus Turnier 1.4 16V Ambiente Opel Astra Caravan 1.6 Comfort
Grundpreis 15.725 € 16.494 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4438 x 1702 x 1557 mm 4288 x 1709 x 1510 mm
KofferraumvolumenVDA 520 bis 1580 l 480 bis 1500 l
Hubraum / Motor 1388 cm³ / 4-Zylinder 1598 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 55 kW / 75 PS bei 5000 U/min 55 kW / 75 PS bei 5200 U/min
Höchstgeschwindigkeit 171 km/h 165 km/h
0-100 km/h 15,7 s 15,2 s
Verbrauch 6,7 l/100 km 7,5 l/100 km
Testverbrauch 9,1 l/100 km 8,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek Skydancer Apero (2019)
CARAVANING
Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote