Fiat Marea 1.8 16V ELX

Gezeiten-Wechsel

Fiat will die lange Phase der Erfolglosigkeit in der Mittelklasse beenden: Croma und Tempra werden eingestellt und durch den kleineren Marea ersetzt.

Gefühle können verblassen, das beweisen nicht nur die hohen Scheidungsquoten. Vom Ende einer Leidenschaft zeugt auch das Antlitz der jüngsten Fiat-Limousine: Das nüchterne Styling des Marea signalisiert wenig Gemeinsamkeit mit den emotionsgeladenen Entwürfen Coupé und Barchetta und lässt darauf schließen, dass die Welle gestalterischer Erregung bei den Designern des Centro Stile abgeebbt ist. Die Routine, mit der das bereits vom Bravo bekannte Styling weiterentwickelt wurde, gibt jedoch Hinweise auf das anvisierte Marktsegment.   


Mit dem Ende der Croma- und Tempra- Produktion zieht sich Fiat aus der schwierigen oberen Mittelklasse zurück und versucht sich mit dem Nachfolger Marea eine Stufe tiefer zu etablieren. Und dort müssen Autos bekanntlich nicht unbedingt schön, aber praktisch sein. Diese Anforderung setzt der Marea, zu deutsch Gezeiten, mit einem Raumangebot um, das man von einem Opel Vectra- und Renault Laguna-Konkurrenten erwarten darf. In Radstand und Spurweite mit dem Bravo identisch, bietet der Fiat gute Kopf- und Beinfreiheit auf den Vordersitzen sowie ausreichend Platz im Fond. An den Meister dieser Disziplin, den VW Passat, reicht er jedoch nicht heran  

Mittelmaß regiert auch im Kofferraum: 430 Liter Volumen genügen zwar, absolut gesehen, um neben Gepäck auch italienischen Weißwein aus dem Urlaub nach Hause zu befördern, für Terracotta-Schalen bleibt dann allerdings kaum noch Platz: Selbst bei umgeklappter Rücksitzbank hält sich die Variabilität in Grenzen. Die Durchlade ist sehr schmal geraten. Das äußerlich aufgenommene Bravo- Thema setzt sich im Innenraum des Marea konsequent fort. Cockpit, Mittelbau und Bedienelemente erinnern an das Kompaktauto und weisen nur kleine Modifikationen auf. Um die Bedienung des Radios (600 Mark Aufpreis) zu erleichtern, zählt nun die Fernbedienung vom Lenkrad aus zum Paketpreis – eine sinnvolle Ergänzung, weil die Tasten nicht nur winzig sind, sondern auch weit außerhalb des Fahrerblickfelds liegen. Kleine Funktionalitätsmängel gibt es dennoch: Die Uhrzeit erscheint nur auf Knopfdruck im Radiodisplay, und die Außentemperaturanzeige versteckt sich hinter dem Kilometerzähler. Doch ansonsten lebt es sich gut an Bord des Marea, nicht zuletzt dank vieler Ablagemöglichkeiten, vom Handschuhfach bis hin zu Fächern in den Türen und Kartentaschen in den Sitzlehnen.   

Die Qualität, lange Jahre die Achillesferse bei Fiat, hinterlässt ebenfalls einen soliden Eindruck, obwohl einige der eingesetzten Materialien nicht eben hochwertig erscheinen. Wenn auch der formale Auftritt des Marea nicht unbedingt zu Herzen geht, so kommt im Umgang mit der Limousine dennoch Freude auf. Das liegt zunächst einmal am spontanen Ansprechverhalten des 113 PS starken Vierventilers, der auf Gas mit einer Dynamik reagiert, die man in der etwas gesetzteren Mittelklasse häufig vermisst. Eine gleichmäßige Kraftentfaltung erlaubt zusammen mit dem gut gestuften Fünfganggetriebe eine angenehm schaltfaule Fahrweise. Und obwohl der fünfte Gang durch seine kurze Übersetzung keinesfalls als Spargang ausgelegt wurde, fällt der Verbrauch des Marea mit 8,8 Liter/100 Kilometer nicht zu hoch aus. Die Schwächen des Motors liegen im oberen Drehzahlbereich: Zwischen 5000  

Die Durchlade ist sehr schmal geraten. Das äußerlich aufgenommene Bravo- Thema setzt sich im Innenraum des Marea konsequent fort. Cockpit, Mittelbau und Bedienelemente erinnern an das Kompaktauto und weisen nur kleine Modifikationen auf. Um die Bedienung des Radios (600 Mark Aufpreis) zu erleichtern, zählt nun die Fernbedienung vom Lenkrad aus zum Paketpreis – eine sinnvolle Ergänzung, weil die Tasten nicht nur winzig sind, sondern auch weit außerhalb des Fahrerblickfelds liegen. Kleine Funktionalitätsmängel gibt es dennoch: Die Uhrzeit erscheint nur auf Knopfdruck im Radiodisplay, und die Außentemperaturanzeige versteckt sich hinter dem Kilometerzähler. Doch ansonsten lebt es sich gut an Bord des Marea, nicht zuletzt dank vieler Ablagemöglichkeiten, vom Handschuhfach bis hin zu Fächern in den Türen und Kartentaschen in den Sitzlehnen.


Die Qualität, lange Jahre die Achillesferse bei Fiat, hinterläßt ebenfalls einen soliden Eindruck, obwohl einige der eingesetzten Materialien nicht eben hochwertig erscheinen. Wenn auch der formale Auftritt des Marea nicht unbedingt zu Herzen geht, so kommt im Umgang mit der Limousine dennoch Freude auf. Das liegt zunächst einmal am spontanen Ansprechverhalten des 113 PS starken Vierventilers, der auf Gas mit einer Dynamik reagiert, die man in der etwas gesetzteren Mittelklasse häufig vermißt. Eine gleichmäßige Kraftentfaltung erlaubt zusammen mit dem gut gestuften Fünfganggetriebe eine angenehm schaltfaule Fahrweise. Und obwohl der fünfte Gang durch seine kurze Übersetzung keinesfalls als Spargang ausgelegt wurde, fällt der Verbrauch des Marea mit 8,8 Liter/100 Kilometer nicht zu hoch aus.

Die Schwächen des Motors liegen im oberen Drehzahlbereich: Zwischen 5000 und 6000/min wird der Vierzylinder unangenehm laut.

Doch wird dies höchstens denjenigen stören, der ständig Höchstgeschwindigkeit fährt. Abzüge in der Komfortbewertung gibt es auch wegen der Stuckerneigung des Marea auf kurzen Bodenwellen. Die Vorderachse zeigt sich hier eindeutig überfordert, während grobe Unebenheiten keine Probleme bereiten. Das Wohlbefinden des Fahrers unterstützen außerdem ordentliche Sitze sowie ein tadelloser Abroll- und Langsamfahrkomfort. Komplikationslos erweist sich der Marea auch in schnell durchfahrenen Kurven. Er überrascht mit angenehm neutralen Fahreigenschaften und einer sehr geringen Untersteuerneigung.


Präzises Handling gehört zweifellos zu seinen Stärken. Den Eindruck guter Fahrsicherheit bestätigt die hervorragende Kaltbremse mit einer Verzögerung von 9,8 m/s2. Hoher Belastung zeigt sich der Marea jedoch nicht gewachsen: Nach zehn Bremsungen aus 100 km/h bei voller Zuladung (siehe Kasten) verzögert er nur noch mit 6,8 m/s2.

Mit seinem niedrigen Preis bremst der Marea dagegen die Konkurrenz aus: 32 600 Mark kostet die Limousine inklusive Airbags und ABS – vielleicht Anlaß dafür, daß eine anregende Woge in die Fiat- Auftragbücher schwappt.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • Limousine mit gutem Platzangebot auf den Vordersitzen
  • viele Ablageflächen
  • ausreichend großer Kofferraum
  • ordentlicher Qualitätseindruck
  • Eingeschränkte Funktionalität
  • kleiner Kofferraumausschnitt
  • durchschnittliches Platzangebot im Fond
Fahrkomfort
  • Guter Federungskomfort auf langen Bodenwellen
  • angenehmer Abrollund Langsamfahrkomfort
  • ordentliche Sitze
  • rasch ansprechende Heizung
  • wenig Windgeräusche
  • geringe Betätigungskräfte
  • Motor über 5000/min brummig
  • Stuckerneigung auf kurzen Bodenwellen
Antrieb
  • Drehfreudiger Vierzylindermotor mit spontanem Ansprechverhalten und gleichmäßiger Kraftentfaltung
  • gute Laufkultur
  • sauber gestuftes Fünfganggetriebe mit kurzen Wegen
  • insgesamt gute Elastizität
  • Getriebe etwas knochig zu schalten
Fahreigenschaften
  • Sehr neutrales Kurvenverhalten mit geringer Untersteuerneigung
  • gutes Handling
  • problemloser Geradeauslauf
  • präzise Servolenkung
  • sehr wirksame Kaltbremse
  • Trotz ABS starkes Fading bei hoher Belastung
  • etwas zu großer Wendekreis
Sicherheit/Umwelt
  • Zeitgemäße Sicherheitsausstattung mit Airbags, ABS, Seitenaufprallschutz und Gurthöhenverstellung vorne
  • angemessener Benzinverbrauch
  • Keine vollwertigen Kopfstützen im Fond
  • dritter Platz auf Rücksitzbank nur mit Beckengurt
  • keine Sidebags lieferbar
Kosten
  • Sehr günstiger Anschaffungspreis
  • akzeptable Kraftstoffkosten
  • lange Inspektionsintervalle (alle 20 000 km)
  • acht Jahre Garantie gegen Durchrostung
  • ausreichend großes Servicenetz
  • Nur ein Jahr Neuwagengarantie
  • ungewisse Wiederverkaufschancen
Technische Daten
Fiat Marea 1.8 16V ELX
Grundpreis 17.035 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4390 x 1741 x 1420 mm
KofferraumvolumenVDA 430 l
Hubraum / Motor 1747 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 83 kW / 113 PS bei 5800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 195 km/h
0-100 km/h 10,7 s
Verbrauch 8,4 l/100 km
Testverbrauch 8,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel 10/2014 Suzuki Vitara Profitabelster Autobauer der Welt Suzuki schlägt BMW Fiat Croma Fiat Croma Dezent aufpoliert
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Mobile Menschen im Hymercar 323 Von der Auszeit zum Vanlife Zwei Vollzeit-Nomaden im Camper Hartnäckiger Schmutz Moos, Regenstreifen, Harz Tipps für hartnäckige Fälle
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften