Fiat 500, Twingo & Smart

Trio piccolo

Foto: Achim Hartmann 44 Bilder

Mit unbekümmertem Charme prescht der neue Fiat 500 ins Land Liliput. Müssen Renault Twingo und Smart Fortwo jetzt um ihre Parzellen fürchten? Vergleich der preisgünstigen Benziner um 70 PS.

Klein darf er sein, chic sollte er sein, günstig muss er sein. Einen Neuwagen für 11.000 Euro zu finden ist kein Problem, aber nur, solange es nichts Besonders sein soll. Denn Typen mit dem gewissen Etwas sind im Reich der Zwerge rar. Doch es gibt sie: Bei Fiat 500, Renault Twingo oder Smart Fortwo zählt Persönlichkeit zur Basisausstattung.

Die größte Ausstrahlung hat zweifellos der Fiat. Mit den knuffigen Rundungen und den großen Kulleraugen des klassischen Vorbilds erobert der neue 500 ebenso treuherzig wie lässig die Sympathien der Betrachter - ein echter Italiener eben. Dabei belässt er es nicht bei der schicken Retro-Schale. Auch das sorgfältig verarbeitete Interieur präsentiert sich so liebevoll gemacht, wie man es für 10 500 Euro nur selten antrifft. Sieben Airbags und Annehmlichkeiten wie elektrische Fensterheber, CD-Radio oder Bordcomputer sind inklusive, und der Zubehörkatalog bietet noch zahlreiche Möglichkeiten, den 500 individuell zu gestalten - bis hin zum Schlüssel.

Puristischer Smart

Diese Charmeoffensive kontern Fortwo und Twingo mit jeweils eigenen Mitteln. Der Franzose - wie der fünf Zentimeter kürzere Fiat ein Viersitzer mit Frontantrieb - tritt zwar ohne den niedlichen Augenaufschlag seines Vorgängers auf, verzichtet aber nicht auf die typischen Twingo-Tugenden wie gute Raumausnutzung und hohe Variabilität. Als Expression mit 76 PS werden für ihn 10.700 Euro fällig, wobei Radio und Kopfairbags noch extra bezahlt werden müssen. Schon für 10.150 Euro gibt es bei Smart einen Fortwo mit 71 PS und Pure-Ausstattung.

Pure wie puristisch: Der Innenraum ist teilweise nachlässig mit Hartplastik ausgeschlagen, seine nicht verstellbare Lenksäule versperrt großen Fahrern die Sicht auf den Tacho. Selbstverständlichkeiten wie eine Klappe für das Handschuhfach, eine Abdeckung für den 220-Liter-Gepäckraum oder ein Pannenset für den ersatzradlosen Smart kosten Aufpreis, von elektrischen Fensterhebern oder kombinierten Kopf-Seitenairbags ganz zu schweigen. Doch kürzer kann keiner: Der Heckmotor-Winzling im One-Box-Design räumt dem Verzicht auf Verkehrsfläche radikal oberste Priorität ein. Mit 2,70 Metern unterbietet er etwa den Fiat um 85 Zentimeter, die bei der Parkplatzsuche in vollen Innenstädten von kaufentscheidendem Vorteil sein können. Oder sie werden schmerzlich vermisst, weil für eine Rückbank Platz fehlt. Als Gelegenheits-Transporter hat der Fortwo deshalb trotz praktischer Ablagen und umlegbarer Beifahrer-Sitzlehne die schlechtesten Karten.

Hier schlägt die Stunde des zweckmäßig, aber freundlich eingerichteten Twingo mit seinen beiden serienmäßig um 22 Zentimeter in Längsrichtung verschiebbaren Einzelsitzen im Fond. Beine bequem ausstrecken oder mehr Platz für die Einkäufe - der Franzose passt sich variabel den Bedürfnissen an. Außerdem lassen sich die Rücksitze platzsparend zusammenfalten und per Gummizug arretieren. So wächst der Gepäckraum von 230 auf 959 Liter an. Und dank waagrecht klappbarer Beifahrersitzlehne schluckt er auch längeres Sperrgut. Wenn Fiat-Freunde so etwas haben wollen, dann müssten sie den technisch verwandten, aber eckigen Panda nehmen. Auf kurzen Etappen lässt es sich aber auch im Fond des 500 aushalten.

Kompletten Artikel kaufen
Vergleichstest Fiat 500, Renault Twingo, Smart Fortwo
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 5 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen
Live Abstimmnung 2 Mal abgestimmt
Hat der neue Fiat 500 das Potenzial ein Kultauto zu werden?
Nein, es kann nur einen geben
Ja, tolle Evolution
Nein, Retro ist out
Ja, ganz klares Kultpotenzial

Ansonsten taugt die Rückbank mit ihren geteilt umlegbaren Lehnen als erweiterte Gepäckablage, wenn das 185-Liter-Abteil an seine engen Grenzen stößt. Auf den bequemen, seitenhaltarmen Vordersitzen sieht die Welt viel freundlicher aus. Enge ist kein Thema, das sympathische Cockpit überzeugt durch klaren Aufbau. Nur beim überfrachteten Zentralinstrument ging den Designern der Spieltrieb durch.

Braver 500-Antrieb

Antriebsseitig kann sich der Italiener dagegen kaum in Szene setzen - der 1,2 Liter große Vierzylinder mit 69 PS im Bug ist ein ganz Braver. Im Vergleich wirkt der Achtventiler laufruhig, aber etwas schwach auf der Brust, so dass für zügige Einlagen fleißiges Sortieren mit dem erhöht positionierten Schalthebel nötig ist. Zum flotten Tänzchen bevorzugt der Italiener ebene Pisten, sonst gerät er schon mal aus dem Takt. Auf holprigem Parkett spricht die Federung zwar akzeptabel an, doch der Aufbau kommt kaum zur Ruhe - das ist bisweilen unangenehm.

Trotz seiner gefühlsarmen Lenkung lässt sich der Fiat in der Regel leicht beherrschen, das optional lieferbare ESP (350 Euro) sollte dennoch nicht fehlen. Beim sonst eher karg bestückten Smart ist die Stabilitätshilfe immer an Bord - und häufig im Einsatz, sobald der Hecktriebler zügig um die Ecken flitzen soll. Das mag er allerdings nicht und wehrt sich mit indirekter Lenkung und kräftigem Untersteuern. In der Stadt überzeugen die gute Übersicht und der kleinste Wendekreis.

An die zufriedenstellend funktionierende, sequenzielle Schaltung gewöhnt man sich schnell. Nur beim Parken auf engstem Raum bereitet dosiertes Anrollen ohne Kupplungspedal etwas Mühe - wie auch die Lenkung, denn Servounterstützung kostet 250 Euro Aufpreis. Für längere Etappen taugen die erwachsenen Sitze, die guten, aber schlecht dosierbaren Bremsen und der drehfreudig-heisere Dreizylinder, der den Fortwo mühelos auf die von Smart erlaubten 145 km/h beschleunigt. Doch kräftige Windgeräusche, eine starke Seitenwindempfindlichkeit und die geringe Spurstabilität strapazieren die Konzentration des Fahrers.

Auch der mehr als mäßige Federungskomfort macht die Insassen auf Dauer mürbe. Im Twingo reisen die Passagiere deutlich entspannter. Auf seinen bequemen, ausreichend großen Sitzen ist von Unebenheiten vergleichsweise wenig zu spüren. Seine Lenkung bietet noch die beste Rückmeldung, sein sicheres Fahrwerk das agilste Handling. ESP lässt sich allerdings erst ab der nächsthöheren Ausstattung Dynamique dazubestellen.

Temperamentvoller Franzose

Mit dem stärksten Motor hat der Renault auch beim Temperament die Nase vorn, jedoch auf Kosten der Geräuschkulisse - der brummige Vierzylinder ist immer präsent. Schwerer wiegen in dieser Klasse dagegen Ausrutscher bei den Kosten. Der Fiat belastet den Geldbeutel am stärksten, ohne deutlich teurer zu sein, der Renault macht seine hohe Vollkaskoeinstufung durch niedrige Inspektionskosten wett. Am günstigsten fährt der Smart, der sich stets mindestens einen halben Liter pro 100 Kilometer weniger gönnt, mit 6,4 Litern im Testdurchschnitt aber für Größe und Gewicht keinesfalls wirklich sparsam ist.

Am Ende zählt ein ausgewogenes Verhältnis aller Eigenschaften, und das spricht ebenso eindeutig für den Renault wie gegen den Smart. Der Fiat hat zwar nicht ganz das Zeug zum Sieger, aber sicher alle Anlagen zum kultigen Star unter den Liliputanern.

Fazit

1. Smart Fortwo 1.0
372 Punkte

Der Parkplatzkönig ordnet dieser Spezialdisziplin nahezu alles unter. Als Allrounder hat der unkomfortable und mager ausgestattete, aber im Unterhalt günstige Zweisitzer deshalb im Vergleich keine Chance.

2. Renault Twingo 1.2 16V
417 Punkte

Unter den Kleinsten ist er der Größte – und hinterlässt den erwachsenen Eindruck eines vollwertigen Autos. Echte Schwächen fehlen, aber der brummige Motor und die mäßigen Bremsen sind nur Durchschnitt.

3. Fiat 500 1.2 8V
399 Punkte

Design und Ausstrahlung entziehen sich der objektiven Beurteilung. Der Fiat punktet mit Ausstattung und Laufkultur, fällt aber bei Platzangebot und Komfort ab. Sein Motor ist weder kräftig noch sparsam.

Zur Startseite
Technische Daten
Smart fortwo Coupé pure Renault Twingo 1.2 16V Expression Fiat 500 1.2 8V Lounge
Grundpreis 10.150 € 10.890 € 12.500 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 2695 x 1559 x 1542 mm 3602 x 1665 x 1470 mm 3546 x 1627 x 1488 mm
KofferraumvolumenVDA 220 l 230 bis 959 l 185 bis 610 l
Hubraum / Motor 999 cm³ / 3-Zylinder 1149 cm³ / 4-Zylinder 1242 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 52 kW / 71 PS bei 5800 U/min 55 kW / 75 PS bei 5500 U/min 51 kW / 69 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 145 km/h 169 km/h 160 km/h
0-100 km/h 14,9 s 13,0 s 14,0 s
Verbrauch 4,8 l/100 km 5,7 l/100 km 5,1 l/100 km
Testverbrauch 6,4 l/100 km 7,0 l/100 km 7,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Nissan Altima-te AWD Kettenfahrzeuge aus aller Welt Die schärfsten Kisten mit Ketten Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV
Promobil
Hobby Vantana K60 Fs en vogue Seite Hobby Vantana K60 Fs-Veredelung Mit dem en vogue voll in Mode? Hymer B MC Verkauf der Erwin Hymer Group Thor will nachverhandeln
CARAVANING
Ford Ranger Pick-up mit Power Ford Ranger zieht 15 Caravans Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Effizient und schnell Schalten
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote