Euro-Umstellung

Opel Omega 3.0 V6, Peugeot 607 V6 und Saab 9-5 3.0t V6 machen sich mit starken V6-Motoren und ohne Image-Preisaufschlag zu Sympathie-Trägern.

Limousinen für Individualisten. Unter diesem Label werden die drei Europäer gehandelt. Ein skurril-kühler Schwede, ein mediterranrelaxter Franzose und ein ungeliebter Deutscher. Drei Alternativen zum verbissenen Einerlei in der oberen Mittelklasse? 
Hier zählen die solide Massigkeit der Mercedes E-Klasse oder auch die ausgewogene Konzentration eines BMW Fünfer. Wem der finanzielle Atem nicht bis hierher reicht, der dokumentiert Qualitätsbewusstsein und seinen Willen zum Aufstieg wenigstens noch mit einem Volkswagen Passat.  

Die drei Individualisten beackern aber mit Fleiß ihre jeweilige Nische: Der Saab 9-5 3.0t V6 ist komfortabel,  leistungsstark und dennoch kein Auto, dem der Nachbar auf Anhieb ein stures Image zuordnen könnte. Ganz anders der Peugeot 607 V6.

In seinen fließenden Linien schwingt französischer Nationalstolz, er ist das Sinnbild der feudalen Limousine: elegant, komfortabel, reich an sinnvollem und sinnlosem Zubehör und fast verschwenderisch luxuriös.  Dann der Opel Omega 3.2 V6. Er gilt als zu amerikanisch, zu nachlässig gebaut, um überhaupt nur annäherungsweise im Revier der Premium-Marken zu wildern. Und er ist eben ein Opel. Die Strahlkraft des Blitz-Signets reicht gerade so bis zum Vectra, darüber sieht es düster aus.

Allerdings: Wir reden von Marken-Image. Handfeste, vom Autokäufer nutzbare und vor allem dem Preis angemessene Leistung kann durchaus etwas anderes sein. So kostet der Saab 9-5 mit 200 PS starkem Dreiliter-V6 und in businessorientierter Griffin-Ausstattung knapp 81.000 Mark.

Der Peugeot 607 – ebenfalls mit kräftigem Dreiliter- V6 – kostet in üppiger Privilège- Ausstattung gar nur 77.451 Mark. Etwas anders rechnet Opel: Hier sind für den 218 PS starken Omega 3.2 V6 in fahrwerkstechnisch vergleichbarer Elegance-Ausführung gar nur 69.610 Mark zu bezahlen – die luxuriösen Raffinessen, die der 607 serienmäßig bietet (Telefon, Parkpilot oder CD-Wechsler) sind dann allerdings teuer nachzukaufen.

Vergleichbare BMW Fünfer oder Mercedes E-Modelle wären angesichts dieser Ausstattungsflut so oder so erst weit  jenseits der 100.000- Mark-Grenze wiederzufinden. Viel Leistung für relativ wenig Geld heißt also bei allen drei Individualisten die Devise.

Auf die Spitze treibt es der Peugeot: Vom Reifendrucksensor über das gekühlte Handschuhfach bis hin zum kompletten Kommunikationspaket mit Telefon und HiFi-Anlage schwelgt der Franzose geradezu im Luxus. Und der 607 hat mit ESP und nahezu kompletter Airbag-Bestückung die umfangreichste Sicherheitsausstattung an Bord.

Der Saab 9-5 Griffin feuert zwar nicht ganz das Ausstattungsfeuerwerk des Peugeot ab, bietet dafür aber vorn belüftete und auf allen Plätzen beheizte Ledersitze. Kritik handelt sich der Schwede jedoch im Fach Sicherheit ein: Die nicht erhältlichen Kopf-Airbags und das ebenso fehlende ESP sollten bei Autos dieser Klasse selbstverständlich sein.

Angesichts der hervorragenden Standard-Scheinwerfer lässt sich da gerade noch verschmerzen, dass auch Xenon-Licht für den Saab nicht in der Preisliste steht. Der deutsche Mitbewerber aus dem GM-Konzern, der Opel Omega, kommt dagegen sogar mit serienmäßigen Xenon-Scheinwerfern.

ESP oder Kopfairbags sind beim Omega allerdings ebenfalls nicht zu haben. Ansonsten lässt sich aus dem großen Opel mit etwas finanziellem Aufwand eine durchaus üppig bestückte Luxuslimousine machen – er kann dabei sogar fast als Preistipp gelten.

Ein günstiger Einstiegspreis und moderate Aufschläge für das eine oder andere Extra machen den Opel attraktiv. Zumal die verkannte Limousine besonders mit dem hubraumstarken 3,2-Liter-V6 eine Menge Fahrspaß bereitet. Bei der Vergleichsfahrt bringt es auto motor und sport-Technikredakteur Heinrich Sauer auf den Punkt: "Der 607 ist der Reisewagen, der Omega der Rasewagen, und der Saab liegt irgendwo dazwischen."

Für diese Theorie spricht im Fall des Opel nicht nur dessen relativ handliches Fahrwerk und die im Vergleich exakteste Lenkung, sondern vor allem sein homogen antretender, drehfreudiger Sechszylinder. In 8,7 Sekunden beschleunigt der Omega aus dem Stand auf 100 km/h und läuft stramme 240 km/h Spitze. Zwar beschleunigt der Saab 9-5 nominell ein wenig besser (8,5 Sekunden), aber der aufgeladene V6 des Schweden zickt in engen Ecken: Auf ein wahrnehmbares Turboloch folgt deftig zuschlagendes Drehmoment, die dann hart einsetzende Antriebsschlupfregelung bremst den Fronttriebler ein.

Während der Omega-V6 seine Kraft ungehindert über die Hinterräder und damit eine recht sportive Figur abgibt, will der Saab also doch etwas ruhiger bewegt werden. Seine Stärke ist der souveräne Durchzug beim Dahinströmen auf der Autobahn. Mit einer Beschleunigung von 9,7 Sekunden von null auf 100 km/h und insgesamt mäßigem Temperament ist der Dreiliter-Sechszylinder des Peugeot auf maximalen Komfort getrimmt. Zwar sind auch die V6 in Opel und Saab sehr kultivierte Motoren, aber der Antrieb des 607 wirkt am leisesten und zurückhaltendsten. Bestätigt wird diese Charakteristik durch den vergleichsweise zivilisierten Verbrauch des großen Peugeot: 11,7 Liter Testverbrauch für den 607, mit 12,7 Litern (Saab) oder gar 13,2 Litern (Opel) verbrauchen die Kontrahenten deutlich mehr. Die Vierstufen-Automatikgetriebe sind nicht auf dem aktuellen Stand der Technik. Weiche Schaltvorgänge bieten sie zwar alle, mit nur vier Fahrstufen kann jedoch kaum eine optimale Drehzahlanpassung erreicht werden. Dem Peugeot fehlt überdies eine Kickdown-Funktion, und die letzte Fahrstufe ist extrem lang übersetzt. Zwischen ihr und der dritten Stufe klafft ein deutlicher Drehzahlsprung, der besonders beim scharfen Durchbeschleunigen störend wahrnehmbar wird. Allerdings bietet das 607-Getriebe eine manuell schaltbare Gasse und – das soll nicht unerwähnt bleiben – den elegantesten Schalthebel.

Echte Pluspunkte sammelt der Peugeot durch sein hohes Komfortniveau: Sein Fahrwerk schluckt mit unterschiedlichen, elektronisch gesteuerten Dämpfer-Kennlinien lange Bodenwellen bei Autobahntempo ebenso souverän wie kurze Fahrbahnschläge. Durch die geräumige Karosserie und komfortable Sitze sind Passagiere im 607 am besten untergebracht. In Opel und Saab zwickt und zwackt es – trotz insgesamt sehr gutem Komfort – hier und da: Der Schwede stakst ein wenig zu hart über leichte Boden-Unebenheiten, im Opel ist der Komfort im Fond unbefriedigend. Am Ende gefällt der Saab zwar durch seinen kraftvollen Motor, wirkt aber ein wenig angestaubt und kann nur den dritten Platz im Vergleich belegen. Der Opel widerspricht auf dem zweiten Platz mit guter Verarbeitung und energischem Antrieb dem Vorurteil von der braven Bürger-Kutsche. Und der Peugeot hebt mit überragendem Komfort, üppigem Platzangebot, akzeptablem Verbrauch und nahezu sinnlicher Eleganz ab in seine eigene Dimension.

Fazit

1. Saab - 9-5 3.0t V6 - 29478
475 Punkte

3. Saab 9-5: Ohne ESP und vollständige Airbag-Bestückung kann der Saab im Kapitel Sicherheit nicht richtig punkten. Nachteile ergeben sich auch durch das deutliche Turboloch des V6 im Drehzahlkeller und den hohen Verbrauch. Dennoch: Der Saab ist ein durchaus angenehmer Partner.

2. Opel Omega 3.2 V6 Elegance
477 Punkte

Die Stärken des heckgetriebenen Omega sind sein agiles Fahrverhalten und der hubraumstarke V6, der kultiviert und durchzugsstark ist. Aber auch als Reisewagen hat der große Opel gute Karten. Nachteile handelt sich der Omega durch die unvollständige Sicherheitsausstattung ein.

3. Peugeot 607 3.0 V6 Privilége
504 Punkte

Er profitiert am meisten von seiner geräumigen Karosserie, dem guten Fahrkomfort sowie seiner umfangreichen Sicherheitsausstattung. Aber auch im Kostenkapitel kann sich der moderne Peugeot – besonders durch den günstigsten Verbrauch – von den Konkurrenten deutlich absetzen.

Technische Daten
Saab 9-5 3.0t V6 Griffin Peugeot 607 3.0 V6 Privilège Opel Omega 3.2 V6 Elegance
Grundpreis 41.389 € 39.700 € 34.108 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4805 x 1792 x 1449 mm 4871 x 1826 x 1460 mm 4898 x 1776 x 1455 mm
KofferraumvolumenVDA 500 l 481 l 530 bis 1460 l
Hubraum / Motor 2962 cm³ / 6-Zylinder 2946 cm³ / 6-Zylinder 3175 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 147 kW / 200 PS bei 5000 U/min 152 kW / 207 PS bei 6000 U/min 160 kW / 218 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 235 km/h 232 km/h 240 km/h
Verbrauch 11,0 l/100 km 10,3 l/100 km 11,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Mini Countryman Cooper D All4, VW T-Roc 2.0 TDI 4Motion Style, Exterieur VW T-Roc gegen Mini Countryman Kleine Diesel-SUV im Test
Beliebte Artikel Mazda 2 G 115, Skoda Fabia 1.0 TSI, VW Polo 1.0 TSI, Exterieur Mazda 2, Skoda Fabia und VW Polo im Test Wer liegt im Stadtrummel vorn? 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Spacecamper Limited (2019) auf VW T6 Spacecamper Limited (2019) Campervan-Allrounder auf VW T6 Mitmachen und gewinnen Hochstuhl von Flippo Kids
CARAVANING Mitmachen und gewinnen Hochstuhl von Flippo Kids LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Hubbetten-Caravan für Familien