Ford Focus 1.6 16V im Test

Auto Focus

Foto: Hans-Dieter Seufert 15 Bilder

Ford stellt den Focus scharf: günstiger Preis und gute Fahreigenschaften statt effektheischender Gimmicks. Test des 100 PS starken

Klar, konsumtechnische Zurückhaltung ist momentan en vogue, aber muss man ein neues Auto deshalb gleich unter einer Tarnkappe verstecken? Da zündet Ford die zweite Auflage des Quotenbringers Focus, dessen Vorgänger immerhin eines der meistverkauften ­Autos der Welt war, und keiner schaut hin. Wo die Kompaktklasse-Konkurrenz mit viel Brimborium in den Markt brettert, Städtenamen ändert oder Popstars für sich trällern lässt, pirscht der Focus heimlich, still und leise ins Straßenbild. Sorgte Nummer eins anno 1998 noch mit polarisierend kantigem New-Edge-Design für Aufsehen, gibt sich die zweite Generation des Golf-Klasse-Kombattanten bemüht unauffällig. Genau das Richtige also für Leute, die sich öfter mal ein neues ­Auto gönnen, aber keine Lust auf Neid­attacken der Nachbarschaft haben. Selbst den stechenden Neuwagenduft haben sie ihm ausgetrieben, die im Innenraum verwendeten Materialien sollen durchweg antiallergisch sein. Optisch sind sie es auf jeden Fall, denn die Designer haben das schräge Gezacke gegen gefällige Linien getauscht. Die dunkle genarbte Oberfläche des Armaturenbrettes trägt ebenso zur inneren Ruhe bei wie die vorbildlich gezeichneten Rundinstrumente. Fordtypisch scheinen die Lenkstockhebel etwas grob aus Hartplastik gemeißelt, die Bedienung selbst, etwa von Blinker, Bordcomputer oder Wischintervall, ist jedoch eingängig und praxisgerecht. Gleiches gilt für die Handhabung der bei der getesteten Ausstattungsvariante Trend im Preis von 16 450 Euro inbegriffenen Klima- sowie der optionalen Stereoanlage. Deren dank Soundprozessor räumlicher Klang tröstet über die miserable Ablesbarkeit des Displays bei Sonneneinstrahlung hinweg. Mit den radiergummiartigen Oberflächen der Klimaregler sowie dem hart gepolsterten Lenkrad samt der scharfkantig hervorstehenden Naht müssen Focus-Piloten dagegen leben. Ebenso mit kratzempfindlichem Hartplastik im Bereich der Türverkleidungen und der Mittelkonsole sowie nonchalanten Spaltmaßen etwa beim Aufeinandertreffen verschiedener Teile des Armaturenbrettes in Höhe der A-Säule. Das Signal ist eindeutig: dort sparen, wo es kaum stört, und dort investieren, wo es drauf ankommt. Etwa beim Fahrwerk, das den Vorgänger zum Klassenvorbild machte und VW dazu bewog, sich den damaligen Entwickler Ulrich Eichhorn unter den Nagel zu reißen. Ob es auch ohne ihn klappt? Nun, 25 Millimeter mehr Radstand und eine um 45 Millimeter breitere Spur schaffen beim Neuen die Plattform für ein nahtloses Anknüpfen an die bekannteste Focus-Tugend: das Handling.

Mit seiner leichtgängigen, exakten und homogen ansprechenden Lenkung trifft der Fronttriebler jede gewünschte Linie. Feines Agieren aus der Mittellage heraus nimmt zudem haarscharfen Kor­rekturen in engen Autobahnbaustellen den Schrecken. Dabei muss der 1,6-Liter-Benziner mit einer konventionellen hydraulischen Servolenkung auskommen, die elektrohydraulisch unterstützte Variante bleibt dem Zweiliter-Benziner sowie den Diesel­modellen vorbehalten. Sei’s drum, der Focus stürzt sich bei Bedarf mit Elan in die Kurve, schnappt sich die Ideallinie und hält sie unbeirrt fest. Erst beim ganz späten Tritt auf die sehr gut do­sier­bare und standfeste Bremse und gleichzeitigem Einlenken blitzt fronttrieblertypisches Untersteuern auf. Normalerweise bleibt er neutral, wirkt dank seinem bei Lastwechseln leicht eindrehenden Heck sogar ausgesprochen kurvenwillig. Damit lädt der Ford förmlich zum Spielen ein, saugt sich auf Wunsch selbst bei hohem Tempo am inneren Rand durch Kurven. In ungewollten Schrecksituationen zahlt sich das serienmäßige ESP aus. Feiner, fast unmerklicher Eingriff der Elektronik hält den Ford sicher auf Kurs. In freier Wildbahn ebenso wie im auto motor und sport-Fahrdynamik-Parcours, wo er die guten Werte seines Vorgängers toppt. Selbst bei vol­ler Zuladung (475 Kilogramm) flitzt der Focus unbeeindruckt um die Pylonen. Dabei erkaufen die Ingenieure präzises Fahrverhalten und moderate Karosseriebewegung nicht durch plombenschüttelnde Härte. Im Gegenteil, der Focus absorbiert – unterstützt von der komfortorientierten Serienbereifung 195/65 R 15 – pockennarbige Straßenoberflächen genauso beflissen wie lange Wellen. Einzig kurze, harte Hindernisse wie etwa Kanaldeckel oder Querfugen kommen speziell bei langsamer Fahrt unzensiert bei den Passagieren an. Dazu stellt sich ein vernehmliches Poltern ein, was auf nachlässige akustische Entkopplung des Fahrwerks schließen lässt.

Gleiches gilt für die Radhäuser: Auf Rollsplitt prasselt es im Innenraum wie in Markko Märtins Rallye-Focus auf schottrigen Sonderprüfungen. Bei Autobahntempo treten – trotz zweilagiger Dichtungen, die bewusstes Türenschließen erfordern – Windgeräusche aus Richtung B-Säule hinzu. Der 100 PS starke 1,6-Liter-Motor ist dagegen ein angenehm kultivierter Partner, dessen harmonische Leistungsentfaltung und Drehfreude vom exakten, passend gestuften Fünfganggetriebe unterstützt wird. Etwas mehr Unterstützung der Lenden­wirbelsäule können allerdings die Vordersitze vertragen, also gleich einstellbare Lordosenstützen plus Höhenverstellung des Beifahrersitzes für 150 Euro mitbestellen. Die Fahrerposition selbst ist dank weitem Einstellbereich vorbildlich, die gegen Aufpreis elektrisch einstellbare Pedalerie dürfte nur für ungewöhnlich Proportionierte notwendig sein. Alle anderen genießen eine aktive Haltung bei luftigem Raumgefühl, an dem sogar die Hinterbänkler teilhaben. Sie entern ihre Plätze wegen der Easy-Entry-Mimik der Vordersitze überdies ohne Schlangen­mensch-Einlagen. Noch leichter dürfte dies beim 800 Euro teureren Viertürer fallen, wo die Frontpassagiere zudem auch den Gurt ohne Verrenkungen von der B-Säule fischen können. Immerhin, solange vorn nicht gerade Basketball-Stars residieren, geht es im Fond des coupéförmigen Zweitürers trotz abfallender Dachlinie bequem zu, auch die Beinfreiheit reicht aus. Dennoch wären Aus­stellfenster und eine dritte Kopfstütze wünschenswert. Ebenso wie etwas mehr Liebe zum Detail bei der Verarbeitung im Kofferraum: Die nackten Blechrückseiten der serienmäßig asymmetrisch teilbaren Sitzlehnen wirken ebenso billig wie das unver­kleidete Metallscharnier und die wabbelig-dünne Laderaumabdeckung. Dafür ist der Kofferraum durch die große Klappe einfach beladbar und mit 385 respektive 1245 Litern bei umgeklappten Sitzflächen und -lehnen ordentlich bemessen. Durchaus konsequent: Wie beim ganzen Auto liegt der Focus auch hier streng auf dem Wesentlichen.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • gutes Raumangebot problemlose Bedienung praxisgerechte Serienausstattung einfach beladbarer Kofferraum
  • teils mäßiger Qualitätseindruck
Antrieb
  • ordentlicher Drehmomenteindruck exakte Schaltung befriedigende Fahrleistungen
  • laut bei hohen Drehzahlen
Fahrkomfort
  • bequeme Fahrerposition geschmeidiges Abrollverhalten gute Absorption langer Wellen
  • poltrig auf kurzen Absätzen Windgeräusche bei hohem Tempo
Fahreigenschaften
  • ausgeprägte Agilität sicheres Kurvenverhalten feinfühlig regelndes ESP präzise, leichtgängige Lenkung
Sicherheit
  • umfassende Sicherheitsausstattung kräftige, standfeste Bremsen
  • dritte Kopfstütze aufpreispflichtig
Kosten
  • vergleichsweise günstiger Preis
  • nur zwei Jahre Gewährleistung
Umwelt
  • schadstoffarm nach Euro 4
  • hoher Kraftstoffverbrauch

Fazit

Der neue Ford Focus bietet agile und sichere Fahreigenschaften bei gutem Komfort, einfache Bedienbarkeit, ordentliches Raumangebot und eine praxis­gerechte Ausstattung. Die Detailverarbeitung könnte liebevoller ausfallen.

Technische Daten
Ford Focus 1.6 16V Trend
Grundpreis 16.800 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4342 x 1840 x 1497 mm
KofferraumvolumenVDA 385 bis 1247 l
Hubraum / Motor 1596 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 74 kW / 100 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h
0-100 km/h 11,7 s
Verbrauch 6,7 l/100 km
Testverbrauch 9,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale?
Beliebte Artikel Kompakte Sportler Sportler-Vergleich Kompakte Kraftprotze bis 305 PS Ford Focus RS500 Ford Focus RS 500 Kompaktsportler mit 350 PS unter der Haube
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Nissan GT-R50 by Italdesign Nissan GT-R50 by Italdesign 990.000 Euro-Sportwagen zum 50ten Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale?
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507
Promobil Mitmachen und gewinnen Movera Cleanmaxx Handstaubsauger Ford Nugget Plus Ford Nugget Plus im Test Campervan mit Heck-Bad
CARAVANING Mitmachen und gewinnen Movera Cleanmaxx Handstaubsauger Campingplatz-Tipp Costa Verde Campingplatz-Tipp Portugal Orbitur-Camping Rio Alto