Doppeltest Nissan Patrol GR gegen Opel Monterey 3.0 DTI

Dem Trend zum weichgespülten Offroader schließen sich der neue Nissan Patrol und der bei Isuzu in Japan gebaute Opel Monterey nicht an. Beide sind von großen Dieseln angetriebene Arbeitstiere in klassischer Geländewagen-Bauweise.

Die Lebenserfahrung spricht gegen solche Autos. Ihr wahres Talent, das Bewältigen auch schwierigster Passagen in unwegsamem Gelände, müssen sie nur bei einem winzigen Bruchteil ihrer Käufer unter Beweis stellen. Auch ihre Transportkapazität – bis zu sieben Personen auf Wunsch – wird wohl nur in Ausnahmefällen genutzt. Außerdem: Um so viele Passagiere zu befördern, bedarf es keiner Riesen, die wegen ihrer archaischen Bauweise weit über zwei Tonnen auf die Waage bringen. Solche Argumente, speziell von ökologischer Seite gern vorgebracht, sind kaum von der Hand zu weisen.

Aber schließlich steht es jedem frei, sich mit so einem Gefährt zu schmücken – sei es, weil er sich in der Masse des ihn umgebenden Stahls besonders sicher fühlt, oder weil er ganz einfach den Männlichkeit verkündenden Auftritt der hochbeinigen, auf mächtigen Rädern rollenden Allesüberwinder schätzt. Nicht zu vergessen die Kundschaft, die schwere Hänger zu schleppen hat. Für sie gibt es in der Tat kaum etwas Geeigneteres als einen schweren Geländewagen, der selbst ein Drei-Tonnen-Anhängsel locker davonzieht und dessen Karosseriestruktur bei derartiger Beanspruchung eine lange Lebensdauer verspricht. Der Nissan darf 3,5 gebremste Tonnen ziehen, der Opel immerhin noch 3,3 Tonnen. Auch im Platzangebot des Innenraums sticht der Patrol, deutlich länger und breiter als der Monterey, seinen Konkurrenten aus, wobei allerdings die Differenz angesichts der schon beim Opel gebotenen Raumfülle keine große Rolle mehr spielt.

Die verfügbare Breite reicht im Fond leicht für drei Personen, aber bequem haben es wie üblich nur zwei, weil die Rücksitzbänke im mittleren Bereich sehr hart sind und keinerlei seitlichen Halt bieten. Die Klappsitze im Kofferraum, serienmäßig beim Nissan in der getesteten Topversion Luxury, beim Opel für 1500 Mark extra lieferbar, sind gleichfalls von zweifelhaftem Wert. Für einen längeren Aufenthalt kann man sie niemandem zumuten, der Einstieg nach ganz hinten gerät zu einer Turnübung, an der allenfalls Kinder Spaß haben. Beim Nissan stört überdies das Klappern der in Ruhestellung nach oben gezurrten Notsitze. 

Fazit

1. Opel Monterey 3.0 DTI LTD
530 Punkte
2. Nissan Patrol GR Luxury
512 Punkte
Übersicht:
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur Audi Q2 und BMW X2 im Test Mehr als nur im Trend?
Beliebte Artikel Peugeot 508 Puretech 225, Renault Talisman Tce 200, Skoda Superb 2.0 TSI, Exterieur 508 und Talisman gegen Superb Comeback der Franzosen-Limos? Kia Ceed 1.4 T-GDI, Opel Astra 1.4 DI Turbo, VW Golf 1.5 TSI Act, Exterieur Kia Ceed gegen Astra und Golf Kann sich der Korea-Kompakte behaupten?
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet