Ford Cougar 2.0 16 V, Hyundai Coupé 2.0, Toyota Celica S

Solide, preisgünstige Vierzylindertechnik im extravaganten Kleid eines sportlichen Coupés, das hat Tradition. Aber kultivieren der große Ford Cougar, das neue Hyundai Coupé und die mittlerweile siebte Auflage des Toyota Celica nur den Reiz des schönen Scheins?

Die Zeiten der glorreichen Vierzylinder-Coupés scheinen abgelaufen. Kein Ford ­Ca­pri schlendert mehr mit stolzer Schnauze und hängendem Heck wie ein hüftkranker ­Schäfer­hund durch die Provinz, ros­tige Opel Manta – Könige längst verflossener Landdiskotheken­nächte – stehen traurig aufgestapelt und ausgebeint beim Schrotthändler oder sind bereits kleingeshreddert ins Recycling-Zeitalter hinübergewechselt.

Die Nachfahren der preisgünstigen Vierzylinder-Showmaster sind Kinder unserer Zeit: mit leise laufenden, abgasgereinigten Motoren, gutmütigem Frontantrieb, moderner Sicherheitstechnik, wirkungsvollen und immer standfesteren Bremsen. Mäßig spektakuläre, moderne Großserientechnik unter schwungvoll gezeichneter Karosserie.

So stammt die Basis des zum Einstiegspreis von 42 700 Mark antretenden Ford Cougar von der Mittelklasse-Limousine Mondeo. Über das Chassis spannt sich allerdings ein praller New-Edge-Blechballon, dem man mit scharfem Messer ­klaffende Schnitte für Kühler­öffnungen, Scheinwerfer und Heckleuchten beigebracht hat. Groß ist die Karosserie, nicht gerade sportiv, aber für einen Mondeo unheimlich elegant.

Den 30 Jahren Modellgeschichte des Toyota Celica mag man mit einer Einreihung unter die weniger geschichtsträchtigen Konkurrenten von Ford und Hyundai nicht gerecht werden, aber mit einem Preis von 43 900 Mark, dem drehzahlhungrigen 1,8-Liter-Vierzylinder und dem auf Show getrimmten Blechkleid ist er nominell nicht mit exklusivem Sonderstatus ausgestattet.

Der 143-PS-Vierzylinder fühlt sich gewöhnlicher an, als es die exotische variable Ventilsteuerung VVT-i verheißt, und das Auftreten des ­japanischen Renn-Keils wirkt für Nicht-Fans doch ziemlich aufgesetzt. Wie mit dem Beil aus dem Vollen gehauen steht der Celica S auf den serienmäßigen Leichtmetallrädern, guckt modern-scharf wie ein flach gepresster Ford Focus drein, und wer gerade noch „Ferrari“ sagte, wird angesichts des klobigen Hecks schnell ernüchtert.

Völlig New-Edge-befreit tritt hingegen die sportliche Speerspitze aus dem Modellprogramm des koreanischen Herstellers Hyundai auf. Pikanterweise bedient sich das nur 36 490 Mark kostende Cou­pé mit seinen tief in aus­gebeulten Häusern sitzenden Rundscheinwerfern ziemlich ungeniert beim letzten Toyota Celica.

Die serienmäßigen 15-Zoll-Leichtmetallräder sitzen furchtsam in ihren zu großen Rad­häusern. Wulstige Schweller und ein sparsames Heck, das dem Hyundai-Kleinwagen Accent zu entstammen scheint, komplettieren den Auftritt des koreanischen Knorpelfisches.

Kunststoffe in diversen Farben und Verarbeitungszuständen bilden im engen Innenraum ein funktionales, aber überladen wirkendes Cockpit. Höhepunkte sind dabei die Lüftungsöffnungen im Audi TT-Design und die Plastik-Intarsien am Schalthebel, die aus demselben Material zu bestehen scheinen, aus dem sonst in Schoko-Eiern verborgene Kleinspielzeug-Bausätze gefertigt werden.

Fazit

1. Toyota Celica S
573 Punkte

Dass Sportlichkeit auch in einem auf Alltagsgesichtspunkte Wert legenden Vergleichstest siegen kann, zeigt der Celica. Seine standfesten, wirkungsvollen Bremsen und der homogene Antrieb bringen ihm den entscheidenden Vorsprung vor dem Cougar.

2. Ford Cougar
563 Punkte

Mit seinem komfortablen und sehr gut liegenden Fahrwerk sowie der geräumigen Karosserie sammelt der Cougar Punkte. Die größten Mängel des Ford sind der wenig temperamentvolle Vierzylinder und die fadingempfindlichen Bremsen.

3. Hyundai Coupé
505 Punkte

Der Koreaner macht nicht alles schlecht. Sein lauter, durstiger Motor ist mit der kurzen Übersetzung richtig temperamentvoll. Das bei schneller Gangart wild untersteuernde, schwammige Fahrwerk und die Bremsen können allerdings nicht überzeugen.

Übersicht:
Technische Daten
Toyota Celica S Hyundai Coupé 2.0 FX Ford Cougar 2.0 16V Siver Magic
Grundpreis 24.290 € 18.657 € 21.832 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4350 x 1735 x 1315 mm 4345 x 1730 x 1303 mm 4699 x 1780 x 1346 mm
KofferraumvolumenVDA 365 l 288 l 428 bis 930 l
Hubraum / Motor 1794 cm³ / 4-Zylinder 1975 cm³ / 4-Zylinder 1988 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 105 kW / 143 PS bei 6400 U/min 102 kW / 139 PS bei 6000 U/min 96 kW / 130 PS bei 5600 U/min
Höchstgeschwindigkeit 205 km/h 200 km/h 209 km/h
0-100 km/h 8,5 s 9,2 s 9,5 s
Verbrauch 7,7 l/100 km 8,8 l/100 km 8,3 l/100 km
Testverbrauch 9,4 l/100 km 11,3 l/100 km 9,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Beliebte Artikel Opel Insignia Country Tourer, Volvo V90 Cross Country, Exterieur Opel Insignia CT, Volvo V90 CC Welcher Allradkombi ist besser? Kompakt gegen SUV, Vergleich, ams2218 Kompaktklasse gegen SUV 6 Paarungen im Konzeptvergleich
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden
Promobil Berner Oberland Idyll inmitten der Viertausender Bern und das Berner Oberland Promobil Newsletter Jetzt kostenlos abonnieren
CARAVANING Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften Caravanpark Sexten Ist Camping schon zu teuer? Steigende Preise und Platzmangel