Einzeltest Honda Accord 2.3i ES

Ein Facelift und ein neuer 2,3-Liter-Vierzylindermotor mit 154 PS sollen in den Honda Accord wieder mehr Musik bringen.

Honda schlägt neue Töne an. Aber es ist keine ganz neue Komposition, sondern nur ein leicht abgewandelter Accord.

Eine völlig neue Mittelklasse-Limousine, deren Styling sich am Alfa 156 orientieren soll und die auch mit einem Common-Rail-Turbodieselmotor auf­­warten wird, kommt erst 2003. Bis dahin hofft Honda auf das facegeliftete und technisch modifizierte Modell, von dem 2001 in Deutschland 6780 Stück verkauft werden sollen. 20 Prozent davon sind für die Version 2.3i ES geplant, die den 2.0i ersetzt und nur als ­Stufenheck-Limousine zu haben ist. Sie kostet 48 110 Mark.

Der 2,3-Liter-Vierzylinder verkörpert nach guter Honda-Sitte ein schönes Stück Motorenbau: Oben liegende Nockenwelle, variable Ventilsteuerung und zwei Ausgleichswellen ge­hören zum technischen Rüstzeug der nach D4-Abgasnorm zertifizierten Maschine. Sie ­leistet 154 PS und entwickelt bei 4700/min ein maximales Drehmoment von 206 Nm.

Gegenüber dem Zweiliter-Motor, erst recht aber im Vergleich zum durchzugsschwachen 1.8i (siehe Dauertest in Heft 25/2000) ist der 2,3-Liter ein großer Fortschritt. Beschleu­­nigungs- und Elastizi­tätswerte liegen jetzt auf Klassenniveau (siehe Daten). Die Übersetzungsanpassung des gut zu schaltenden Fünfganggetriebes stimmt, der Motor läuft vibra­tionsarm, verbraucht aber zu viel Benzin – 10,9 L/100 km
im Testmittel.

Das ebenfalls leicht modi­fizierte Fahrwerk macht sich durch spürbar geschmeidigeres Abrollen positiv bemerkbar, die Bremsen sind standfest. Weniger gut: Die Lenkkräfte sind
zu hoch, die Bedientasten im Lenkrad nachts unbeleuchtet. Das verbesserte Navi­ga­tions­sys­­­tem rechnet nun zwar schnel-­ler, ist aber mit übe­r­holten ­Kartendaten ausgerüstet, und die Sicherheitsausstattung lässt klassen­übliche Standards wie ESP und seitliche Kopfairbags vermissen.

Fazit

Gutes Raumangebot, temperamentvolle Fahrleistungen, wirksame und standfeste Bremsen, befriedigender Fahrkomfort, lange Garantie. Zu hoher Benzinverbrauch, lückenhafte Sicherheitsausstattung, hohe Lenkkräfte, großer Wendekreis, teilweise unbeleuchtete Bedientasten

Technische Daten
Honda Accord 2.3i ES
Grundpreis 25.150 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4595 x 1750 x 1435 mm
KofferraumvolumenVDA 427 l
Hubraum / Motor 2254 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 113 kW / 154 PS bei 5700 U/min
Höchstgeschwindigkeit 212 km/h
0-100 km/h 9,3 s
Verbrauch 8,7 l/100 km
Testverbrauch 10,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung
Beliebte Artikel Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte Aston Martin Vantage V8, Exterieur Aston Martin Vantage V8 Edles Coupé mit AMG-Triebwerk
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos