Doppeltest Opel Omega Caravan 3.0 V6 gegen Volvo V70 2.4 T

Die großen unter den Kombis erscheinen manchem als Autos der unbegrenzten Möglichkeiten. Ein Vergleich der Neuerscheinungen Opel Omega Caravan 3.0 V6 und Volvo V70 2.4T zeigt, ob diese Einstufung stimmt.

Das unterscheidet einen Kom­bi von einer Limou­sine? Richtig: das Raumangebot. Und natürlich das Image und die Optik.

Nicht selten sieht der Kombi einfach besser aus als die ­zugehörige Limousine. Und manchmal gilt es auch als schick, einen Edel-Kombi zu fahren. Der darf dann ruhig etwas unpraktisch und auch teu-er sein, schon damit nicht versehentlich Malermeister und Schreiner damit herumkurven.

Der Opel Omega und der Volvo V70 gehören zu den ganz großen Vertretern der Spezies. Der erste ist, so eine verbreitete Ansicht, der preisgünstige Lastesel für den Handwerker, der zweite der Luxusliner für junge Architekten, die unversehens zu Familienvätern geworden sind.

Tatsächlich ist der Opel, was Ladevolumen und Zuladung angeht, für Transportaufgaben noch etwas besser gerüs­tet als der Volvo. Er scheint aber auf den ersten Blick keineswegs billiger zu sein.

Mit 65 840 Mark steht die hier zum Kräftemessen angetretene Dreiliter-Sportversion in der Preisliste, nur 62 978 Mark nimmt Volvo für den V70 2.4 T. Rechnet man freilich – soweit möglich – die Ausstattungsdetails gegeneinander auf, ergibt sich doch ein Kostenvorteil von rund 5000 Mark für den Opel. Denn er bietet mehr: So gehören Klimaauto­matik, Xenonlicht und Leichtmetallräder mit Breitreifen ebenso zur Grundausstattung wie 547 Kubikzentimeter Hubraum mehr und ein zusätzlicher Zylinder unter der Motorhaube.

Mit 211 zu 200 Pferdestärken punktet da der Opel, doch der Volvo holt mit einem wenig mehr als faustgroßen Bauteil kraftvoll auf: Ein Turbolader verhilft ihm zu 285 Newton­meter Drehmoment, schon bei 1800 Umdrehungen und ganz ohne spürbares Turboloch. Der Opel-Motor muss für seinen Maximalwert von 270 Newtonmetern immerhin 3400 Umdrehungen aufbieten.

Was das in der Praxis bedeutet, ist rasch erläutert: Wer vom Volvo in den Opel umsteigt, fühlt sich in ein schlaffes Auto versetzt. Erst jenseits der 4000 Umdrehungen, wo das Schaltsaugrohr in die kernigere Tonlage wechselt und dem Triebwerk einen zweiten Wind beschert, geht es so vorwärts, wie es die Papierform vorgibt.

Weil der Opel 119 Kilogramm Leergewicht mehr mit sich schleppen muss als der nach Volkes Meinung besonders solide und schwer gebaute Volvo, herrscht beim Beschleunigen trotz des Leistungsunterschieds Gleichstand. Lediglich die um zehn km/h höher liegen­de Spitzengeschwindigkeit lässt den Opel auf der Autobahn allmählich enteilen – falls die Verkehrslage dies ausnahmsweise zulassen sollte.

Fazit

1. Volvo V70 2.4 T
584 Punkte

Dass der Volvo ein Herz für Kinder und auch für die übrige ­Familie hat, zeigt sich an vielen Details: Das Platzangebot hinten ist üppig, die Sitzbank ordentlich, zwei Kinder können entgegen der Fahrtrichtung auf einer als Extra lieferbaren Zusatzbank ganz hinten sitzen. Der Motor ist eine Wucht, die Fahreigenschaften sind mehr aufs beschauliche Cruisen ausgelegt denn auf die forsche Fortbewegung. Die Qualität überzeugt nicht in allen Details. Ein wirkliches Handikap ist der viel zu große Wendekreis.

2. Opel Omega Caravan 3.0 V6 Sport
558 Punkte

­Besondere Stärken des Opel sind das große Ladevolumen und die hohe Zulademöglichkeit von über 500 Kilogramm. Der wenig elastische Motor und das Fahrwerk zeigen eine sportliche Note, das ­kernige Laufgeräusch und ein unangenehmer Dröhneffekt der Karosserie beeinträchtigen das ansonsten gute Komforterlebnis, das auch vom ausgewogenen Federungskomfort profitiert. Der Kostenvorteil durch die umfangreiche Ausstattung wird durch den zu hohen Kraftstoffverbrauch

Übersicht:
Technische Daten
Volvo V70 2.4T Opel Omega Caravan 3.0 V6 Sport
Grundpreis 33.950 € 33.663 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4710 x 1804 x 1488 mm 4898 x 1776 x 1505 mm
KofferraumvolumenVDA 485 bis 1641 l 540 bis 1800 l
Hubraum / Motor 2435 cm³ / 5-Zylinder 2962 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 147 kW / 200 PS bei 6000 U/min 155 kW / 211 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 225 km/h 235 km/h
0-100 km/h 8,3 s 8,2 s
Verbrauch 9,3 l/100 km 10,5 l/100 km
Testverbrauch 12,2 l/100 km 13,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur Audi Q2 und BMW X2 im Test Mehr als nur im Trend?
Beliebte Artikel Peugeot 508 Puretech 225, Renault Talisman Tce 200, Skoda Superb 2.0 TSI, Exterieur 508 und Talisman gegen Superb Comeback der Franzosen-Limos? Kia Ceed 1.4 T-GDI, Opel Astra 1.4 DI Turbo, VW Golf 1.5 TSI Act, Exterieur Kia Ceed gegen Astra und Golf Kann sich der Korea-Kompakte behaupten?
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos