Fiat Panda 1.3 JTD 16V im Test

Klein-Kunst

Foto: Hans-Dieter Seufert

Die Preise für den Fiat Panda beginnen bei 8.590 Euro. Ein Lockangebot, zweifellos. Denn so richtig zur tollen Kiste wird der Panda erst, wenn man deutlich mehr investiert.

Ab 8.590 Euro steht er in der Preisliste, der neue Fiat Panda. Ein Lockangebot, zweifellos. Denn so richtig zur tollen Kiste wird der Panda erst, wenn man deutlich mehr investiert. Zunächst einmal in die Dieselversion mit der so genannten Emotion-Ausstattung (13.550 Euro), die bereits Klima-Automatik, CD-Radio, Leichtmetallräder und Dachreling mitbringt. Aus der Optionsliste kommen noch die verschiebbare Rücksitzbank (250 Euro), ESP (500 Euro) und Kopfairbags (200 Euro) hinzu – fertig ist ein kleines Luxuspaket. Da vermisst man wahrhaftig nichts mehr.

Der Turbodiesel mit Vierventiltechnik und Common- Rail-Einspritzung, 1,3 Liter Hubraum auf vier Zylinder verteilend, ist der stärkste Motor in der Angebotspalette. Mit 70 PS und einem schon bei 1.500 U/min anstehenden maximalen Drehmoment von 145 Nm sorgt er für muntere Beschleunigung und eine Höchstgeschwindigkeit (160 km/h), die auf der Autobahn nicht selten für Verblüffung bei hartleibigen Linksfahrern sorgt, die glauben, ein solcher Straßenfloh käme ohnehin nicht vorbei.

In der Stadt profitiert der Panda von seinen kompakten Abmessungen und seiner leichtgängigen Servolenkung, die allerdings nur dann einen befriedigenden Fahrbahnkontakt vermittelt, wenn man den so genannten City-Modus, der die Servounterstüzung erhöht, außer Acht lässt.

Der kleine Motor läuft so kultiviert, dass lange Strecken zum Vergnügen werden. Auch an der Tankstelle. Wer sich um eine zurückhaltende Fahrweise bemüht, kommt sogar mit rund viereinhalb Liter pro 100 Kilometer aus. Im Testmittel sind es 5,8 Liter, die dem Panda trotz seines zierlichen 35-Liter- Tanks eine stattliche Reichweite bescheren.

Ein vollwertiges Auto also, auch was das Platzangebot angeht. Wenn die Fondsitzbank nach hinten geschoben ist, ist der Transport von vier Personen eine durchaus komfortable Angelegenheit. Im Heck verbleibt dann allerdings nur Platz für leichtes Handgepäck.

Das andere Extrem: Sitzbank ganz nach vorn. Dann können im Fond bestenfalls noch kleine Kinder sitzen, aber der Kofferraum reicht auch für einen großen Einkauf. Der ausgewogene Federungskomfort, die bequemen Sitze und die ebenso unauffällig wie wirksam arbeitende Klima- Automatik runden das Bild ab: Dieser Kleine ist ein Großer.  

Vor- und Nachteile

  • Geräumige, sehr funktionelle Karosserie
  • kultivierter Dieselmotor mit günstigem Verbrauch
  • gute Handlichkeit
  • sichere Fahreigenschaften
  • guter Federungskomfort
  • Kein Rußfilter lieferbar
  • ESP nur gegen Aufpreis
Zur Startseite
Technische Daten
Fiat Panda 1.3 16V Multijet Emotion
Grundpreis 14.320 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3538 x 1589 x 1578 mm
KofferraumvolumenVDA 206 bis 860 l
Hubraum / Motor 1248 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 51 kW / 70 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 160 km/h
0-100 km/h 14,5 s
Verbrauch 4,3 l/100 km
Testverbrauch 5,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Nissan Altima-te AWD Kettenfahrzeuge aus aller Welt Die schärfsten Kisten mit Ketten Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV
Promobil
Hobby Vantana K60 Fs en vogue Seite Hobby Vantana K60 Fs-Veredelung Mit dem en vogue voll in Mode? Hymer B MC Verkauf der Erwin Hymer Group Thor will nachverhandeln
CARAVANING
Ford Ranger Pick-up mit Power Ford Ranger zieht 15 Caravans Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Effizient und schnell Schalten
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote