Ford Explorer, Jeep Grand Cherokee, Mitsubishi Pajero 3500 V6 24 V, Toyota Landcruiser V6

Man erkennt die neue Generation der starken Geländewagen am samtig laufenden Sechszylinder mit rund 200 PS Leistung und am geschmeidigen Kraftfluß. Beim Allradantrieb ist die Lösung mit permanenter Kraftverteilung auf alle viere auf dem Vormarsch.

Nichts ist wirklich zierlich an einem Auto mit zwei Tonnen Leergewicht, vier Liter Hubraum und massivem Allradantrieb. Die solide Bauart der Geländewagen, die auch für Fahrten abseits asphaltierter Straßen gerüstet sind, zieht sich bis in die stabile Machart von Armlehnen, schweren Türen und Heckklappen, die wie kleine Schloßtore wirken. Dabei leisten sich nur noch drei der vier Testkandidaten aus Japan und Amerika einen separaten Kastenrahmen unter der Karosserie. Im Ford Explorer, Mitsubishi Pajero und Toyota Landcruiser könnte man, wie zu Zeiten der luftigen Beach Buggies, mit Fahrwerk und Antrieb allein durch die Lande fahren und die Karosserie zu VERGLEICHSTEST Geländewagen Hause lassen, wenn man denn unbedingt wollte.

Einzig der Jeep Grand Cherokee trennt sich von dieser Machart. Er verfügt nur über einen leichten Stützrahmen, der mit der Karosserie verschweißt ist. Dafür strafen leise Knarrgeräusche der Karosserie den Ansatz zum Leichtbau, der dem Jeep immerhin 300 Kilogramm weniger Gewicht beschert als dem Mitsubishi Pajero, mit 2131 Kilogramm der schwerste Kandidat in diesem Vergleich. Dennoch ist der Jeep weit entfernt davon, ein klappriges Auto zu sein. Er wirkt nur etwas weniger unverwüstlich als die beiden Konkurrenten aus Japan, denen auch ein harter Einsatz im Gelände nur dann Karosseriegeräusche entlocken kann, wenn die Bodengruppe knirschend auf Grund läuft. Deutlich größere Nachteile hat der Jeep dadurch, daß seine um 20 Zentimeter kürzere Karosserie eben nicht so geräumig ist wie die der Konkurrenten. Außerdem sind 528 Kilogramm Zuladung für Geländewagen dieser Größe, die gerne als Edel-Transporter für Familie und Gewerbe eingesetzt werden, einfach zu knapp bemessen. Der Toyota darf mit 760 Kilogramm deutlich schwerer beladen werden und bietet als Fünfsitzer das größte Quadermaß im Kofferraum (837 Liter).

Bei umgelegten Rücksitzen übertreffen ihn die Raumtransporter von Mitsubishi (1480 Liter) und Ford (1584 Liter) deutlich. Die Stunde des kompakteren Jeep schlägt beim Fahrkomfort und bei den Fahreigenschaften, wenn der luxuriös ausgestattete Grand Cherokee mit gutem Handling und permanentem Allradantrieb fast vergessen läßt, daß sein Fahrwerk aus zwei schweren Starrachsen besteht. Diese Bauart, die samt Rädern pro Achse rund 100 Kilogramm ungefederte Masse bedeutet, wirkt bei nicht ganz sorgfältiger Abstimmung der Federung und Dämpfung leicht trampelig und ungeschlacht. Doch im großen Jeep ist die Abstimmung so gut gelungen, daß im direkten Vergleich zum Federungskünstler im Testquartett, dem Mitsubishi Pajero, kaum Unterschiede an den Tag trete Dagegen ist dem Ford Explorer deutlich anzumerken, daß seine hintere Starrachse in Blattfedern aufgehängt ist, die in ihrer Bockigkeit eben noch Federelemente von gestern sind. Daran vermag auch der automatische Niveaulift an der Hinterachse nichts zu ändern.

Fazit

1. Cheep Grand Cherokee 4.0
503 Punkte
2. Ford Explorer
499 Punkte
3. Toyota Landcruiser V6
488 Punkte
4. Mitsubishi Pajero 3.5
486 Punkte
Übersicht:
Technische Daten
Ford Explorer 4.0 Highclass Jeep Grand Cherokee 4.0 4x4 Limited Toyota Landcruiser VZJ95 Mitsubishi Pajero 3500 V6/24V
Grundpreis 36.046 € 40.724 € 36.486 € 36.256 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4813 x 1874 x 1801 mm 4500 x 1800 x 1690 mm 4755 x 1820 x 1880 mm 4725 x 1785 x 1895 mm
KofferraumvolumenVDA 1136 bis 2254 l 1136 bis 2254 l 742 bis 1150 l 1080 bis 2050 l
Hubraum / Motor 4011 cm³ / 6-Zylinder 3964 cm³ / 6-Zylinder 3378 cm³ / 6-Zylinder 3497 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 152 kW / 204 PS bei 5000 U/min 130 kW / 177 PS bei 4600 U/min 131 kW / 178 PS bei 4600 U/min 153 kW / 208 PS bei 5000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 171 km/h 180 km/h 180 km/h 180 km/h
0-100 km/h 10,3 s 9,7 s 12,6 s
Verbrauch 13,7 l/100 km 15,6 l/100 km 13,5 l/100 km 14,5 l/100 km
Testverbrauch 16,2 l/100 km 16,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Ford Fiesta ST, VW Polo GTI, Exterieur Ford Fiesta ST gegen VW Polo GTI Vom Jäger und Gejagten
Beliebte Artikel Hyundai Nexo, Toyota Mirai, Exterieur Hyundai Nexo vs. Toyota Mirai Brennstoffzellen-Autos im Test Ford Focus 1.5 Ecoboost, VW Golf 1.5 TSI Act Bluemotion, Exterieur Ford Focus gegen VW Golf Reicht es endlich für den Sieg?
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Audi R8 Spyder Erlkönig Audi R8 Spyder 2019 kommt die stärkere Facelift-Version Porsche Taycan Produktion Taycan vor Produktionsstart Porsche stemmt Bau des E-Sportlers
Allrad Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV 10/2018, Bollinger B2 Pick-up Bollinger B2 mit E-Antrieb Elektro-Pick-up im Defender-Style
Oldtimer & Youngtimer Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018 10/2018, Lanzante Porsche 930 mit Formel-1-Motor Porsche 930 mit Formel-1-Motor Alter 911 Turbo mit McLaren-Herz
Promobil Wingamm City Twins (2019) Wingamm City Twin (2019) Monocoque-TI mit Einzelbetten Stellplatz-Fokus Rheinhessen Stellplatz-Tipps in Rheinhessen Deutschlands größtes Weingebiet
CARAVANING Tiny House aVoid Tiny House aVoid Ein Italiener tourt durch Europa Smart Home auf Rädern Vernetzte BUS-Systeme im Caravan Funktionen im Wohnwagen steuern