Doppeltest Ford Mondeo TDCi Turnier gegen Mazda 6 CD Sport-Kombi

Eine Konzernmutter, zwei Marken, zwei starke Diesel-Kombis im direkten Konkurrenzumfeld: Ford Mondeo TDCi Turnier und Mazda 6 CD Sport-Kombi im Mittelklasse-Vergleich.

So ist das mit der Globalisierung: Zwei Marken aus einem Konzern balgen sich leidenschaftlich um die Autokäufer ein und desselben Segments.

Beispielsweise verbindet der Ford Mondeo Turnier mit seinem 130 PS starken TDCi-
Diesel gehobene Dynamik in durchaus attraktiver Weise mit lasterhaftem Lade-Volumen: Vorne drückt der selbstzündende Drehmoment-Bulle, hinten tun sich mit umgeklappter Rückbank lichte Weiten für bis zu 1700 Liter Gepäck auf. Das im Bedarfsfall über eine halbe Tonne schwer sein darf.

Und dann kommt der neue Mazda 6 daher und beweist, dass eine solche Hingabe an die zügige Lasterhaftigkeit nicht zwangsweise mit emotionaler Unterkühltheit verbunden sein muss.

Der Nachfolger des braven 626 schiebt sich mit sportiven Linien ins Rampenlicht – Wagemutige proklamieren bereits direkte Schlagdistanz nach Italien – und muss sich trotz seiner schlanken Idealfigur keine mangelnde Belastungsfähigkeit vorwerfen lassen. Mit einem Kofferraum von 505 Litern sowie einer Zuladung von 460 Kilogramm erreicht er regulär zwar nicht die 540-Liter-Ladekapazität des Mondeo, aber mit umgeklappten Rücksitzlehnen kehrt sich das Verhältnis um. Dann übertrifft der Mazda das 1700-Liter-Heckabteil des Ford noch einmal um zwölf Liter.

Auch unter der Haube hat der Mondeo – zumindest nominell – gegenüber dem 6er das Nachsehen. 136 PS leistet dessen Zweiliter-Turbodiesel, und diesen leichten Vorteil münzt der Mazda auch in etwas
bessere Beschleunigungswerte um. Allerdings lässt sich der Ford nicht lumpen und setzt ebenso konsequent sein höheres Drehmoment in satten Durchzug um.

Nach Zahlen macht der Mazda-Diesel in der subjektiven Beurteilung die bessere Figur: Er ist spritziger, drehfreudiger, kultivierter und kann so den Mondeo TDCi auf Abstand halten.

Erst der etwas höhere Verbrauch des 6-Diesels (minimal 5,5 Liter; Testverbrauch 8,5 Liter/100 km) bringt den Ford-Motor wieder in Reichweite: Sein Mindestverbrauch liegt knapp einen halben Liter unter dem des Mazda. Im gesamten Testschnitt schluckte er 0,2 Liter weniger. e

Eine klare Rollenverteilung – Mondeo der bullige Reisewagen, Mazda der sportliche Lifestyle-Kombi – ist allerdings trotzdem nicht so einfach herzuleiten. Denn der Mazda 6 hat deutliche Vorteile in Sachen Komfort. Besonders auf schlechter Fahrbahn zeigt sich der Mazda schluckfreudiger, er nimmt kurzen Schlägen die Schärfe und dämpft eventuelle Vertikalbewegungen auf langen Bodenwellen kontrolliert ab.

Obwohl sich der Mondeo wahrlich keine gravierende Komfortschwäche nachsagen lassen muss, rollt er im Vergleich doch spürbar kerniger ab. Auf allzu groben Bodenwellen kommen die Federwege an ihre Grenzen, darüber hinaus melden dann laut schlagende Fahrwerksgeräusche den desolaten Fahrbahnzustand.

Punkte gutmachen kann der Mondeo durch seine Sitze sowie das etwas geringere Geräuschniveau. Die Sitzgelegenheiten vorne überzeugen durch großzügige Dimensionierung und ausreichend Auflagefläche für die Oberschenkel, im Fond steht etwas mehr Kniefreiheit zur Verfügung als im Mazda.

Die prinzipiell guten Sitze des Mazda 6 sind aber vor allem für lange Oberschenkel etwas zu kurz geraten. Heftige Gefühlswallungen verursacht der Mazda 6, sobald die ersten Kurven in Sicht geraten: Mit Leidenschaft stürzt sich der Japan-Kombi ins Getümmel, giert regelrecht nach feuriger Kurvenhatz und macht dabei einen wesentlich handlicheren Eindruck als der Ford Mondeo.

Der lässt die Sache nicht gemütlich, aber viel ausgeglichener angehen. Während der Mazda mit energischem Schwung in die Radien sticht, bleibt der Mondeo stets neutral und ausgewogen. Dieser subjektive Eindruck von Lebendigkeit beim Mazda und Stabilität beim Mondeo bestätigt sich bei den Fahrdynamik-Tests: Der Mazda benötigt für die gleichen Fahrmanöver stets mehr Lenkarbeit, der Mondeo zieht hier geradezu stoisch und gut kontrollierbar seine Bahn.

Besonders bei Ausweichma-növern drängt der Mazda spürbar mit dem Heck, der Ford bleibt fast neutral. Da beide mit ESP ausrücken, bleibt die Fahrsicherheit aber auch beim fast nervösen Mazda selbst bei extremen Haken gewährt.

Unterstützt werden diese Eigenschaften durch die völlig unterschiedlich abgestimmten Lenkungen. Die Ford-Lenkung arbeitet gefühlvoll, präzise und linear; das Pendant im Mazda ist um die Mittellage eher träge und unpräzise, wird aber bei zunehmendem Einschlag plötzlich viel direkter.

Die fühlbare Wendigkeit des Mazda hat vor allem bei Park-
haustempo ihren Ursprung auch im kleinen Wendekreis (10,5 Meter). Der ausladender wirkende Ford bräuchte da eine fast zwölf Meter breite Straße, um in einem Zug wenden zu können.

Gleichstand herrscht im Sicherheitskapitel: Der Mondeo besitzt genauso standfeste Bremsen, er muss gegenüber dem Mazda aber mit etwas schlechterer Dosierbarkeit auskommen.

Am Ende rundet der Mazda 6, der mit der hier serienmäßigen 16-Zoll-Bereifung viel besser bremst als im letzten Limousinen-Vergleichstest auf 15-Zoll-Rädern (siehe Heft 26), seine überzeugende Vorstellung auch noch mit den im Vergleich besseren Umwelteigenschaften, günstigeren Fest- und Wartungskosten sowie großzügigen Garantiepolstern ab.

Zwar muss sich der Ford Mondeo keineswegs hinter dem agilen Newcomer aus Japan verstecken – mit den gutmütigeren Fahreigenschaften und seinem geringeren Verbrauch hat er schlagkräftige Argumente zu bieten –, aber im Endeffekt rollt der Mazda 6 verdient aufs Treppchen. Und die hübsche Verpackung ist eines echten Haus-Meisters doppelt würdig.

Fazit

1. Ford - Mondeo 2.0 TDCi Turnier - 49298
518 Punkte

2. Ford Mondeo TDCI 2.0 Turnier: Die gutmütigen Fahreigenschaften und der etwas günstigere Verbrauch zählen zu den Vorteilen des geräumigen Mondeo. Entscheidende Punkte verliert er jedoch bei Federung und Garantie.

2. Mazda 6 MZR-CD 2.0 Sport Kombi
530 Punkte

Der Mazda 6 setzt besondere Akzente in Sachen Fahrkomfort, Motortemperament und Handling. Aber auch seine günstige Umwelt- und Kostenbilanz helfen dem Dynamiker auf den ersten Platz im Vergleich.

Zur Startseite
Technische Daten
Mazda 6 2.0 MZR-CD Sport Kombi Exclusive Ford Mondeo Turnier 2.0 TDCi Ghia
Grundpreis 24.120 € 26.700 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4700 x 1780 x 1480 mm 4804 x 1812 x 1441 mm
KofferraumvolumenVDA 505 bis 1712 l 540 bis 1700 l
Hubraum / Motor 1998 cm³ / 4-Zylinder 1998 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 89 kW / 121 PS bei 3500 U/min 96 kW / 130 PS bei 3800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 194 km/h 200 km/h
0-100 km/h 10,1 s
Verbrauch 6,7 l/100 km 6,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Cupra Terramar Cupra Terramar (2020) SUV-Coupé mit 300 PS 02/2019 Bentley Bentayga Speed Bentley Bentayga Speed Der schnellste SUV der Welt
promobil
Günstig gegen Teuer Markisen, Hubstützen, Sat-Anlagen & Co. Campingzubehör: Günstig gegen Teuer Stellplatz am Weingut Geiger Stellplatz-Tipp Dierbach Stellplatz am Weingut Geiger
CARAVANING
Gaspedal Gaspedal-Tuning von DTE Systems Sportlich unterwegs mit der Pedalbox Camping Adria Campingplatz-Tipp an der Adriaküste Camping Adria zwischen Piran und Triest
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote