Fiat Croma 1.9 Multijet 16 V

Cromasom

Foto: Hans-Dieter Seufert 11 Bilder

Als Nischenmodell mit Opel-Genen kehrt der Fiat Croma in die Mittelklasse zurück: Nicht Van, nicht Kombi, aber geräumig, gut verarbeitet und zum Nice-Price-Tarif.

Gegenwind von Orkanstärke gehört zu seiner Grundausstattung. Der neue Fiat Croma fährt aus dem Tränental der Krise ins unwegsame Terrain der Mittelklasse, wo sich schon etablierte Typen wie ein Opel Vectra oder Ford Mondeo gerade etwas festgefahren haben. Er trägt den Namen eines Vorgängers, dessen stärkster Charakterzug seine Mittelprächtigkeit war, und ein Karosseriedesign von vollendeter Visionsarmut. Noch dazu kann er sich nicht wirklich entscheiden, ob er nun im Revier der Minivans oder der klassischen Kombis wildern will. „Komfort-Wagon“ nennen ihn seine Erbauer: Das macht ihm das Finden seiner Nische nicht einfacher.

Kompletten Artikel kaufen
Einzeltest Fiat Croma
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 2 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Es ist also nicht schwer, ihn zu übersehen. Aber ein zweiter Blick könnte sich spätestens dann lohnen, wenn die Preisliste auf dem Tisch liegt. Sie startet bei 21 900 Euro für den Basis-Croma, immerhin mit 2,2-Liter-Benziner und 147 PS, Klimaanlage, sieben Airbags und ESP. Der getestete 1,9-Liter- Diesel mit 150 PS kostet 26 300 Euro, sein Ausstattungslevel namens Emotion beinhaltet unter anderem eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, CDRadio und 17-Zoll-Alus. Damit liegt der Croma auf Skoda Octavia-Level, er unterbietet einen ähnlich ausstaffierten Opel Vectra Caravan um rund 2000 Euro – und das, obwohl er auf der gleichen Plattform steht.

Auch Motoren und Getriebe teilt er sich mit dem deutschen Klassenkameraden. Und so wird der Croma zumindest in die Geschichte seines Mutterhauses eingehen: als erstes und letztes gemeinsames Modell aus der kurzen, wilden Liaison zwischen General Motors und Fiat. Mit einer Länge von 4,76 Metern ist er etwas kürzer als der Vectra, aber immer noch über 20 Zentimeter länger als ein Mercedes C-Klasse T-Modell.

Sein Hochdach überragt sie beide. Die lichte Höhe hat er mit ausgewachsenen Vans zwar nicht gemeinsam, aber den bequemen Einstieg, die aufrechte Sitzposition und üppige Kopffreiheit. Sie steht 1,90-Meter-Männern auch dann noch zur Verfügung, wenn sie sich nicht für die niedrigstmögliche Sitztiefe entschieden haben. Das empfiehlt sich für Croma-Benutzer schon deshalb, weil das Lenkrad und die Lenkstock-Hebel außergewöhnlich hoch stehen.

Bei längerer Fahrt schmerzen empfindliche Unterarme, und wer zum ersten Mal blinken will, greift garantiert zum tiefer platzierten Hebel des Tempomats. Auf der Haben-Seite stehen dafür die komfortabel gepolsterten, vielfältig verstellbaren Vordersitze des Croma, deren Lehnen es allerdings an Seitenführung fehlt, die appetitlich angerichteten Rundinstrumente und die Auswahl sehr ordentlich aussehender und griffsympathischer Materialien: Die Suche nach Plastik-Graten und Kunststoff- Applikationen, die sich schon bei Neuwagen nach Youngtimer anfühlen, ist hier kurz und ergebnislos.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • –sehr gutes Raumangebot –saubere Verarbeitung
  • –wenig Variabilität – niedrige Zuladung –Sitzposition nicht optimal – nach vorne unübersichtlich
Fahrkomfort
  • –komfortabel abgestimmtes Fahrwerk –sehr gut gedämmtes Motorgeräusch –angenehmer Sitzkomfort
  • –leichte Stuckerneigung – hintere Kopfstützen mit kurzem Verstellbereich
Antrieb
  • –durchzugsstarker Motor –präzise Schaltung –großer Aktionsradius
Fahreigenschaften
  • –unproblematisches Kurvenverhalten
  • –nicht ganz präzise Lenkung
Sicherheit
  • –gute Bremswerte –umfangreiche Sicherheitsausstattung
Umwelt
  • –Partikelfilter serienmäßig – niedriger Verbrauch
Kosten
  • –attraktiver Grundpreis
  • –voraussichtlich hoher Wertverlust

Fazit

Ein interessanter Nischen-Typ unter den großen Mittelklasse-Kombis: Der Croma bietet viel Platz und guten Komfort zum günstigen Preis. Mangelnde Variabilität kostet ihn aber den vierten Wertungsstern.

Übersicht: Fiat Croma 1.9 Multijet 16 V
Technische Daten
Fiat Croma 1.9 Multijet 16V Emotion
Grundpreis 28.650 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4756 x 1775 x 1597 mm
KofferraumvolumenVDA 500 bis 1610 l
Hubraum / Motor 1910 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 110 kW / 150 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 210 km/h
0-100 km/h 10,6 s
Verbrauch 6,1 l/100 km
Testverbrauch 8,0 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte
Beliebte Artikel Aston Martin Vantage V8, Exterieur Aston Martin Vantage V8 Edles Coupé mit AMG-Triebwerk Volvo V60 T6 AWD Exterieur Volvo V60 T6 AWD im Test Mittelklasse-Kombi aus Schweden
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Erste Fahrt mit dem Japan-Sportwagen Ferrari Monza SP1 Ferrari Monza SP1 und Monza SP2 (F176) Limitierte Hardcore-Renner auf 812-Basis
Allrad Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV Suzuki Jimny 2018 Weltpremiere Suzuki Jimny (2018) Neuauflage startet ab 17.915 Euro
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars
Promobil promobil-Golf-Cup promobil-Golf-Cup 2018 4 Tage - 4 Plätze - 4 Turniere Ford Transporter Neuheiten 2019 Neuer Ford Transit (2019) Weltpremiere auf der IAA
CARAVANING Camping Le Truc Vert Campingplatz-Tipp Frankreich Camping Le Truc Vert Die Zukunft des Konzerns Thor Industries kauft Hymer Group