Doppeltest Maserati Coupé Cambiocorsa gegen Porsche 911 Carrera

Der 390 PS starke Maserati Coupé Cambiocorsa tritt gegen den ab Werk auf 345 PS erstarkten Porsche 911 an. Entthront das italienische Sportcoupé den deutschen Sportwagen-Klassiker?

Maserati ist wieder da. Unter der hingebungsvollen Pflege des Ferrari-Mutterhauses wird ein neuer, charismatischer V8-Saugmotor installiert, Amerika ins Auge gefasst und die Zukunft ebenso. Plötzlich traut man den bis dato etwas lendenlahmen Exoten wieder etwas zu, plötzlich findet Maserati die eigene Mitte wieder: elegant, mit stilsicherer Noblesse und trotzdem ewig vibrierender Unruhe.

Und wie dieser neue Geruch in der Luft liegt, nehmen auch alte Konkurrenten, die bisher nur desinteressiert dreinschauten, wieder den Fehdehandschuh auf. Der Porsche 911 zum Beispiel. Unter den Sportwagen mit ausgeprägter Alltags-Bodenhaftung gehört der Klassiker ja zu den bürgernahsten.

Allerdings kommt das neue Maserati Coupé mit seinem zurückhaltenden Gran-Turismo-Stil dem Carrera regelrecht auf der selben Spur entgegen. Der Erzfeind Ferrari wildert da unter dem Maserati-Label geradezu unverschämt preisgünstig im Porsche-Revier und drückt bei der Kundschaft all die richtigen Knöpfe: feine Sportlichkeit, ein großer Name, klassisch-dezent und trotzdem infernalisch schnell.

Angesichts eines deutlichen Hubraum- und Leis-tungsmankos gegenüber dem Maserati Coupé mit seinem 390 PS leistenden 4,2-Liter-V8 legt der nominell 320 PS starke 911 schnell noch den ab Werk erhältlichen Leistungskit (9726 Euro) mit modifizierten Zylinderköpfen, scharfen Nockenwellen, neuem Steuergerät sowie Ein- und Ausatem-Erleichterungen nach.

Auf nun deutlich weniger blamable 345 PS erstarkt, sollte es der rund 250 Kilogramm leichtere Porsche auf jeden Fall mit dem Italo-Coupé aufnehmen können.

Der wirft aber mit dem 5000 Euro teuren, sequenziellen Cambiocorsa-Getriebe eine Formel 1-Spezialität ins Rennen, der eine Porsche-Tip-tronic nicht ebenbürtig ist. Also rückt der Porsche dem Maserati mit konventionellem Sechsgang-Schaltgetriebe zu Leibe.

Und sieht dabei recht gut aus. Das Porsche-Getriebe schaltet sich nämlich hervorragend, elektrische Gimmicks werden hier nicht vermisst. Im Gegenzug nervt der Maserati auch nach Eingewöhnung durch harte Schaltrucke, kapriziöse Getriebeeigenschaften in engen Serpentinen und rüde Schaltkultur im Stadtverkehr. Im Sportmodus kloppt sich das Getriebe so richtig brutal auf die Zahnräder, zum Thema Dauerhaltbarkeit dürfte hier noch nicht das letzte Wort gesprochen sein.

Fazit

1. Maserati - Coupé Cambiocorsa - 45117
485 Punkte

2. Maserati Coupé: Die Eigenschaftswertung gewinnt der Maserati auf Grund des besseren Komforts und durch den kraftvollen V8 souverän. Höhere Kosten und schlechte Umwelteigenschaften lassen ihn in der Endabrechnung aber zurückfallen.

2. Porsche Carrera (345 PS)
494 Punkte

Der Porsche spielt mit seinen agilen Fahreigenschaften die Rolle des kompromisslosen Sportwagens und kann so gegen den ausgeglichenen Maserati wenig ausrichten. Erst das Kostenkapitel verhilft ihm zum Testsieg nach Punkten.

Übersicht:
Technische Daten
Maserati Coupé Cambiocorsa Porsche 911 Carrera Leistungkit
Grundpreis 91.900 € 84.231 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4523 x 1822 x 1305 mm 4430 x 1770 x 1305 mm
KofferraumvolumenVDA 315 l 130 l
Hubraum / Motor 4244 cm³ / 8-Zylinder 3596 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 287 kW / 390 PS bei 7000 U/min 254 kW / 345 PS bei 6800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 285 km/h 290 km/h
0-100 km/h 5,3 s
Verbrauch 18,6 l/100 km 11,3 l/100 km
Testverbrauch 14,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Hyundai Nexo, Toyota Mirai, Exterieur Hyundai Nexo vs. Toyota Mirai Brennstoffzellen-Autos im Test
Beliebte Artikel Maserati Spyder Cambiocorsa Maserati Spyder Cambiocorsa Test Cabrio mit frischem Wind Maserati Coupé Ferrari für den Alltag
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen 10/2018, Porsche Taycan Taycan vor Produktionsstart Porsche stemmt Bau des E-Sportlers McLaren Speedtail McLaren Speedtail (BP23) F1-Nachfolger mit drei Sitzen und über 1.000 PS
Allrad Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV 10/2018, Bollinger B2 Pick-up Bollinger B2 mit E-Antrieb Elektro-Pick-up im Defender-Style
Oldtimer & Youngtimer Veterama 2018 Mannheim Veterama Mannheim 2018 Tops & Flops Motor Klassik Oldtimer Winterpause Checkliste So überwintern Autos richtig 16 Tipps für Ihren Oldtimer
Promobil Stellplatz-Fokus Rheinhessen Stellplatz-Tipps in Rheinhessen Deutschlands größtes Weingebiet Bürstner Lyseo TC Limited (2019) 8 neue Modelle im Check Alle Teilintegrierten 2019
CARAVANING Smart Home auf Rädern Vernetzte BUS-Systeme im Caravan Funkionen im Wohnwagen steuern Eriba Exciting Family 560 (2019) Die verschiedenen Wohnwagen-Typen Vom Familien- bis Design-Caravan