Doppeltest VW Golf 1.8 T GTI gegen VW Golf 1.9 TDI GTI

Otto oder Diesel lautet hier die Frage. Beim VW Golf GTI können Kunden zwischen dem 1,8-Liter-Turbo und dem 1,9-Liter-Pumpe-Düse-TDI mit jeweils 150 PS wählen. Wer gewinnt im Doppeltest?

Wird die Sporthoheit bei Automobilen künftig vom Diesel übernommen? Beim VW Golf scheint es schon so weit zu sein. Inzwischen gibt es fünf GTI, drei davon mit Diesel und zwei mit Benzinmotoren. Da wird die Qual der Wahl letztlich auch zu einer Frage des Verbrennungsprinzips.

Besonders gut lässt sich diese Motorenfrage anhand der ansonsten identischen 150-PS-Modelle diskutieren. Bis auf die Höchst­leistung und die Zylinderzahl haben die beiden Triebwerke nichts gemeinsam.

Der bekannte 1,8-Li­ter-Benziner erklimmt seine Leistungsspitze von 150 PS bei 5700 Umdrehungen. Hierzu benötigt er trotz aufwendiger Fünfventiltechnik einen Turbo­lader, der mit vergleichsweise mildem Ladedruck (0,74 bar) nachhilft. Der so gewonnene Mitteldruck wird vorwiegend in einen unaufgeregten Drehmomentverlauf um­ge­münzt, des­sen Maximum (210 Nm) von 1750 bis 4600/min reicht.

Den moderaten Drehmo­menthügel des Benziners kontert der Pumpe-Düse-Diesel
mit einem Momenten-Massiv, das schon bei 1900 Umdre­hungen auf 320 Newtonmeter springt und bis zur Nenn­leistungs­drehzahl (4000/min) nur wenig Neigung zeigt ab­zufallen. Der Zweiventiler verdankt demnach sein hohes ­Leistungsniveau in erster Li-
nie dem ­kräftigen Mitteldruck, den ihm der Turbo­lader mit
1,5 bar Ladedruck zwangsweise einhaucht.

Feldberg gegen Watzmann – wie macht sich eine solche Drehmoment-Konstellation auf der Straße bemerkbar? Betrachtet man die praktisch identischen Messwerte für Höchst­geschwindigkeit und Beschleunigung, so folgt das Ergebnis der Theorie: Gleiche Leistung muss im gleichen Auto zwangsläufig auch zu gleichen Fahr­leistungen führen. So weit, so gut. Aber es fühlt sich grundverschieden an.

Der niedertourige Diesel vermittelt in jeder Situation den deutlich kräftigeren Eindruck. Und er bestätigt damit die alte Motorenbauer-Regel, dass der Fahrer am Gaspedal das Dreh­moment spürt und nicht die Leistung. Fast schon erbarmungslos schieben die in schiere Durchzugskraft umsetzbaren Newtonmeter den Diesel-GTI vorwärts. Der eingelegte Gang spielt dabei keine so entscheidende Rolle.

Fazit

1. VW Golf GTI TDI
508 Punkte

Der Dieselmotor steht dem sportlichen Anspruch des Golf GTI nicht im Weg. Im Gegenteil: Das im Vergleich zum Benziner um fast 50 Prozent kräftigere Drehmoment führt zu einem subjektiv besseren Leistungseindruck, allerdings bei höherem Innengeräuschpegel. So richtig punkten kann der GTI TDI daher nur mit seinem günstigen Verbrauch. Seine höheren Anschaffungs- und Unterhaltskosten relativieren das Bild.

2. VW Golf GTI 1.8 T
503 Punkte

In den Fahrleistungen und der Fahrdynamik unterscheidet sich der Benziner nur marginal vom Diesel. Allerdings lässt der direkte Vergleich mit dem TDI die bekannten Schwächen des 1,8-Liter-Fünfventilers deutlicher zu Tage treten. Es sind dies der hohe Verbrauch und das etwas zögerliche Ansprechverhalten. Für beide GTI-Modelle gilt: ein zu hoher Preis verbunden mit einer unzulänglichen Serienausstattung.

Übersicht:
Technische Daten
VW Golf 1.8T GTI VW Golf 1.9 TDI GTI
Grundpreis 24.465 € 25.800 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4149 x 1735 x 1444 mm 4149 x 1735 x 1444 mm
KofferraumvolumenVDA 330 bis 1184 l 330 bis 1184 l
Hubraum / Motor 1781 cm³ / 4-Zylinder 1896 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 110 kW / 150 PS bei 5700 U/min 110 kW / 150 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 216 km/h 216 km/h
0-100 km/h 8,6 s 8,6 s
Verbrauch 7,9 l/100 km 5,3 l/100 km
Testverbrauch 11,0 l/100 km 7,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Kia Ceed 1.4 T-GDI, Opel Astra 1.4 DI Turbo, VW Golf 1.5 TSI Act, Exterieur Kia Ceed gegen Astra und Golf Kann sich der Korea-Kompakte behaupten?
Beliebte Artikel Audi Q8 50 TDI Quattro, Mercedes GLE 350 d Coupé 4Matic, Exterieur Audi Q8 vs. Mercedes GLE Welcher Luxus-SUV ist besser? Audi A4 Avant 2.0 TDI, BMW 320d Touring, Mercedes C 220 d T-Modell, Exterieur C-Klasse, A4 und 3er im Vergleich Welcher Diesel-Kombi ist besser?
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Ferrari Monza SP1 Ferrari Monza SP1 und Monza SP2 (F176) Limitierte Hardcore-Renner auf 812-Basis Erlkönig Mercedes-AMG A45/A50 Erlkönig Mercedes-AMG A-Klasse A45/A50 (2019) Hier fährt der A45-Nachfolger
Allrad Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV Suzuki Jimny 2018 Weltpremiere Suzuki Jimny (2018) Neuauflage startet ab 17.915 Euro
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars
Promobil Ford Transporter Neuheiten 2019 Neuer Ford Transit (2019) Weltpremiere auf der IAA Hymer ML-I Thor Industries erwirbt Hymer Größter Hersteller für Wohnmobile
CARAVANING Camping Le Truc Vert Campingplatz-Tipp Frankreich Camping Le Truc Vert Die Zukunft des Konzerns Thor Industries kauft Hymer Group