Fiat 500, Twingo & Smart

Trio piccolo

Foto: Achim Hartmann 44 Bilder

Mit unbekümmertem Charme prescht der neue Fiat 500 ins Land Liliput. Müssen Renault Twingo und Smart Fortwo jetzt um ihre Parzellen fürchten? Vergleich der preisgünstigen Benziner um 70 PS.

Klein darf er sein, chic sollte er sein, günstig muss er sein. Einen Neuwagen für 11.000 Euro zu finden ist kein Problem, aber nur, solange es nichts Besonders sein soll. Denn Typen mit dem gewissen Etwas sind im Reich der Zwerge rar. Doch es gibt sie: Bei Fiat 500, Renault Twingo oder Smart Fortwo zählt Persönlichkeit zur Basisausstattung.

Die größte Ausstrahlung hat zweifellos der Fiat. Mit den knuffigen Rundungen und den großen Kulleraugen des klassischen Vorbilds erobert der neue 500 ebenso treuherzig wie lässig die Sympathien der Betrachter - ein echter Italiener eben. Dabei belässt er es nicht bei der schicken Retro-Schale. Auch das sorgfältig verarbeitete Interieur präsentiert sich so liebevoll gemacht, wie man es für 10 500 Euro nur selten antrifft. Sieben Airbags und Annehmlichkeiten wie elektrische Fensterheber, CD-Radio oder Bordcomputer sind inklusive, und der Zubehörkatalog bietet noch zahlreiche Möglichkeiten, den 500 individuell zu gestalten - bis hin zum Schlüssel.

Puristischer Smart

Diese Charmeoffensive kontern Fortwo und Twingo mit jeweils eigenen Mitteln. Der Franzose - wie der fünf Zentimeter kürzere Fiat ein Viersitzer mit Frontantrieb - tritt zwar ohne den niedlichen Augenaufschlag seines Vorgängers auf, verzichtet aber nicht auf die typischen Twingo-Tugenden wie gute Raumausnutzung und hohe Variabilität. Als Expression mit 76 PS werden für ihn 10.700 Euro fällig, wobei Radio und Kopfairbags noch extra bezahlt werden müssen. Schon für 10.150 Euro gibt es bei Smart einen Fortwo mit 71 PS und Pure-Ausstattung.

Pure wie puristisch: Der Innenraum ist teilweise nachlässig mit Hartplastik ausgeschlagen, seine nicht verstellbare Lenksäule versperrt großen Fahrern die Sicht auf den Tacho. Selbstverständlichkeiten wie eine Klappe für das Handschuhfach, eine Abdeckung für den 220-Liter-Gepäckraum oder ein Pannenset für den ersatzradlosen Smart kosten Aufpreis, von elektrischen Fensterhebern oder kombinierten Kopf-Seitenairbags ganz zu schweigen. Doch kürzer kann keiner: Der Heckmotor-Winzling im One-Box-Design räumt dem Verzicht auf Verkehrsfläche radikal oberste Priorität ein. Mit 2,70 Metern unterbietet er etwa den Fiat um 85 Zentimeter, die bei der Parkplatzsuche in vollen Innenstädten von kaufentscheidendem Vorteil sein können. Oder sie werden schmerzlich vermisst, weil für eine Rückbank Platz fehlt. Als Gelegenheits-Transporter hat der Fortwo deshalb trotz praktischer Ablagen und umlegbarer Beifahrer-Sitzlehne die schlechtesten Karten.

Hier schlägt die Stunde des zweckmäßig, aber freundlich eingerichteten Twingo mit seinen beiden serienmäßig um 22 Zentimeter in Längsrichtung verschiebbaren Einzelsitzen im Fond. Beine bequem ausstrecken oder mehr Platz für die Einkäufe - der Franzose passt sich variabel den Bedürfnissen an. Außerdem lassen sich die Rücksitze platzsparend zusammenfalten und per Gummizug arretieren. So wächst der Gepäckraum von 230 auf 959 Liter an. Und dank waagrecht klappbarer Beifahrersitzlehne schluckt er auch längeres Sperrgut. Wenn Fiat-Freunde so etwas haben wollen, dann müssten sie den technisch verwandten, aber eckigen Panda nehmen. Auf kurzen Etappen lässt es sich aber auch im Fond des 500 aushalten.

Kompletten Artikel kaufen
Vergleichstest Fiat 500, Renault Twingo, Smart Fortwo
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 5 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen
Umfrage
Hat der neue Fiat 500 das Potenzial ein Kultauto zu werden?
Ergebnis anzeigen

Fazit

1. Smart Fortwo 1.0
372 Punkte

Der Parkplatzkönig ordnet dieser Spezialdisziplin nahezu alles unter. Als Allrounder hat der unkomfortable und mager ausgestattete, aber im Unterhalt günstige Zweisitzer deshalb im Vergleich keine Chance.

2. Renault Twingo 1.2 16V
417 Punkte

Unter den Kleinsten ist er der Größte – und hinterlässt den erwachsenen Eindruck eines vollwertigen Autos. Echte Schwächen fehlen, aber der brummige Motor und die mäßigen Bremsen sind nur Durchschnitt.

3. Fiat 500 1.2 8V
399 Punkte

Design und Ausstrahlung entziehen sich der objektiven Beurteilung. Der Fiat punktet mit Ausstattung und Laufkultur, fällt aber bei Platzangebot und Komfort ab. Sein Motor ist weder kräftig noch sparsam.

Übersicht: Fiat 500, Twingo & Smart
Technische Daten
Smart fortwo Coupé pure Renault Twingo 1.2 16V Expression Fiat 500 1.2 8V Lounge
Grundpreis 10.150 € 10.890 € 12.500 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 2695 x 1559 x 1542 mm 3602 x 1665 x 1470 mm 3546 x 1627 x 1488 mm
KofferraumvolumenVDA 220 l 230 bis 959 l 185 bis 610 l
Hubraum / Motor 999 cm³ / 3-Zylinder 1149 cm³ / 4-Zylinder 1242 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 52 kW / 71 PS bei 5800 U/min 55 kW / 75 PS bei 5500 U/min 51 kW / 69 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 145 km/h 169 km/h 160 km/h
0-100 km/h 14,9 s 13,0 s 14,0 s
Verbrauch 4,8 l/100 km 5,7 l/100 km 5,1 l/100 km
Testverbrauch 6,4 l/100 km 7,0 l/100 km 7,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur Audi Q2 und BMW X2 im Test Mehr als nur im Trend?
Beliebte Artikel Fiat 500 Rennsemmel vom Tuner Fiat 500 Assetto Corse Renn-Zwerg
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos