Doppeltest Opel Corsa 1.0 12 V gegen VW Lupo 1.2 3 L TDI

Opel Corsa 1.0 12 V und VW Lupo 3 L TDI: Zwei Kleinwagen mit Dreizylindermotoren zeigen, dass Sparen nicht mit Verzicht verbunden sein muss.

Um eventuellen Beschwerden gleich vorzubeugen: Es handelt sich bei diesem Doppeltest keineswegs um einen Vergleich zwischen Apfel und Birne. Auch wenn der Opel ein Benziner und der VW ein Diesel ist und sich die Kraftstoff- Sparmaßnahmen bei den zwei Konkurrenten stark unterscheiden.

Bei Opel hat man dem Corsa vor zwei Jahren einen 973 cm3 großen Dreizylinder- Benzinmotor verordnet. Rollenschlepphebel, betätigt von zwei leichten, weil hohl gegossenen Nockenwellen, sorgen gemeinsam mit vier Ventilen pro Brennraum für geringe Reibverluste und einen zügigen Gaswechsel. Dem problematischen Schwingungsverhalten eines Dreizylinders begegneten die Opel-Techniker mit geringen Bohrungsabständen, einem steifen Grauguss-Motorblock und miteinander verbundenen Kurbelwellenlagern. Auf eine Ausgleichswelle wurde wegen der damit verbundenen Reibungsverluste verzichtet.

Der 55 PS leistende Corsa 1.0 12 V kostet in der Basisversion 17 990 Mark. Ein Spar- Auto also, das auch beim Anschaffungspreis mit Geiz reizt, das sehen auch die Kunden so. Schließlich wählen knapp 70 Prozent aller Corsa-Käufer den Dreizylinder. VW geht mit dem Lupo andere Wege. Zwar werkelt auch bei ihm ein Dreizylindermotor unter der vorderen Haube, aber er ist ein Diesel, und für beste Kraftstoffausnutzung wird die TDI-Technik mit Pumpe-Düse- Einspritzung verwendet. Außerdem mobilisiert der VW-Aluminium- Motor aus 1,2 Liter Hubraum stattliche 61 PS.

Ein Automatikgetriebe mit Eco-Schaltprogramm hilft den Verbrauch im Euro-Zyklus unter drei Liter/100 km zu drücken. Zusätzlich stehen ein weiterer Automatik-Schaltmodus und eine Handschaltgasse (Tiptronic) zur Verfügung. Der Lupo musste zudem abspecken. Dafür wurden Türen und Motor- sowie Heckklappe aus Leichtmetall gefertigt. Auch die Sitzgestelle und der Lenkradkranz bestehen wie einige Fahrwerksteile aus edlen und teuren Werkstoffen.

Vielfach werden maßgeschneiderte – aus verschiedenen Stärken zusammengeschweißte – Karosseriebleche eingesetzt, und sogar die Dicke der Scheiben wurde verringert. Zu guter Letzt bekam der Spar- Lupo aerodynamische Verfeinerungen und spezielle Leichtlaufreifen.

All diese Maßnahmen haben natürlich ihren Preis: Ein VW Lupo 3 L TDI belastet das Konto mit 26 900 Mark, das sind fast 9000 Mark mehr, als der Corsa kostet. Was bekommt der Käufer für sein Geld? Wählt er den Lupo, hat er sich für das momentan sparsamste Serien-Auto der Welt entschieden. Selbst dann, wenn er wie in diesem Doppeltest auf die Öko-Automatik verzichten muss.

Denn der Corsa ist nicht mit Automatikgetriebe lieferbar, und so wurde zu Gunsten der Vergleichbarkeit bei den Testfahrten der Wählhebel des kleinen VW in die linke, die Tiptronic-Gasse gerückt. Auch handgeschaltet lassen sich mit dem Lupo Verbrauchswerte knapp unter drei Liter/ 100 km herausfahren – allerdings einen sehr zahmen Gasfuß vorausgesetzt.

Beim normalen Mitschwimmen im Verkehr pendelt sich der Verbrauch bei immer noch sehr günstigen 3,8 Liter/100 km ein.

Der Opel darf sich sparsamster Serien-Benziner nennen. Der Testverbrauch liegt mit 5,7 Liter/100 km zwar auf deutlich höherem Niveau als beim Lupo, lässt sich aber problemlos auf Werte unter fünf Liter drücken. Besonders dann, wenn der Corsa nicht mit einem durchzugsstärkeren Auto – in diesem Fall dem Drei-Liter- Lupo – Schritt halten muss. Denn der Leichtbau-VW ist keine lahme Ente. Sein maximales Drehmoment von 140 Nm fällt schon bei 1800/min an. Wird beim Anfahren zu stark Gas gegeben, drehen die schmalen Vorderräder kurzzei- tig durch, bis sie dann doch Grip finden und den Lupo erfreulich flott nach vorn ziehen. Hier hat der Corsa wenig entgegenzusetzen. Er wirkt viel kraftloser, dafür ist das geringe maximale Drehmoment verantwortlich: nur 82 Nm bei 2800/min.

Die Datentabelle fasst die Durchzugsschwäche in Zahlen: Zum Beschleunigen von 80 auf 120 km/h benötigt der Opel im fünften Gang über zehn Sekunden mehr als der VW. Die Bedenken, dass sich der Dreizylinder mit mäßiger Laufkultur an die Arbeit macht, sind weitgehend unbegründet.

Die von den Opel-Technikern ergriffenen Maßnahmen zur Tilgung der bei Dreizylindern auftretenden freien Momente erweisen sich als erfolgreich. Nur der etwas raue, aber nicht zu laute Klang und leichte Vibrationen lassen auf die ungerade Zylinderzahl schließen.

Was der Einsatz einer Ausgleichswelle bei diesem Konzept bringen kann, zeigt der VW-Dreizylinder. Lediglich bei Leerlaufdrehzahl ist er etwas kernig, schon mit wenig angehobener Tourenzahl läuft er dagegen fast so kultiviert wie sonst nur Motoren mit der doppelten Zylinderzahl. Das wirkt sich auch auf die Geräuschkulisse aus. Der VW-Diesel zeigt sich hier bis 130 km/h dem Opel-Benziner überlegen.

Laut sind aber beide nicht und eignen sich somit auch als Antrieb für längere Reisen. Und der Rest der Sparmobile? Sind auch Raumangebot und Komfort langstreckentauglich? Ja, aber immer vorausgesetzt, man ist sich darüber im Klaren, in einem Kleinwagen unterwegs zu sein. In der ersten Reihe hat der Lupo seinen Passagieren mehr Raum zu bieten, selbst groß gewachsene Fahrer können sich ihre Sitzposition dank den vielfach verstellbaren Sitzen und dem in zwei Ebenen justierbaren Lenkrad nahezu optimal einstellen.

Der Corsa fordert mehr Kompromisse und bietet geringfügig weniger Platz. Hinten ist das Raumangebot im größeren Corsa etwas besser, in beiden Autos sitzen im Fond aber nur Kinder auf Dauer bequem. Beim Kofferraumvolumen liegt der Corsa unangefochten vorn. Dafür kann der Lupo beim Fahrkomfort punkten. Die Federung ist insgesamt gut abgestimmt. Auch das Corsa-Fahrwerk ist ausreichend komfortabel, reagiert auf kurze Wellen aber mit leichtem Rumpeln und einer polternden Vorderachse.

Beide Testwagen wurden ohne Servolenkung bewegt – für den Lupo ist sie erst ab Herbst (Preis steht noch nicht fest) lieferbar, beim Corsa kostet sie fast 1000 Mark extra. Unter diesem Mangel leidet die Handlichkeit von Opel und VW spürbar. Sollen die Autos überwiegend in der Stadt bewegt werden, ist die Lenkhife eine wirkliche Arbeitserleichterung. Ansonsten ist das Fahrverhalten beider Sparmobile unkritisch, bei Nässe lassen sich mit dem Corsa allerdings höhere Kurvengeschwindigkeiten erzielen, denn hier schiebt der VW über seine schmalen Räder stärker zum Kurvenaußenrand.

Aber zum Rasen im Regen sind die Autos ohnehin nicht gemacht. Sie eignen sich ideal zum Sparen, wobei sich der Mehrpreis des Lupo gegenüber dem Corsa erst nach 200 000 Kilometern amortisiert.

Fazit

1. VW Lupo 3 L TDI
543 Punkte

Momentan gibt es kein Auto, das knauseriger mit Kraftstoff umgeht als der kleine VW. Dabei ist der Lupo keine klassische Sparbüchse. Er ist gut verarbeitet und ordentlich ausgestattet. Mit seinem ansprechenden Komfort ist er auch auf längeren Strecken der richtige Begleiter. Die wegen der schmalen Reifen schwache Bremsverzögerung trübt das positive Bild genau wie der hohe Preis: Wer sparen will, muss zunächst tief in die Tasche greifen.

2. Opel Corsa 1.0 12 V
518 Punkte

Wer schon beim Autokauf sparen will, wird sich für den Corsa entscheiden, zumal man mit ihm das größere Auto mit dem entsprechend voluminöseren Kofferraum erwirbt. Der Fahrspaß kommt im Corsa 1.0 allerdings zu kurz, und auch beim Komfort müssen gegenüber dem Lupo Abstriche gemacht werden. Dafür bremst der Opel besser und verfügt in den Vordersitzen serienmäßig über Sidebags, die es im Lupo nicht einmal gegen Aufpreis gibt.

Zur Startseite
Technische Daten
VW Lupo 1.2 3L TDI Opel Corsa 1.0 12V Eco
Grundpreis 15.100 € 9.996 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3529 x 1621 x 1455 mm 3741 x 1608 x 1420 mm
KofferraumvolumenVDA 130 bis 830 l 260 bis 1050 l
Hubraum / Motor 1191 cm³ / 3-Zylinder 973 cm³ / 3-Zylinder
Leistung 45 kW / 61 PS bei 4000 U/min 40 kW / 55 PS bei 5600 U/min
Höchstgeschwindigkeit 165 km/h 150 km/h
0-100 km/h 16,3 s 17,9 s
Verbrauch 3,0 l/100 km 5,7 l/100 km
Testverbrauch 3,9 l/100 km 5,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Kompakt Kia Ceed CUV Teaser Neuer Kia XCeed (2019) Crossover-Version ergänzt die Kompakt-Klasse Skoda Vision iV Elektroauto Skoda Vision iV Der erste elektrische Skoda
Verkehr Karl Lagerfeld Interview 1985 Karl Lagerfeld im Interview von 1985 "Es gibt so grauenhafte Autos." IAA 2017 Sneak Preview IAA-Absagen 2019 Diese Auto-Marken sind nicht zu sehen
promobil
Reisemobile optimieren Kühlschrank austauschen Reisemobile optimieren Alter Kühlschrank raus, neuer rein! Dethleffs Globebus Gebraucht-Check Dethleffs Globebus Topmodell mit kleinen Schwächen
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote