Doppeltest Peugeot 406 Break 2.0 HDi gegen Renault Laguna Grandtour 1.9 dCi

Peugeot 406 Break 2.0 Hdi und Renault Laguna Grandtour 1.9 DCi sind in Frankreich Bestseller, hier zu Lande eine selten gesehene Alternative zu Passat & Co. Zu schade, um nur Wein zu transportieren.

Wochenendplanung: Familienausflug ins Grüne verbunden mit Weinkauf im Elsass. Mama, Papa, Kinder sowie genügend Stauraum für Reisegepäck und Rebensaft – ein klassischer Fall für Mittelklasse-Kombis. Und weil die Fahrt ins Land von Bordeaux und Beaujolais führt, bieten sich dortige Auto-Gewächse an: Renault Laguna Grandtour und Peugeot 406 Break. Frische Franzosen sind es nicht, beide bereichern schon seit einigen Jahren das Straßenbild – der Kombi mit dem Löwen im Grill seit 1996, der mit dem Rhombus schon ein Jahr länger; beide erhielten zwischenzeitlich ein Facelift. Streichkäsefrisch sind dagegen die Dieselmotoren. Sie lassen die ohnehin nützlichen Autos mit viel Platz im Heck zu wahren Vernunftsangeboten werden. Doch welchen wählen? Die Voraussetzungen für Abwägung und Vergleich könnten kaum besser sein: Beide Selbstzünder sind Direkteinspritzer, nutzen Common Rail zur Kraftstoffverteilung, lassen sich durch Turbolader komprimierte Luft in die Brennräume pressen und stemmen jeweils 250 Newtonmeter Drehmoment bei 1750 Umdrehungen pro Minute auf die Kurbelwelle. Fast gleich: die Leistung. 107 PS sind es beim Grandtour mit 1,9 Liter Hub­raum, zwei PS mehr aktiviert der Zweiliter-motor des Break. Bei den Fahrleistungen ziehen die Probanden erneut gleich. Flink wie Wiesel spurten die Diesel in knapp über zwölf Sekunden auf Tempo 100 – trotz rund eineinhalb Tonnen Leergewichts. Und die Höchstgeschwindigkeit reicht zum zügigen Reisen allemal: mehr als 180 km/h. Bemerkenswerter als das Beschleunigungsvermögen sind allerdings die Bremsen. Beide Kombis verzögern hervorragend. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit? In freier Wildbahn ist Schluss damit. Zu verschieden sind die Motoren in ihrem Charakter. „R“ wie Renault, aber auch wie rau. Er läuft weder so ruhig noch so gleichförmig wie sein Konkurrent. Nachdem die Leistung beim Anfahren gefühlsmäßig in ein tiefes Loch gefallen ist, schnalzt sie mit Einsatz des Turboladers heraus – was bewirkt, dass der Laguna einen abrupten Freudensprung Richtung Horizont vollzieht. Der Fahrer regis­triert es verdutzt und wünscht sich die ebenmäßige Kraftentfaltung des 406. „B“ wie Break oder brav, trotzdem nicht minder kräftig. Sein Turbodiesel benimmt sich wie ein großvolumiger Saugmotor. Er zieht schon knapp über Leerlaufdrehzahl bullig an, animiert zum frühen Hochschalten.

Das spart Sprit, geht außerdem mit dem exakten Getriebe flott von der Hand. Im Laguna dagegen irrt man regelrecht durch die Schaltgassen. An sportlichen Gangwechsel ist nicht zu denken. Andererseits animiert gerade sein Fahrwerk zu forscher Gangart. Im Hinblick auf die hohe Zulademöglichkeit stimmt Renault seinen Mittelklasse-Kombi betont straff ab und besohlt ihn mit Breitreifen im Format 205/55 auf 16 Zoll großen Felgen. Diese Kombination lässt Kurvengeschwindigkeiten zu, die dem sportlichen Clio 16 V alle Ehre machen. Auch dessen Agilität hat der große Bruder in den Genen. Ob vollbeladen oder leer: Wankbewegungen? Kaum. Seitenneigung? Gering. Handling? Neutral. Mit dem klobigen Äußeren will das leichtfüßige Fahrverhalten zum Glück nicht zusammen passen. Sportlichkeit gaben die Konstrukteure dem 406 vor allem im Design mit, speziell in der Frontpartie. Etwas Fantasie, und man entdeckt in den schräg stehenden Scheinwerfern ein angriffslustiges Blitzen, der Lufteinlass im Bug wird zum gierigen Maul. Ein Hochstapler, denn in Wahrheit ist der Break von sanftem Wesen. Er schaukelt seine Passagiere durch die Landschaft, nimmt Biegungen so geschmeidig, dass er fast schon schwankt. Hat der Tankwart Diesel mit Wein verwechselt? Letzterer lagert derweil gewichtig im Kofferraum und verstärkt das Gefühl der Fahrwerks-Trunkenheit. Kein Zweifel: Von kundiger Hand kann auch der beladene 406 zügig bewegt werden. Wer aber in zu schnell gefahrenen Kurven vom Gas geht, erlebt die Mutation des zahmen Fronttrieblers in einen kessen Übersteuerer. Das torkelnde Heck verlangt nach energischer Reaktion. „B“ wie Break oder brav? Doch nicht. Ein Kombi, der beladen im Grenzbereich starke Lastwechselreaktionen offenbart, zwingt seine Lenker zu Vorsichtsmaßnahmen: Besser nicht schwer beladen, selbst wenn dadurch der Nutzwert eingeschränkt wird. Sowohl 406 als auch Laguna glänzen durch Raum, Raum und noch mehr Raum. 1741 Liter fasst das ladefreundliche Kofferabteil des Break bei umgeklappten Rücksitzen, gar 1782 Liter der Grandtour. Ihm verschafft das hohe und gleichzeitig steil verlaufende Heck Bonus-Volumen. Im Zweifelsfall passt ein zusätzlicher Karton Wein hinein. Von allem ein Quäntchen mehr, das trifft beim Renault selbst an der Tankstelle zu. Im Schnitt kommt er mit 7,8 Liter Diesel auf 100 Kilometer aus, was für ein Auto dieser Größe sehr genügsam ist. Geht noch besser, wie der Peugeot beweist.

Obwohl er mit 1457 genau 25 Kilogramm schwerer ist, verbraucht der 406 fast einen halben Liter weniger – ist aber im Schadstoffausstoß nur nach der Norm D3 eingestuft. Der Laguna erfüllt die schärferen Euro 3-Werte, was allerdings in der Besteuerung keinen Unterschied macht. Auch beim Einstiegspreis punktet der Break; er ist in der Variante Premium rund 2500 Mark billiger als der mit 44 800 Mark in der Preisliste aufgeführte und ähnlich ausgestattete Grandtour Concorde. Dafür hat dieser die Nase vorn bei Festkosten wie Steuer und Versicherung. Am Ende also doch Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit? Fast. Ein Pünktchen nur trennt den Gewinner Renault vom Peugeot in der Gesamt-, zwei in der Eigenschaftswertung. Knapper geht’s kaum. Etwas mehr Platz und die besseren Fahreigenschaften machen den Grandtour zur Kaufempfehlung. Der komfortable Break brilliert zwar in den Kategorien Antrieb und Kosten, würde aber wegen seiner kritischen Lastwechselreaktionen im beladenen Zustand dringend einer elektronischen Stabilitätskontrolle – und am besten gleich eines gründlich überarbeiteten Fahrwerks bedürfen. Damit er nicht an Boden verliert, wenn Renault ab Mitte Januar 2001 den Nachfolger des Laguna verkauft.

Zur Startseite
Technische Daten
Renault Laguna Grandtour 1.9 dCi Concorde Peugeot 406 Break 2.0 HDi Prémium
Grundpreis 23.300 € 22.980 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4620 x 1748 x 1448 mm 4736 x 1760 x 1460 mm
KofferraumvolumenVDA 520 bis 1782 l 526 bis 1741 l
Hubraum / Motor 1870 cm³ / 4-Zylinder 1997 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 79 kW / 107 PS bei 4000 U/min 80 kW / 109 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 182 km/h 185 km/h
0-100 km/h 12,2 s 12,3 s
Verbrauch 5,8 l/100 km 5,8 l/100 km
Testverbrauch 7,8 l/100 km 7,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV BMW X3 M40i, Porsche Macan S, Exterieur Porsche Macan S und BMW X3 M40i im Test Kann der Porsche-SUV nach dem Facelift triumphieren? Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzerwagen mit bis zu 707 PS
promobil
Palmen Die 8 besten Stellplätze in Spanien Die Lieblingsstellplätze im sonnigen Spanien Knaus Boxstar 540 (2019) Knaus Boxstar 540 Road (2019) Kompakter Campingbus mit Bad
CARAVANING
Chinook RV Trail Wagon (2019) Chinook RV Trail Wagon (2019) Transport-Caravan passend zum Sprinter Campingplatz-Tipp auf Seeland Feddet Strand Camping & Feriepark
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken