Doppeltest

Opel Astra Cabrio 1.8 16V gegen VW Golf Cabrio 2.0

Mit gestreckter Eleganz und beachtlicher Perfektion bringt das neue Opel Astra Cabrio frischen Wind in die nach oben offene Kompaktklasse. Was ihm das in langen Jahren gereifte, aber sichtlich gealterte VW Golf Cabrio entgegenzusetzen hat, klärt der Doppeltest.

Wer sich bis vor kurzem in Deutschlands erfolg-
reichsten Kompaktautos den Wind um die Nase
wehen lassen wollte, bekam bei VW ein Erdbeerkörbchen, von Opel dagegen einen Korb. Zwei Jahre hielt sich die
Marke mit dem Blitz bei
entsprechenden Anfragen bedeckt, doch nur, um jetzt einen doppelten Offenbarungseid zu leisten. Mit dem Speedster hat Opel sogar erstmals ein heißes Eisen bei den Sportroadstern im Feuer, und das soeben gestartete Astra Cabrio knüpft naht- und bügellos an das Konzept des von 1993 bis 1998 gebauten Vorgängers an.

Beim Wechsel von der alten zur neuen Astra-Generation wurde jedoch nicht nur die technische Basis aktualisiert, sondern zugleich an einer höheren Kategorie Maß genommen. Schon mit seiner gestreckten, vom Coupé abgeleiteten Keilform scheint das bei Bertone gebaute Cabrio der Kompaktklasse entwachsen, und in Abmessungen und Verdeckkonstruktion eifert es eher dem offenen BMW Dreier als dem ewigen Rivalen
VW Golf nach.

Im unmittelbaren Vergleich zieht der nicht nur wegen seiner gedrungenen Proportionen den Kürzeren, sondern auch durch sein Alter. Er basiert noch auf dem Golf III von 1991, was selbst die im Frühjahr 1998 erfolgte op-
tische Angleichung an die aktuelle Generation kaum kaschieren kann. Dazu schwört er als nunmehr einziges Viersitzer-Cabrio unverdrossen
auf den sicherheitsfördernden, aber unattraktiven Überrollbügel, und wegen seines kurzen Stummelhecks sind Ladeöffnung wie Kofferraumvolumen (270 Liter) deutlich kleiner.

An die Größe seines Vorgängers (390 Liter) reicht das Gepäckabteil des neuen Astra (330 Liter) allerdings nicht heran, weil das versenkte Dach nicht länger als Wulst auf der Karosserie liegt und damit der Verdeckkasten mehr Platz beansprucht. Zusätzliche Reserven eröffnen jeweils vorklappbare Rücksitzlehnen sowie eine Durchladeeinrichtung, und mit ihren dick gefütterten Kapuzen samt Dachhimmel und heizbarer Glasheckscheibe bieten beide einen ähnlich guten Witterungsschutz.

Darüber hinaus lässt bereits das um fast 100 Kilogramm höhere Leergewicht des Astra erahnen, dass Opel seinem Cabrio mehr Steifigkeit und Bedienungskomfort mitgegeben hat. Der Aufbau wirkt zwar nicht spürbar ruhiger als die solide VW-Karosse, aber bei schneller Fahrt zeigt sein straff sitzendes Verdeck viel weniger Blähungen und Windgeräusche als die Golf-Haube. Andererseits leiden Raumgefühl und Übersicht unter der sehr flachen Frontscheibe des Opel.

Dieser Makel relativiert sich unter freiem Himmel,
zumal es der Astra denkbar einfach macht, jeden Son-
nenstrahl auszukosten. Schon beim 1,6-Liter-Basismodell gehört die elektrohydraulische Betätigung des Dachs zur Grundausstattung, die gegen 900 Mark extra (beim 2.2
Serie) nochmals erleichtert wird. Dann erfolgt das Öffnen oder Schließen vollautomatisch ohne den sonst üblichen Drehgriff und sogar ferngesteuert per Knopfdruck auf
den Zündschlüssel.

Fazit

1. Opel Astra 1.8 Cabrio
510 Punkte

Mit einem klaren Vorsprung in allen Eigenschaftswertungen zeigt der Opel, dass er schon fast seiner Klasse entwachsen ist. Vor allem das bedienungsfreundliche, leise Verdeck, der gute Komfort und die reichhaltige Ausstattung überzeugen.

2. VW Golf 2.0 Cabrio
455 Punkte

Nicht nur formal, sondern auch in punkto Geräusch, Kofferraum und Freiluftvergnügen ist der Golf von gestern. Als größter Nachteil neben Verdeck und Ausstattung erweisen sich aber seine schwachen, fadingempfindlichen Bremsen.

Übersicht: Doppeltest
Technische Daten
Opel Astra Cabrio 1.8 Tour VW Golf Cabrio 2.0 Highline
Grundpreis 25.180 € 24.775 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4267 x 1709 x 1390 mm 4081 x 1695 x 1425 mm
KofferraumvolumenVDA 330 bis 1100 l 270 bis 448 l
Hubraum / Motor 1796 cm³ / 4-Zylinder 1984 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 92 kW / 125 PS bei 5600 U/min 85 kW / 115 PS bei 5400 U/min
Höchstgeschwindigkeit 207 km/h 193 km/h
0-100 km/h 11,3 s 11,5 s
Verbrauch 7,7 l/100 km 7,9 l/100 km
Testverbrauch 8,9 l/100 km 9,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Hyundai Nexo, Toyota Mirai, Exterieur Hyundai Nexo vs. Toyota Mirai Brennstoffzellen-Autos im Test
Beliebte Artikel Ford Focus 1.5 Ecoboost, VW Golf 1.5 TSI Act Bluemotion, Exterieur Ford Focus gegen VW Golf Reicht es endlich für den Sieg? Opel Grandland X 1.2 DI Turbo, Peugeot 3008 Puretech 130, Exterieur Grandland X gegen Peugeot 3008 Wer ist das bessere PSA-Gewächs?
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen 10/2018, Porsche Taycan Taycan vor Produktionsstart Porsche stemmt Bau des E-Sportlers McLaren Speedtail McLaren Speedtail (BP23) F1-Nachfolger mit drei Sitzen und über 1.000 PS
Allrad Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV 10/2018, Bollinger B2 Pick-up Bollinger B2 mit E-Antrieb Elektro-Pick-up im Defender-Style
Oldtimer & Youngtimer Veterama 2018 Mannheim Veterama Mannheim 2018 Tops & Flops Motor Klassik Oldtimer Winterpause Checkliste So überwintern Autos richtig 16 Tipps für Ihren Oldtimer
Promobil Stellplatz-Fokus Rheinhessen Stellplatz-Tipps in Rheinhessen Deutschlands größtes Weingebiet Bürstner Lyseo TC Limited (2019) 8 neue Modelle im Check Alle Teilintegrierten 2019
CARAVANING Smart Home auf Rädern Vernetzte BUS-Systeme im Caravan Funkionen im Wohnwagen steuern Eriba Exciting Family 560 (2019) Die verschiedenen Wohnwagen-Typen Vom Familien- bis Design-Caravan