Ford Focus Electric im Test

Praxisgerechte E-Mobilität

Ford Focus Electric, Frontansicht Foto: Hans-Dieter Seufert 22 Bilder

Mit praxisgerechten Fahrleistungen und unkompliziertem Handling bereichert der Ford Focus Electric den Reigen der Großserien-E-Mobile. Wie alltagstauglich ist der Ford Focus Electric wirklich?

Der Ford Focus vor dem Golf? Das gilt zumindest für den Einführungstermin der rein elektrisch angetriebenen Kompakten. Pünktlich zur IAA schickt Ford den in Saarlouis produzierten Ford Focus Electric zu den Händlern. Auf den E-Golf müssen Volkswagen-Kunden noch bis Anfang nächsten Jahres warten, so dass der Ford Focus Electric das erste rein elektrisch angetriebene Großserienmodell ist, das in nennenswerter Stückzahl auf Deutschlands Straßen kommt. Nicht als hochkomplexer, kapriziöser Hochvolt-Aristokrat, sondern bürgernah mit konventionellen Bedienelementen, leicht verständlicher Technik, ausgewogenem Fahrverhalten und erstaunlicher Dynamik.

Kompletten Artikel kaufen
Test Ford Focus Electric Der Stadt-Elektriker
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 2 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Dafür sorgen 107 kW und 250 Newtonmeter Elektro-Power, die über ein Eingangsgetriebe auf die Vorderräder übertragen werden. Die Energie liefern zwei Lithium-Ionen-Blöcke mit einer Kapazität von 23 Kilowattstunden – nicht gerade wenig, aber teuer und schwer: Rund 300 Kilogramm wiegt der Akkusatz im Heck des 1,6 Tonnen schweren Ford Focus Electric, das Mehrgewicht zum Focus 2.0 TDCi mit 140 PS liegt damit bei 110 Kilogramm.

Reinsetzen: Gut gepolsterte Sitze empfangen Fahrer und Beifahrer, die Sitzposition ist tief, das Raumgefühl leidet ein wenig unter den flachstehenden A-Säulen. Das ist Focus. Dann den Startknopf gedrückt, die Elektronik fährt mit fast unhörbarem Summen in Hab-Acht-Stellung – den Wählhebel auf „D“ und los geht’s. Unspektakulär, unmittelbar, kraftvoll und vor allem geräuschlos, so reagiert der Electric auf den Druck aufs Fahrpedal. Wer aus dem Stand voll durchtritt, erlebt bis Tempo 100 knapp 10,4 Sekunden lang gummibandartige Beschleunigung. Da ist der handgeschaltete Diesel mit einer Sprintzeit von 9,6 Sekunden kaum schneller. Bis zur Autobahn-Richtgeschwindigkeit braucht der Electric rund 17 Sekunden, bei Tempo 137 ist Schluss.

Wirkt sich das höhere Gewicht auf die Kurvendynamik aus? Neigt der hinten rund 40 Kilogramm schwerere E-Focus gar zum Übersteuern? Von wegen! Schnell gefahrene Kurven durcheilt er neutral, zu Lastwechselreaktionen gibt es keinen Anlass. Allerdings fehlt beim Herausbeschleunigen aus engeren Radien ein wenig Traktion. Besonders bei Nässe kommen die extra-rollwiderstandsarmen Michelin Energy Saver-Reifen schnell an ihre Grenzen.

Als Reichweite verspricht Ford 162 km, doch kann der Electric dieses Versprechen halten? Wie ein Uhrwerk spult er Runde um Runde auf der überwiegend innerstädtisch angelegten Teststrecke ab. Erst nach exakt 157 km steht die Restreichweite auf Null, nach weiteren fünf Kilometern bleibt der Focus stehen. Noch mehr als die Zahl der gefahrenen Kilometer beeindruckt die Fahrzeit von fünf Stunden und 15 Minuten. Denn das dürfte für den üblichen Alltagsverkehr allemal reichen. Wer Heizung oder Klimaanlage einschaltet, kommt allerdings nicht so weit. Jetzt wird geladen: An Schnellladestationen mit 32 A Ladestrom ist der Focus in rund vier Stunden wieder frisch, an der 16-Ampère-Steckdose zu Hause dauert eine Vollladung acht bis elf Stunden. Unser Zähler ermittelt dafür 25,2 Kilowattstunden, eine Batteriefüllung kostet derzeit somit rund sieben Euro.

E-Mobilität bedeutet im Ford Focus keinen Verzicht

Reichweite und Höchstgeschwindigkeit sind zwar beschränkt, auch Zuladung und Kofferraum (237 zu 363 Liter) fallen durch den Akkublock im Laderaum etwas geringer aus, doch das Raum- und Komfortangebot vorn und hinten bleibt unverändert gut. Dazu lässt sich der 39.990 Euro teure Ford Focus Electric so normal und entspannt bewegen wie jedes Modell mit perfekt arbeitendem Automatikgetriebe. Fahrspaß ist inklusive, verbunden mit dem guten Gefühl, lokal emissionsfrei und vor allem leise zu fahren. Ein Gefühl, zu dem sich gelegentlich eine gewisse Portion Nervenkitzel gesellt, wenn etwa im unerwarteten Pendlerstau die Akku-Kapazität sichtlich zur Neige geht.

Fazit

Mit rund 160 km Reichweite, guten Fahrleistungen und ausgewogener Fahrdynamik bietet der Focus Electric praxisgerechte E-Mobilität fast ohne Kompromisse. Trotz seines hohen Preises wird er so auch für umweltbewusste Privatnutzer interessant.

Zur Startseite
Technische Daten
Ford Focus Electric Electric
Grundpreis 39.990 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4358 x 1823 x 1484 mm
KofferraumvolumenVDA 237 l
Höchstgeschwindigkeit 137 km/h
0-100 km/h 10,4 s
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek Skydancer Apero (2019)
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote