Ford Focus 1.6i 16 V, Opel Astra 1.6 16 V, VW Golf 1.6

Der Ford Escort-Nachfolger Focus will die Schatten der Vergangenheit abstreifen und neue Maßstäbe setzen. Im Vergleich stellt er sich dem Opel Astra und dem VW Golf – alle drei mit 100 PS.

Noch nicht einmal der Name ist geblieben beim neuen Kompaktmodell von Ford: Escort adieu, heißt es nach 30 Jahren, der Focus schlägt ein neues Kapitel auf im Dauerzwist mit den Konkurrenten von Opel und Volkswagen. Von Grund auf neu entwickelt, soll der Ford endlich über die Rolle des ewigen Dritten hinauswachsen.

Den Aufbruch zu neuen Ufern dokumentiert optisch ein Styling, das die Designer als New Edge (neue Kante) bezeichnen und das bestens geeignet ist, kontroverse Diskussionen zu provozieren. Ob man den Focus schön findet, sei dahingestellt, weil Geschmacksfragen nicht Gegenstand eines Vergleichstests sein können. Fest steht, daß der Ford, zumindest jetzt in der Phase der Markteinführung, einen deutlich höheren Aufmerksamkeitswert bietet als der VW Golf beim Generationswechsel und auch der Opel Astra bei der Präsentation des neuen Modells. Aber nicht nur das Styling hebt den Focus aus der Masse heraus – auch seine Abmessungen sind dazu geeignet. Er ist ein ganzes Stück länger als Golf und Astra – vor allem auch deutlich höher. Das macht sich erwartungsgemäß in einem besonders guten Raumangebot bemerkbar. Im Fond bietet der Focus mehr Bewegungsfreiheit als seine Konkurrenten. Vorn ist die Differenz weniger spürbar, hier vermag der Golf sogar mit einer etwas größeren Innenbreite einen Pluspunkt zu verbuchen. Der Golf besitzt allerdings das geringste Kofferraumvolumen – 20 Liter weniger als der Focus, 40 weniger als der Astra. Das eigenwillige Styling des Focus setzt sich im Innenraum konsequent fort.

Daß die wirr durcheinanderlaufenden Linien im Armaturenbrettbereich bei fordinternen Geschmackstests während der Focus-Entwicklung nicht auf einhellige Zustimmung stießen, läßt sich ohne Schwierigkeiten nachvollziehen. Die beiden anderen wirken dagegen brav und bieder – auf den ersten Blick allerdings auch funktioneller. Wer näher hinschaut, entdeckt jedoch, daß sie es nicht sind. Die Bedienung ist beim Focus, bis auf den nur mit dem Schlüssel zu entriegelnden Tankdeckel, ähnlich gut gelungen wie im Astra. Der büsst aber wegen der im Crashfall ungünstigen Klapptürgriffe Punkte bei der Bewertung der Funktionalität ein. Im Golf erweisen sich die viel zu tief angeordneten Bedienungstasten für die Klimaanlage als ständiges Ärgernis. Diese kostet, wie auch beim Astra in Comfort-Version, Aufpreis, während sie bei der Ghia- Ausführung des Focus zur Serienausstattung zählt. Die Trendline-Variante des Golf ist überhaupt ein gutes Beispiel dafür, daß man sich bei VW nach wie vor auf eine ausgeklügelte Aufpreispolititk versteht. 

Ob nun Zentralverriegelung, elektrische Fensterheber, mittlerer Automatikgurt oder dritte Kopfstütze im Fond – all diese bei Astra und Focus vorhandenen Goodies müssen beim Golf Trendline extra bezahlt werden, und zu allem Überfluß sind sie nur im Paket mit anderen Zutaten zu haben. Nicht zuletzt deshalb rangiert der Golf in der Karosseriewertung hinter seinen Konkurrenten – da nützt es ihm auch nichts, daß Detailverarbeitung und optische Qualität der Interieur-Materialien den besten Eindruck machen. Daß von einer einsamen Spitzenstellung des Golf nicht mehr die Rede sein kann, zeigt sich auch in den Fahreigenschaften.

Wer keine direkte Vergleichsmöglichkeit hat, wird mit dem Marktführer aus Wolfsburg sicher höchst zufrieden sein: Der Golf fährt sich narrensicher bis in den Grenzbereich, seine Handlichkeit überzeugt, die Lenkung vermittelt präzisen Fahrbahnkontakt. Aber der Focus kann das alles noch ein bißchen besser. Sein wohl abgestimmtes Fahrwerk weist nur einen Schönheitsfehler auf: Beim Beschleunigen in engen Kurven mangelt es wegen des straffen Vorderachsstabilisators an Traktion. Ansonsten ist alles in Butter: Der Ford schiebt im Bereich der Haftgrenze weniger über die eingeschlagenen Vorderräder, seine Lenkung arbeitet noch exakter als die des Golf, und er ist völlig frei von jenen leichten Lastwechselreaktionen, die beim VW auftreten können, wenn er bis zum Maximum beladen ist. Damit stellt der Golf zwar kein echtes Sicherheitsrisiko dar, ist aber geeignet, einem unerfahreneren Piloten, der unabsichtlich in den Grenzbereich gerät, ein mulmiges Gefühl in der Magengegend zu bescheren.

Auch der Astra verhält sich bei extremen Fahrmanövern ruhiger als der Golf, aber diesen Vorteil verspielt er wieder mit seiner um die Mittellage weniger exakten Lenkung, die zudem beim Einlenken einen vergleichsweise hohen Kraftaufwand erfordert. Sehr gut bringt der Astra seine Leistung auf den Boden. Er ist der einzige der drei, für den es keine Traktionshilfe (Antriebsschlupfregelung beim Ford, elektronische Differentialsperre mit Bremseneingriff beim Golf) gibt, aber er weckt auch nicht den Wunsch nach einer solchen Einrichtung. Beim Opel geht die sportliche Ausrichtung der Fahreigenschaften eindeutig auf Kosten des Federungskomforts. Kurze Unebenheiten führen zu unangenehmen Stößen, lange Wellen zu heftigen Vertikalbewegungen. Da hatten die Fahrwerkstechniker von Ford eine glücklichere Hand.

Obwohl der Focus mit seinem flinken Handling und seiner ausgeprägten Gutmütigkeit die Maßstäbe in diesem Vergleich setzt, absorbiert seine Federung Fahrbahnunebenheiten mit bemerkenswerter Geschmeidigkeit. Er kommt in diesem Punkt ganz nahe an den weicher abgestimmten Golf heran, der bei langsamer Fahrt noch besser federt, ruhiger abrollt und volle Beladung besser verkraftet. Gute, standfeste Bremsen besitzen alle drei, aber wiederum ergibt sich ein leichter Vorteil für Astra und Focus. Sie liefern bessere Verzögerungswerte als der Golf, wobei im Fall des Focus allerdings anzumerken ist, daß er als einziger mit breiter Optionsbereifung in den Vergleichstest geschickt wurde (siehe Tabelle links). Beim Golf sorgt der zu giftig ansprechende Bremsservo für einen Punktabzug, beim Astra die nicht einwandfreie Spurstabilität bei einer Vollbremsung.Ernsthaft Federn lassen muß der Golf in der Antriebswertung. Das schlechte Abschneiden in diesem Kapitel ist in erster Linie dafür verantwortlich, daß er sich letztendlich dem Opel Astra beugen muß, während er beim Vergleich der 75 PSVersionen (siehe Heft 7/98) die Nase noch vorn hatte.

Der 1,6 Liter-Vierzylinder des VW, einziger Zweiventiler dieses Trios, sieht nur auf dem Papier gut aus: Für die Maximalleistung von 100 PS, die ihn auf die gleiche Stufe mit den Vierventilern von Focus und Astra stellt, genügt ihm eine erheblich geringere Drehzahl. Im Drehmoment übertrifft er den Ford-Vierzylinder und kommt dicht an das Astra-Triebwerk heran, das in dieser Beziehung die Spitze markiert. Aber Spaß macht er nicht, der Golf-Motor. Seine Leistungsentfaltung wirkt zäh, das Brummen bei hohen Drehzahlen aufdringlich. Und daß er auch noch den höchsten Verbrauch erzielt, macht die Sache nicht besser. Der Vierzylinder des Focus läuft spürbar ruhiger, er dreht lockerer hoch und hängt besser am Gas. Damit könnte er den Golf klar distanzieren, wenn ihm nicht eine viel zu lange Übersetzung des fünften Gangs viel von seinem Temperament rauben würde. Während der Golf, der die Durchzugsschwäche seines Motors mit kurzer Übersetzung kaschiert, bei Höchstgeschwindigkeit über die Nenndrehzahl hinausdreht, kommt der Focus gerade mal auf 4900/min.

Das tut dem Geräuschkomfort bei gleichmäßigem Tempo zwar gut, schränkt aber die Durchzugskraft stark ein, viel Schaltarbeit also, die im Focus allerdings besonders leicht von der Hand geht. Über den besten Antrieb verfügt der Opel Astra. Sein Motor brummt zwar vernehmlicher als die Focus-Maschine, aber es ist wenigstens kein Lärm um nichts, der da gemacht wird. Der Astra beschleunigt am besten, er erzielt die besten Elastizitätswerte, und er unterstreicht dies alles durch sein kraftvolles Reagieren aufs Gas, das ihn auch subjektiv besonders spritzig wirken läßt. Mit dem geringsten Verbrauch kann er seinen Punktevorsprung noch ausbauen.

So kommt es zu einer Wende, die auch für das Testteam überraschend war: Der Golf landet, erstmals in einem auto motor und sport-Vergleichstest, auf dem letzten Platz. Und der Ford Focus, der in allen Einzelwertungen höchst respektabel abschneidet, im Fahrwerksbereich sogar die Maßstäbe setzt und zum guten Schluß noch eins draufsetzt, weil sein Motor bereits die Abgasgrenzwerte der D4-Norm unterbietet, schiebt sich an die Spitze. Wenn das kein Ford- Schritt ist.
 

Fazit

1. Ford Focus 1.6i 16V Ghia
592 Punkte
2. Opel Astra 1.6 16V Comfort
583 Punkte
3. VW Golf 1.6 Trendline
573 Punkte
Zur Startseite
Technische Daten
Opel Astra 1.6 16V Comfort Ford Focus 1.6 16V Ghia VW Golf 1.6 Trendline
Grundpreis 17.050 € 17.750 € 16.770 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4111 x 1709 x 1425 mm 4178 x 1702 x 1481 mm 4149 x 1735 x 1439 mm
KofferraumvolumenVDA 370 bis 1180 l 350 bis 1205 l 330 bis 1184 l
Hubraum / Motor 1598 cm³ / 4-Zylinder 1596 cm³ / 4-Zylinder 1595 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 74 kW / 100 PS bei 6200 U/min 74 kW / 100 PS bei 6000 U/min 74 kW / 100 PS bei 5600 U/min
Höchstgeschwindigkeit 188 km/h 185 km/h 188 km/h
Verbrauch 7,4 l/100 km 6,9 l/100 km 7,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Mittelklasse Aliexpress China Tuning am BMW 5er e39 2019 BMW 5er (e39) Tuning Made in China Was taugen Billig-Teile aus Fernost? Erlkönig Skoda Superb Skoda Superb Facelift (2019) Erstes Modell mit Hybrid-Antrieb
SUV Cupra Terramar Cupra Terramar (2020) SUV-Coupé mit 300 PS 02/2019 Bentley Bentayga Speed Bentley Bentayga Speed Der schnellste SUV der Welt
promobil
VW Grand California 600 VW Grand California 600 im Test Der Grand California mit Bad Günstig gegen Teuer Markisen, Hubstützen, Sat-Anlagen & Co. Campingzubehör: Günstig gegen Teuer
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote