Ford Fiesta 1.8 DI, Peugeot 206 2.0 HDI, VW Polo 1.4 TDI

Diesel und Kleinwagen - seit den Tagen des Ur-Golf ist daraus Normalität geworden. Sparsame und kultivierte Motoren machen das Angebot inzwischen verlockend. Ford Fiesta 1.8 DI, Peugeot 206 HDI und VW Polo TDI ringen um die Krone - mit Temperament und Effizienz.

Kennzeichen D – nur der neu gestylte Ford Fiesta verzichtet auf eine optische Duftmarke, die den zweitkleinsten Ford als Diesel ausweist. Beim VW Polo prangt, mit zwei rot abgesetzten End-Buchstaben, das Direkteinspritzer-Symbol schlechthin am Wagenheck: TDI. Kein anderer außerhalb des VW-Konzerns darf sich so nennen, auch natürlich nicht der jüngste Konkurrent im Kleinwagensegment namens Peugeot 206 mit Dieselmotor. HDI verkündet der Schriftzug – er ist der Einzige mit Common-Rail-Technik, die einen wesentlichen Beitrag zur Kultiviertheit und Sparsamkeit moderner Selbstzünder leistete. Verglichen mit Common Rail wirkt die gemeine Verteilerpumpe des Ford Fiesta etwas antiquiert. Das Pumpe-Düse-Prinzip des Polo TDI, bei dem die bis 2000 bar betragenden Drücke mechanisch über die Nockenwelle erzeugt werden, wird eigenwillig nur von den VW-Technikern gepflegt. Doch damit nicht genug der Seltsamkeiten. Die Wolfsburger vertrauen beim Dieselantrieb in der erwachsen gewordenen A- Null-Klasse bei ihrem jüngsten Selbstzünder auf nur drei Zylindereinheiten und begnügen sich mit dem kleinsten Hubraum in diesem Dreier-Verbund. Während die Vierzylinder von Ford und Peugeot 1,8 Liter respektive zwei Liter für ihre 75 und 90 Pferdestärken aufbieten, sind es beim Pumpe-Düse-Dreizylinder gerade einmal 1422 Kubikzentimeter. Small ist beautiful, dies lehrt ein Blick in die technischen Daten des extrem langhubig ausgelegten Diesels. Die 75 PS, die der Fiesta aus dem Mehrhubraum einer mittleren Enduro bezieht, hat der VW-Zwerg ebenfalls zu bieten. Im maximalen Drehmoment, nämlich imposanten 195 Newtonmetern, übertrifft er den Ford mit seinen 140 Newtonmetern bei weitem und bleibt nur knapp unter dem Paradewert von 205 Nm, die der im Hubraum weit überlegene Peugeot-Diesel realisiert. Drei Zylindereinheiten, bei Otto-Triebwerken durchaus ohne schwingungstilgende Ausgleichswellen machbar, lassen sich in Dieselversion nur mit einem solchen Massen-Kräfte-Beruhiger kultivieren. Beim Polo läuft die Ausgleichswelle kettengetrieben im Kurbelgehäuse, ohne dass deshalb der charakteristische Dreizylinder-Appeal, wie der sehr gute Drehmomentverlauf und das spontane Ansprechen, tangiert würden. Es gibt keine Anfahrschwäche im Polo, wohl aber leichte Vibrationen, die am auffälligsten in den unteren Gängen spürbar werden. Doch wie der Dreizylinder-TDI am Gas hängt, wie er kleinste Gaspedalbewegungen in Schub umsetzt – das macht ihm so schnell keiner nach. Die Eigentümlichkeit im Geräuschbild verschwindet umso mehr, je schneller man fährt.

Übersicht:
Technische Daten
Ford Fiesta 1.8 DI Futura Peugeot 206 2.0 HDI Style VW Polo 1.4 TDI Comfortline
Grundpreis 14.418 € 15.255 € 16.350 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3833 x 1634 x 1334 mm 3822 x 1673 x 1435 mm 3743 x 1632 x 1418 mm
KofferraumvolumenVDA 250 bis 930 l 245 bis 1130 l 245 bis 975 l
Hubraum / Motor 1753 cm³ / 4-Zylinder 1997 cm³ / 4-Zylinder 1422 cm³ / 3-Zylinder
Leistung 55 kW / 75 PS bei 4000 U/min 66 kW / 90 PS bei 4000 U/min 55 kW / 75 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 168 km/h 180 km/h 170 km/h
0-100 km/h 13,9 s 12,4 s 13,2 s
Verbrauch 5,0 l/100 km 5,0 l/100 km 4,4 l/100 km
Testverbrauch 6,5 l/100 km 5,9 l/100 km 5,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur Audi Q2 und BMW X2 im Test Mehr als nur im Trend?
Beliebte Artikel Peugeot 508 Puretech 225, Renault Talisman Tce 200, Skoda Superb 2.0 TSI, Exterieur 508 und Talisman gegen Superb Comeback der Franzosen-Limos? Kia Ceed 1.4 T-GDI, Opel Astra 1.4 DI Turbo, VW Golf 1.5 TSI Act, Exterieur Kia Ceed gegen Astra und Golf Kann sich der Korea-Kompakte behaupten?
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos