Ford Focus C-Max gegen VW Golf Plus

Platz-Hirsche

Foto: Achim Hartmann 33 Bilder

Fast so geräumig wie Vans und fast so gelenkig wie Sport-Kombis? Das muss kein Widerspruch sein, wie das Test-Duo VW Golf Plus 2.0 FSI und Ford Focus C-Max 2.0 eindrucksvoll beweist.

Es muss ja nicht mal das Reihenendhaus-Glück mit Zwillings-Kinderwagen sowie Retriever sein, das einen in den Van-Sinn treibt. Ein raumgreifendes Hobby reicht bereits, die Liebe zu Antiquitäten vielleicht oder alten Motorrädern, schon wird der normale Kombi knapp wie eine abgelegte Moonwashed- Jeans aus den Achtzigern. Und deshalb gleich ein geschrumpfter Kleinbus? Na gut, vielleicht dann, wenn wirklich mal Yannik, Jonas und Tabea mit an Bord gehen (und die Ehefrau darauf besteht, dies per Heck-Aufkleber der Welt mitzuteilen). Aber selbst dann könnte es die modische Spezies der Hochdach-Kombis noch eine Zeitlang tun: billiger, leichter, handlicher beim Rangieren – und außerhalb des Ortsschilds fast so beweglich wie ein anständig motorisierter Kompakt-Kombi.

Kompletten Artikel kaufen
Vergleichstest VW Golf Plus 2.0, Ford Focus C-Max 2.0
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 3 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Die Marktnische gibt es schon länger, aber erst allmählich wächst das Angebot. VW-Kunden hatten bis zum Jahresbeginn nur die Wahl zwischen Golf Variant und Touran, jetzt aber rechnet der Hersteller damit, dass jährlich 150 000 von ihnen zum Golf Plus greifen.

Der ist exakt so lang wie das Normal-Modell, aber rund zehn Zentimeter höher und mit seiner verschiebbaren Rückbank deutlich variabler. Die Wandlungsfähigkeit echter Minivans erreicht er nicht, die hintere Sitzbank ist fest eingebaut, und mit dem Normal-Golf hat er bei aller Weite des Raums gemeinsam, nur ein Fünfsitzer zu sein.

Revolutionär ist die Produktidee nicht: Der Ford Focus C-Max steht schon seit anderthalb Jahren in den Läden, er ist etwas länger als der Golf Plus, spricht aber die gleichen Kompaktklassen-Aufsteiger an.

Fünf Sitze gibt es auch hier, sie lassen sich einfach herausnehmen. Schwer sind sie aber schon, die Sessel, und der Golf Plus kontert mit einer cleveren Umklapp-Mechanik der Rückbank, deren Sitzfläche elegant und platzsparend nach vorne verschwindet.

Den größeren Kofferraum aber hat der Ford, er bietet erwachsenen Fondpassagieren auch mehr Beinfreiheit. Gemeinsam ist beiden Kontrahenten die Vielzahl clever gemachter Innenraum-Details und Ablagemöglichkeiten: Zu denen zählen etwa – beim VW – Kleinkram- Schubladen unter den Vordersitzen, ein variabler Ladeboden mit Geheimfach-Funktion oder (gegen 155 Euro Mehrpreis) eine umlegbare Beifahrer-Sitzlehne, während der Ford mit Nettigkeiten wie einem zweiten Rückspiegel zur Beobachtung kleiner Fondpassagiere und großen hinteren Ablagefächern im Wagenboden lockt.

So viel Liebe zum Detail darf schon deshalb sein, weil sie beide mit Preisen von deutlich über 20 000 Euro nicht zu den Billigheimern ihrer Klasse zählen. Als Gegenwert gibt es zwar eine akkurate Verarbeitung, aber kein Finish, das restlos glücklich macht: Beide Kofferräume sind mit kratzempfindlichem Kunststoff eingefasst, beim Ford fällt außerdem die fragile Gepäckraum-Abdeckung und das serienmäßige Klappern eines der hinteren Klapp-Tabletts auf.

Dafür punktet der C-Max, hier mit dem vornehmen Ghia-Paket, auf der Ausstattungsseite: Dem Golf im Sportline-Trimm hat er die automatische Regelung der Klimaanlage, die Nebelleuchten und den Tempomat voraus, was seinen um 1450 Euro höheren Grundpreis freilich nur teilweise ausgleicht.

Dafür ist er billiger im Unterhalt, wo den Golf Plus vor allem die höheren Kasko-Prämien beuteln. Und auch im Verbrauch liegt ausgerechnet der Focus vorn, obwohl der VW mit dem Zwei-Liter- Direkteinspritzer-Triebwerk antritt: Der VW verlangt teures Super Plus und verbraucht im Testschnitt trotzdem 0,7 Liter mehr als der Ford. Das ist keine kleine Hypothek: Bei einer Fahrleistung von 100 000 Kilometern sind das Mehrausgaben von rund 1300 Euro.

Die Beschleunigungs- und Elastizitätsmessungen zeigen aber auch, dass sich die Investition lohnen könnte. Der 150-PS-FSI zieht in allen Lebenslagen souveräner durch und nähert sich oberen Drehzahlregionen williger als das etwas zugeknöpft wirkende 145-PSTriebwerk des Focus, er arbeitet auch etwas weniger vernehmlich, wobei sich in den herzhafteren Ford-Soundtrack auch stärkere Windgeräusche mischen.

Ein Flüsterer ist allerdings das VWTriebwerk mit seiner gutturalen Klangfarbe im oberen Drehzahlbereich ebenfalls nicht, zudem neigt es zu dezentem, aber spürbarem Lastwechselruckeln.

Im Alltag zählen jedoch beide zu den kurzweiligeren Raum- Transportern, weil bei eiliger Überlandfahrt nicht nur Beschleunigungswerte zählen, sondern auch das Handling. Und hier sind sie der Kompaktklassen-Beweglichkeit näher als dem Phlegma vieler ausgewachsener Vans.

Schon der Golf Plus ist ein Auto, das sich vergnüglich über kurvige Landstraßen dirigieren lässt, der C-Max aber kann es noch eine Nuance besser, weil er sich dem Grenzbereich neutraler nähert und mit seiner zwar etwas stößigen, aber spontaner reagierenden Lenkung überzeugt.

Zudem kommt er besser mit Querfugen und kurzen Fahrbahnwellen zurecht, die der steifbeinig wirkende Golf mit seinem Sportline-Fahrwerk nur unvollkommen filtert. Der VW dagegen absorbiert lange Autobahn- Wellen zwar gründlicher, kann sich einen Hang zum Stuckern auf welliger Piste aber nicht verkneifen.

So wäre ein VW mit Ford-Fahrwerk der ideale Testsieger, ausstaffiert mit allen Innenraum-Finessen, die sie gemeinsam bieten.

Das aber wäre zu viel Crossover-Fantasie: Deshalb ist es vor allem das Antriebs- Kapitel, mit dem der Golf seinen Sieg zementiert.

Fazit

1. VW Golf Plus 2.0 FSI
502 Punkte

Einen großen Punktevorsprung kassiert der Golf für den temperamentvolleren Motor, auch die komplettere Sicherheitsausstattung, feineres Finish und bessere Garantieleistungen bringen ihn nach vorn.

2. Ford Focus C-Max 2.0
492 Punkte

Der Focus überzeugt vor allem im Handling, auch der etwas bessere Fahrkomfort, ein niedrigerer Verbrauch und günstigere Festkosten sprechen für ihn. Ein billiges Auto ist er mit einem Preis von fast 24.000 Euro nicht.

Zur Startseite
Technische Daten
VW Golf Plus 2.0 FSI Sportline Ford Focus C-MAX 2.0 16V Ghia
Grundpreis 23.675 € 24.350 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4206 x 1759 x 1580 mm 4333 x 1825 x 1560 mm
KofferraumvolumenVDA 393 bis 1450 l 460 bis 1620 l
Hubraum / Motor 1984 cm³ / 4-Zylinder 1999 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 110 kW / 150 PS bei 6000 U/min 107 kW / 145 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 205 km/h 203 km/h
0-100 km/h 9,2 s 10,4 s
Verbrauch 8,1 l/100 km 7,2 l/100 km
Testverbrauch 9,7 l/100 km 9,0 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote