Fiat Panda 0.9 8V Natural Power Lounge, VW Up Ecofuel high up BMT, Frontansicht Beate Jeske
Fiat Panda 0.9 8V Natural Power Lounge, VW Up Ecofuel high up BMT, Frontansicht
Fiat Panda 0.9 8V Natural Power Lounge, VW Up Ecofuel high up BMT, Seitenansicht
Fiat Panda 0.9 8V Natural Power Lounge, VW Up Ecofuel high up BMT, Heckansicht
VW Up Ecofuel high up BMT, Seitenansicht 24 Bilder

Fiat Panda Natural Power gegen VW Up Ecofuel

Kleinwagen mit Erdgasantrieb

Vernünftiger und abgasreiner geht es kaum: Als Erdgasversionen pusten Fiat Panda und VW Up nicht mehr CO2 aus als Motorroller. Dass sie kompromisslos sparsam sind, heißt aber nicht, dass sie keine Kompromisse forderten. Auf zu einer Runde Kritik der reinen Vernunft.

Man möge, rät die Betriebsanleitung des VW Up Ecofuel, den Benzinvorrat alle sechs Monate mal bis zur Reserve aufbrauchen. Als sei das bei den zehn Litern, die in dem kleinen Tank herumschwappen, eine besondere Herausforderung. Die stellt sich, wenn nach rund 290 Kilometern die Gasreserven enden und die Suche nach einer Tankstelle beginnt. Dabei lernt man unbekannte Ecken kennen - windige Betriebshöfe, Industrieparks oder abgelegene Zapfanlagen. Wer mit dem Gasauto nicht ständig an einer CNG-Tankstelle vorbeipendelt, verbrennt erstaunlich viel Benzin auf der Suche danach.

Fiat Panda Natural Power kostet 2.500 Euro mehr als der 0.9 Twinair

Doch nur dann, wenn die auf 200 bar Druck ausgelegten Gastanks gefüllt sind, besteht eine Chance, die Mehrpreise zu refinanzieren. So kostet der Fiat Panda Natural Power 2.500 Euro mehr als der normale, 105 Kilo leichtere 0.9 Twinair. Der VW Up Ecofuel liegt 91 Kilo und 2.575 Euro über dem in den Fahrleistungen sogar überlegenen 60-PS-Basisbenziner. Um das reinzufahren, ist man trotz halbierter Kraftstoffkosten rund 50.000 Kilometer unterwegs.

Der Fiat bunkert zwölf Kilo CNG in zwei Tanks - in einem unter dem Kofferraum und einem im Mitteltunnel. Damit alles unters Auto passt, basiert der Fiat Panda Natural Power auf dem 5,4 Zentimeter höhergelegten Panda Trekking. 25 Liter Ladevolumen kostet die Anlage dennoch, ansonsten bleibt das Platzangebot unverändert - unverändert knapp. Hocken Fahrer und Beifahrer auf platten Sitzen eng an den Türen, aber noch mit genügend Raum, reicht es auf der Rückbank kaum für Erwachsene. Immerhin ist der Fiat Panda Natural Power als Fünfsitzer zugelassen.

VW Up Ecofuel mit besserem Platzangebot

Im VW Up Ecofuel dürfen nur vier Passagiere mit, aber für die schafft er trotz 11,3 Zentimeter weniger Länge und bei gleicher Breite ein erheblich besseres Platzangebot, beherbergt sie zudem auf bequemeren Sitzen. Bei ihm reduzieren die zwei Gastanks unter Kofferraum und Rückbank das Ladepotenzial um 38 Liter.

Störender sind funktionale Schwächen: So hat der VW Up Ecofuel vorn keine Gurthöhenverstellung, integriert das Tankschloss nicht in die Zentralverriegelung, im Fond gibt es lediglich Ausstellfenster, und der Fahrer erreicht nur mühsam die Fensterhebertaste der Beifahrerseite. In diesen Punkten überzeugt der Fiat Panda Natural Power mehr, bietet zudem sechs Airbags. Für den VW Up Ecofuel gibt es nur Front- und vordere Seitenairbags - ein Nachteil, den er mit vehementeren Bremsen ausgleicht.

Wobei es beim VW Up Ecofuel nicht viel zu bremsen gibt. Unter charmantem Dreizylindertrommeln bricht der Kleinwagen zu seiner beschaulichen Beschleunigungsreise auf, die ab Autobahn-Richttempo äußerst zäh wird. Obwohl die Einliter-Maschine in einer hochtourigen Beziehung mit dem kurz übersetzten Fünfganggetriebe lebt, kämpfen seine 90 Newtonmeter schon bei sanften Steigungen damit, das Tempo zumindest zu halten. Kräftigere Steigungen zu erklimmen, gelingt ihm nur in niedrigen Gängen.

VW Up Ecofuel nähert sich der Grenze zur Untermotorisierung

Und nein, das hat nun wirklich nichts mit Raserei zu tun, mit dem Erdgasmotor nähert sich der VW Up Ecofuel außerhalb der Stadt der Grenze zur Untermotorisierung. Wer sich aber darauf einlässt, kommt mit gut drei Kilo Gas und damit für etwa 3,70 Euro 100 Kilometer weit. Im Testschnitt strömen auf derselben Distanz 3,8 Kilo aus den Tanks.

Der Fiat Panda Natural Power verbrennt zwar 0,4 Kilo mehr, aber die hat er sich wirklich verdient. Sein 875 Kubik kleiner Zweizylinder verliert im Gasbetrieb fünf unerhebliche PS. Der Paralleltwin rumpelt müde los, dann haucht ihm der Turbo aber Kraft ein, und er bollert energisch hoch bis in den Begrenzer bei fünf-fünf. Dazu zieht er stämmig, freundlich unterstützt von 140 Newtonmeter und der langwegigen, aber passend übersetzten Fünfgangbox.

Selbst oberhalb von Tempo 130 legt der Fiat Panda Natural Power noch motiviert zu, bleibt bei alldem erstaunlich leise. Ganz im Gegensatz zum VW Up Ecofuel , bei dem der Fahrtwind und in den unverkleideten Radhäusern das Spritzwasser zu hören ist oder der Rollsplitt prasselt.

Fiat Panda Natural Power wuselt durch die Stadt

Mit seiner ebenso indirekten wie leichtgängigen Servolenkung wuselt der Fiat Panda Natural Power durch die Stadt, federt aber trotz der weichen Abstimmung rumpelig. Schunkelig stiebt er in Kurven, die er untersteuernd durchmisst. Dennoch erweist er sich mit seinem temperamentvollen Antrieb als das reisetauglichere Erdgasauto - auch wegen seines unverändert 35 Liter großen Benzintanks. Der bringt ihm bei der Reichweite viele Punkte ein.

Der VW Up Ecofuel dagegen überzeugt mit komfortablerer Federung, agilerem und sichererem Fahrverhalten samt präziserer Lenkung, sorgsamerer Verarbeitung, besserer Rundumsicht und einfacherer Bedienung. So gewinnt er, weil er der modernere, bessere Kleinwagen ist. Allerdings nicht wegen, sondern trotz des Gasantriebs. Der VW Up Ecofuel bringt dich direkt zur Vernunft. Zu der kommst du auch im Fiat Panda Natural Power. Aber im Up schneller.

Fazit

1. VW Up Ecofuel high up BMT 464 Punkte

Der VW Up Ecofuel ist der komfortablere, solidere und agilere Kleinwagen, aber der schlappe Antrieb verlegt seinen Einsatzradius eher auf die Stadt.

2. Fiat Panda 0.9 8V Natural Power Lounge 443 Punkte

Etwas ruppiger im Komfort, ambitionsarm in Verarbeitung und Handling, doch der kräftige Twinair rockt den Fiat Panda auch mit Gas.

Technische Daten

VW Up 1.0 EcoFuel high up! BlueMotion Technology Fiat Panda 0.9 8V Natural Power Lounge
Grundpreis 16.055 € 15.490 €
Außenmaße 3540 x 1645 x 1492 mm 3653 x 1643 x 1551 mm
Kofferraumvolumen 213 bis 921 l 225 bis 870 l
Hubraum / Motor 999 cm³ / 3-Zylinder 875 cm³ / 2-Zylinder
Leistung 50 kW / 68 PS bei 6200 U/min 59 kW / 80 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 164 km/h 168 km/h
0-100 km/h 17,8 s 15,1 s
Verbrauch 2,9 kg/100 km 3,3 kg/100 km
Testverbrauch 3,8 kg/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Verkehr Verkehr VW Eco-Up, Seitenansicht VW Eco-Up Vorstellung Hier kommt das Drei-Euro-Auto

Als sparsamstes Erdgas-Auto der Welt präsentiert VW den Eco-Up.

VW Up
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über VW Up
Mehr zum Thema Erdgas
Unterwegs im Erdgas-Caddy
Alternative Antriebe
VW Golf 1.5 TGI BlueMotion, Exterieur
Tests
Seat CNG Ergasmodelle
Themen