Fiat Bravo JDT 105 im Test

Selbstzünder mit beachtlichem Temperament

Fiat darf als einer der Wegbereiter der Common Rail-Einspritztechnik gelten. In der Golf-Klasse verkörpert der Bravo JTD 105 GT die neue Fiat-Lust am Selbstzünder mit beachtlichem Temperament.

Ein Hubraum von 1,9 Liter, das ist in Diesel-Kreisen ein populäres Volumen, schon zu Zeiten des seligen Mercedes 190 D der fünfziger Jahre.

Nicht zuletzt die aktuellen TDIModelle von VW und Audi verbreiteten diesen Vierzylinder- Hubraum im großen Stil, und so kann es kaum wundern, wenn auch Konkurrent Fiat ein Einzelzylindervolumen von annähernd 500 Kubikzentimetern für optimal hält. 1,9 Liter verteilt auf vier Zylinder also auch beim Bravo- Triebwerk, einem turbogeladenen Direkteinspritzer mit Common Rail-Versorgung.

Ähnlich wie bei der deutschen Konkurrenz ist auch hier die Langhubigkeit herausragendes Merkmal, ebenso der Einsatz von nur zwei Ventilen pro Zylinder.

Fiat nennt eine stolze Spitzenleistung von 105 PS bei 4000 Touren, dazu ein büffelartiges Drehmoment von 200 Newtonmetern bei 1500/min.

Die Kennziffern täuschen nicht. Energisch setzt der mit 90 Millimeter Hub gesegnete Vierzylinder den gut 1,2 Tonnen wiegenden Bravo in Bewegung und vermittelt spontan das Gefühl üppiger Motorisierung.

Das Drehzahlniveau ist angenehm niedrig; 100 km/h entsprechen in der fünften Stufe des sehr exakt schaltbaren Getriebes gerade 2200 Touren. Wer das Drehvermögen des Common Rail-Direkteinspritzers nutzt und die Gänge bis 5000/min ausfährt, erreicht das Landstraßen-Limit bereits nach 11,5 Sekunden.

Auch die Elastizitätswerte sind, erwartungs- gemäß, günstig. Ein weiterer Diesel also, der Laune macht, den man eigentlich wegen seines positiven Leistungsgebarens in die engere Wahl zieht.

Erleichtert wird diese Entscheidung durch zwei weitere angenehme Zugaben. Die eine besteht in der Laufruhe, wo sich der auch im schweren Multipla erfolgreiche Turbodiesel vor allem in den bevorzugten mittleren Drehzahlbereichen hervortut. Die andere ist der Verbrauch.

Das Testmittel betrug nur 6,5 Liter pro 100 Ki- lometer, aber auch mit fünf Litern läßt sich der Bravo angemessen bewegen. Ein insgesamt erfreuliches Kapitel also, die Dieselmotorisierung im Fiat Bravo. Das Fahrwerk zeigt sich, was seine dynamischen Qualitäten angeht, adäquat. Gutes Handling und sichere Fahreigenschaften ohne Lastwechsel-Reaktionen trüben den Diesel-Genuß in keiner Weise.

Das tut nur der Abrollkomfort, den man sich besser wünschte – ohne die Poltergeräusche, die ans Ohr dringen, wenn der Bravo Kanaldeckel oder ähnliches nimmt. So bleibt nur, den Preis zu kommentieren. Mit 30 750 Mark darf der Bravo JTD 105 GT als günstig gelten – neben dem erfreulichen Dieselmotor ein zusätzlicher Anreiz.

Fazit

Gutes Raumangebot, gute Sitze, Motor mit angenehmer Leistungscharakteristik, sehr gute Fahrleistungen, sichere Fahreigenschaften, geringer Verbrauch. Eingeschränkter Federungskomfort auf kurzen Wellen, laute Abrollgeräusche, etwas fadingempfindliche Bremsen.

Technische Daten
Fiat Bravo JTD 105 GT
Grundpreis 16.049 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4025 x 1755 x 1420 mm
KofferraumvolumenVDA 280 bis 1030 l
Hubraum / Motor 1910 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 77 kW / 105 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 187 km/h
0-100 km/h 11,5 s
Verbrauch 5,4 l/100 km
Testverbrauch 6,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel Fiat Bravo vs. Peugeot 308 Das Streben der Anderen Fiat Bravo 2.0 20V HGT im Test Starker Fünfzylinder
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Heckzelte Heckzelte für Campingbusse Stülpen oder hängen? Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte