Ferrari 456M GTA, Jaguar XKR Coupé, Mercedes CL 600

Ferrari 456M GTA, Jaguar XKR Coupé, Mercedes CL 600

Große Coupés haben seit jeher einen festen Platz in der Welt des automobilen Luxus. Raumökonomie ist nicht ihr Ding, sondern Leistung und die Kraft der Formen. Ferrari hat dafür den 456 M GTA, Jaguar das XKR Coupé, Mercedes den neuen CL 600 mit Zwölfzylindermotor. Drei Länder-Spezialitäten, vom Feinsten also.

Auch in der Upperclass müssen manchmal die Kümmernisse des Auto-Alltags erlebt werden. Der Ferrari 456 steckt im Freitagabend-Stau auf der Autobahn. Das Durchschnittstempo des 300-km/h- Boliden fällt auf Moped-Niveau. Wenigstens, so tröstet sich sein Fahrer, hat er die selten verlangte Getriebe-Automatik, gar nicht so übel im Augenblick.

Das Geräusch des weich ausgelegten Wandlers passt zwar nicht zu dem charakteristischen Zwölfzylinder-Heulen, aber der linke Fuß hat Ruh. Sanft fährt der bildschöne Blickfang an und verbirgt zunächst geschickt die Nachteile dieser bei Stop-and-go so praxisnahen Kraftübertragung. Es sind, im Gegensatz zu den Automatik-Getrieben von Jaguar XKR und Mercedes CL 600 (auch der XKR hat die Daimler- Automatik), nur vier und nicht fünf Fahrstufen vorhanden. Hinzu kommen zwei weitere Schwächen: das Unvermögen dieser alten Konstruktion, Kickdown-Kommandos zuverlässig auszuführen und, kein Wunder bei einer möglichen Endgeschwindigkeit von fast 300 km/h, eine unzureichende Spreizung der Gänge.

Wenn die dritte Fahrstufe brüllend am Ende ist, fällt die Drehzahl in den Keller. Und so angenehm es mit dem 456 GTA in der Kolonne ist, so enttäuschend erlebt man den nominal 442 PS starken V12 mit dem Einzelzylinder- Volumen einer mittleren Enduro bei freier Autobahn. Obwohl man wahrlich nicht langsam ist – subjektiv kommt mitunter doch so etwas wie das Gefühl von Leistungsmangel auf.

Wer einen Blick unter die Haube des riesigen Coupés geworfen und den wie sein eigenes Denkmal platzierten V12 gesehen hat, mag zunächst nicht glauben, dass dieses optisch so edle Teil, das von den 363 PS des mechanisch aufgeladenen Jaguar- V8 und den 367 PS des brandneuen Mercedes-V12 deutlich entrückt scheint, auf der Straße davon nichts zu er- kennen gibt. Wäre nicht der aufreizende Sound, den kein anderer Zwölfzylinder dieser Welt und erst recht kein V8 produziert, die Begeisterung würde noch kleiner ausfallen.

Nun, die drei Luxus-Coupés sind keine Rennautos, sondern große und schwere GT, die schon aufgrund ihrer Masse (fast zwei Tonnen beim Ferrari und Mercedes, 1,7 beim Jaguar) auch mit sehr starken Motoren keine Dragster-Beschleunigung erwarten lassen. Der phlegmatische Teil der Ferrari-Beschleunigung entsteht ohnehin erst jenseits von 200 km/h, bis Tempo 160 zeigt sich de facto Gleichwertigkeit zwischen Mercedes und Ferrari (knapp unter 14 Sekunden), der Jaguar XKR ist mit zwölf Sekunden etwas lebendiger. Sowohl er als auch der Mercedes sind, elektronisch abgeregelt, mit einer Spitze von 250 km/h gesegnet, der Ferrari darf laufen, was er kann, doch so viel mehr kann er selbst unter günstigen Bedingungen nicht. Man brauchte ein abgesperrtes Hochgeschwindigkeits- Areal, um das Plus von fast 50 km/h erleben zu können – auch verkehrsarme Autobahnen schaffen hierzu kaum noch die Voraussetzung. So bleibt Gleichwertigkeit im Tempo- und Leistungsniveau, die Differenzen ergeben sich in der Art, wie die hohe Leistung genießbar wird.

Die wenig perfekte Automatik kostet den Ferrari massiv Punkte im Antriebskapitel, Mercedes und Jaguar zeigen, wie gut das Zusammenspiel zwischen Motor und Kraftübertragung sein kann. Manuelle Eingriffe, im Ferrari bei schneller Fahrt unerlässlich, kann man sich bei ihnen getrost sparen. Immer ist die passende Übersetzung zur Hand, besser gesagt zu Fuß.

Fazit

1. Mercedes CL 600
616 Punkte

Der erste Auftritt in einem Vergleichstest beschert dem neuen Flaggschiff aus Untertürkheim eine Überlegenheit, wie sie deutlicher nicht sein könnte. Alles ist auf höchstem Niveau - der neue Zwölfzylinder ebenso wie das Fahrwerk. Ein neues Stück GT-Kultur ist hier entstanden.

2. Jaguar XKR Coupé
566 Punkte

Der bildschöne XKR ist eigentlich nur ein Zweisitzer. Er überzeugt mit einem kraftvollen Motor und effizienter Automatik, die sehr gute Fahrleistungen ermöglicht. Der Ausstattungsstil ist betörend, Lenkung und Fahreigenschaften sind nicht vom Besten, ebenso wenig der Komfort.

3. Ferrari 456 M GTA
511 Punkte

Die mit Abstand schlechteste Automatik verändert den klassischen GT sehr unvorteilhaft. Trotz guter Fahrleistungen entsteht ein Gefühl des Mangels, das der trinkfreudige V12 nicht ausgleicht. Die Fahrsicherheit liegt hoch, bei Komfort und Raum sind Zugeständnisse nötig.

Übersicht:
Technische Daten
Mercedes CL 600 Jaguar XKR Ferrari 456M GTA
Grundpreis 120.408 € 78.177 € 199.250 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4993 x 1857 x 1398 mm 4760 x 1829 x 1296 mm 4763 x 1920 x 1300 mm
KofferraumvolumenVDA 450 l 327 l
Hubraum / Motor 5786 cm³ / 12-Zylinder 3996 cm³ / 8-Zylinder 5474 cm³ / 12-Zylinder
Leistung 270 kW / 367 PS bei 5500 U/min 267 kW / 363 PS bei 6150 U/min 325 kW / 442 PS bei 6250 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h 250 km/h 298 km/h
0-100 km/h 6,1 s 5,3 s 5,8 s
Verbrauch 13,3 l/100 km 12,2 l/100 km 22,2 l/100 km
Testverbrauch 14,8 l/100 km 16,8 l/100 km 20,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Hyundai Nexo, Toyota Mirai, Exterieur Hyundai Nexo vs. Toyota Mirai Brennstoffzellen-Autos im Test
Beliebte Artikel Ford Focus 1.5 Ecoboost, VW Golf 1.5 TSI Act Bluemotion, Exterieur Ford Focus gegen VW Golf Reicht es endlich für den Sieg? Opel Grandland X 1.2 DI Turbo, Peugeot 3008 Puretech 130, Exterieur Grandland X gegen Peugeot 3008 Wer ist das bessere PSA-Gewächs?
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Porsche Taycan Produktion Taycan vor Produktionsstart Porsche stemmt Bau des E-Sportlers McLaren Speedtail McLaren Speedtail (BP23) F1-Nachfolger mit drei Sitzen und über 1.000 PS
Allrad Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV 10/2018, Bollinger B2 Pick-up Bollinger B2 mit E-Antrieb Elektro-Pick-up im Defender-Style
Oldtimer & Youngtimer Veterama 2018 Mannheim Veterama Mannheim 2018 Tops & Flops Motor Klassik Oldtimer Winterpause Checkliste So überwintern Autos richtig 16 Tipps für Ihren Oldtimer
Promobil CVSM 2018 Camper Van Summit Meeting 2018 Treffen für aktive Campingfans Touren Tipp Venedig Von Venedig nach Grado Gondeln zwischen den Welten
CARAVANING Eriba Exciting Family 560 (2019) Die verschiedenen Wohnwagen-Typen Vom Familien- bis Design-Caravan Sportcaravan (2019) Premiere Sportcaravan Cube 4 & 5 Transport-Caravans für Motorräder