Ford Focus ST, Exterieur Arturo Rivas
Ford Focus ST, Exterieur
Ford Focus ST, Exterieur
Ford Focus ST, Interieur
Ford Focus ST, Exterieur 18 Bilder

Gebrauchte Sportwagen: Focus ST und Leon Cupra

Ford Focus ST und Seat Leon Cupra als Gebrauchte Echte Alleskönner auch im Alter?

Mit der besseren Hälfte zum Kaffeekränzchen bei der Schwiegermutter? Oder lieber beim Trackday ein paar schnelle Runden drehen? Die Sportversionen von Ford Focus und Seat Leon stecken beides locker weg. Was können sie als Gebrauchtwagen?

Nevadaweiß oder Frostweiß – was klingt besser? Unsere Tendenz geht spontan zu Nevadaweiß, harmoniert doch die Farbbezeichnung des Seat Leon ideal mit dem überragend schönen Novembertag, an dem diese Fotoproduktion über die Bühne gehen darf. Das Frostweiß des Ford Focus wiede­rum passt besser zum vermutlich kalten Januartag, an dem Sie, liebe Leser, sport auto in den Händen halten dürften. Wie dem auch sei: In Zeiten von Corona mit all ihren ermüdenden Kontaktbeschränkungen sind wir einfach nur dankbar, dass es freundliche Autohändler gibt, die uns die Türen öffnen und die Schlüssel ihrer sportlichen Gebrauchtwagen auf den Tisch legen. Überhaupt: Wir hätten auch Autos in Kanarienvogelgelb oder Blassrosa genommen – und zwar mit Kusshand.

Beliebt und verbreitet

Ford Focus ST, Exterieur
Arturo Rivas
Der Ford Focus MK3 als ST: erschienen Mitte 2012, gebaut bis Sommer 2018 und nur mit Sechsgang-Schaltgetriebe ausgeliefert.

Focus ST versus Leon Cupra – zwei Vertreter der populären Fahrzeuggattung Hot Hatches also. Die Gründe für ihre große Beliebtheit: das breite Einsatzspektrum. Ob die Fahrt zur Arbeit, in den Urlaub oder zum Supermarkt, die schnelle Landstraßenrunde oder der Ausflug auf die Rennstrecke – die Alleskönner enttäuschen nirgends. Kaum überraschend, dass die heißen Kompakten auch seit langer Zeit megaerfolgreich sind. Auswahl und Angebot auf dem Markt? Schlicht paradiesisch. Was übrigens weder für kleine Roadster noch für kompakte Coupés gilt.

Der Ford Focus MK3 als ST: erschienen Mitte 2012, gebaut bis Sommer 2018 und nur mit Sechsgang-Schaltgetriebe ausgeliefert. Den Powershift genannten Doppelkuppler gönnte Ford dem ST nicht. Die Motorleistung von 250 PS blieb über die komplette Bauzeit identisch. 2015 bekam der ST ein Facelift; hier spendierte ihm Ford nicht nur die üblichen Retuschen, Aufwertungen und endlich ein besseres Navi, auch ein 185 PS starker Diesel ergänzte das Angebot. Der VW Golf GTD grüßte freundlich. Ein Blick auf die Marktsituation: Knapp 400 Focus ST stehen zum Verkauf, darunter rund 40 Prozent praktische Kombimodelle Turnier. Die Preisspanne reicht von 9.000 bis rund 30.000 Euro.

Der Sport-Ford also: eine arrivierte Größe, mit zu Recht großer Fan-Gemeinde. Stichwort Escort RS – er legte den Nährboden für all die Kraftprotze der letzten fünf Jahrzehnte. Hundeknochen! BDA! Mampe-Zakspeed! Flügel-Cossie! Rallye-Weltmeister! Noch Fragen?

Vergesst den Ronda!

Seat Leon Cupra, Interieur
Arturo Rivas
Top-Ausstattung mit Panoramadach, vier praktischen Türen, LED-Lampen, Navi, DAB-Radio, Digitaldisplay, Rückfahrkamera und DSG – an diesem Cupra fehlt nix.

Zum Vergleich der Seat Leon Cupra: Auch wenn seine sportliche Karriere längst gegen die von Escort und Focus anstinken kann, beeindruckt vor allem sein Aufstieg. Noch bis 1982 trug man abgelegte Fiats auf. Stichwort Seat Ronda, falls man mal googeln möchte. Aber bitte nicht erschrecken! Seit VW das Ruder in der Hand hält, mauserte sich der hässliche Schwan zum stolzen Gockel.

Schon der erste Leon auf Golf-IV-Basis sorgte bei Kennern für ein anerkennendes Nicken, die zweite Charge dann für das eine oder andere Aus­rufezeichen. Leon Numero drei alias Type 5F muss sich beim Stechen mit der Konkurrenz wirklich nicht verstecken. Und der vierte Leon wird auch unter dem Sport-Label Cupra vermarktet. Hut ab vor den Spaniern.

Zurück zur Generation drei mit dem Zusatz Cupra: Allein in Deutschland warten über 1.000 Fahrzeuge auf eine neue Heimat. Die Leistung stieg im Lauf der Jahre von 265 auf 310 PS. Je nach Modelljahr stand auch ein DSG-Getriebe mit sechs oder sieben Gängen zur Wahl.

Wir steigen in einen Cupra 290, den uns Manuel Kling vom Autohaus Schnaitheim in Heidenheim vor den Eingang stellt. Erstzulassung Juli 2019, null Kilometer und der Preis um 25 Prozent, sprich: 11.000 Euro, gesenkt. Auf dem Preisschild steht 33.133 Euro. Shocking, ist der billig!"Ja, das ist eine Tageszulassung", so der freundliche Herr Kling. "Wir haben aktuell 300 Autos im Lager und 150 im Zulauf." Also ist Druck auf dem Kessel. Geht da preislich vielleicht noch mehr? "Bei mir nicht, aber eventuell beim Chef", lacht er.

Ein kurzer Check, bevor es losgeht. Top-Ausstattung mit schnieken 19-Zöllern, Panoramadach, vier praktischen Türen, LED-Lampen, Navi, DAB-Radio, Digitaldisplay, Rückfahrkamera und DSG – da fehlt nix. Anders als S3 und Golf R ist der Cupra (fast) immer ein Fronttriebler. Nur der Kombi ST 300 war ein Allradler. Dafür ist hier eine Vorderachssperre an Bord. Die Sonne scheint, die Landstraße ruft. Bevor die Cupra-Taste gedrückt wird, erst mal den Vier­zylinder gemütlich warm fahren. Unauffällig cruisen wir über die Ostalb.

Im Comfort-Modus bietet das DCC-Fahrwerk guten Komfort – selbst mit den flachen Contis in 235/35 R 19. Jetzt aber: Cupra-Modus an, und der Leon zeigt sein wahres ich – der Motor-Sound wechselt von unverbindlich zu kraftvoll-knurrig. Der Kenner weiß: Hier wird künstlich abgemischt, es ist ein Klanggenerator am Werk. Das DSG schaltet agiler, und die Gangwechsel gehen trockener über die Bühne. Nur die Schalt-Paddles dürften spontaner reagieren.

Erst der Cupra R liefert

Seat Leon Cupra, Exterieur
Arturo Rivas
Selbst wenn erst der nachgeschärfte Cupra R mit 310 PS eine echte Waffe ist: Auch die schwächeren Leon-Modelle machen auf der Landstraße richtig Feuer.

Dennoch: Für die flotte Hatz auf Land-, Kreis- und Nebenstraßen bietet der Leon 290 ein fein abgestimmtes Unterhaltungsprogramm. Spät anbremsen, zackig einlenken, früh aufs Gas, und die Sperre zieht die Fuhre mit Schmackes aus der Biegung. Kein Pferdchen löst sich in Qualm auf, so muss es sein. Für einen Abstecher auf die Rennstrecke fehlt uns erstens die Zeit und zweitens die Erlaubnis vom Autohaus.

Doch ein Blick zurück in den einen oder anderen Vergleichstest zeigt: Hier kommt der Cupra an seine Grenzen. Wenn auch spät. Das ESP ist nicht komplett abschaltbar, und das ABS regelt ruppig, was ebenso stört wie die weiche Motorlagerung. Echte Trackday-Fans sollten zum Cupra R mit 310 PS greifen: Bei ihm hat Seat alle oben genannten Kritikpunkte abgestellt, dazu den Vorder­achssturz erhöht sowie Sperre und Dämpfer-Set-up überarbeitet. Lohn der Mühen: Der R nimmt dem 280-PS-Modell 2,3 Sekunden auf dem kleinen Hockenheim-Kurs ab.

Zurück zu unserem 290er: Auch wenn sich der Gedanke angesichts des lächerlichen Kilometerstandes nicht aufdrängt, fragen wir uns: Wo liegen des Spaniers Schwächen? Anruf bei Marcel Brugger, Experte für schnelle Autos aus dem VW-Konzern und Mitinhaber von Auto Brugger in Eberhardszell: "Bei der ersten Generation des EA888-Motors, der ja auch bei Audi, Skoda und VW verbaut wurde, konnten kaputte Turbolader Ärger machen." Das betraf aber vor allem die 265-PS-Variante.

Seat Leon Cupra, Motor
Arturo Rivas
Bei der ersten Generation des EA888-Motors mit 265 PS konnten kaputte Turbolader Ärger machen. Die späteren Triebwerke mit 280 bis 310 PS laufen aber problemlos.

Auch undichte Wasserpumpen sind bekannt. "Die späteren Triebwerke mit 280 bis 310 PS laufen aber problemlos", sagt Brugger, der jedoch hinzufügt: "Wenn sie nicht gerade auf über 400 PS getunt werden." Außerdem rät er den Besitzern, "alle drei Jahre oder 60.000 Kilometer das Öl von Doppelkupplungsgetriebe und Differenzialsperre" zu wechseln.

Wechsel, ein gutes Stichwort: danke und adios! Weiter zum Autohaus Abele nach Neresheim. Hier wartet Inhaber Karl Abele mit dem frostweißen ST Mk 3, der neben seinem rund 300 PS starken RS Mk 1 in der Sonne parkt. 20.980 Euro, ein fairer Preis für den drei Jahre alten ST, wie auch mobile.de vermerkt. Das Auto hat nur 25.000 Kilometer runter, abgespult von einem Vorbesitzer. "Er fährt jetzt einen Fiesta ST", erzählt Karl Abele.

Wir steigen ein, fahren uns warm und steigen dann aufs Gas. Oha, auch hier leistet der Klang-Composer ganze Arbeit: Der Zweiliter röhrt und grölt fast wie der alte Fünfzylinder. Und er beißt und drückt so, dass er sich stärker anfühlt, als er ist. Die hautengen Recaros fesseln dich ans Chassis, dadurch hast du eine Top-Rückmeldung. Und wie er rückmeldet! Um die Hochachse ist der Ford agiler als der Seat. Das Heck tänzelt fröhlich beim Lastwechsel und entlockt dem Fahrer ein breites Grinsen. Bei ihm ist das ESP komplett abschaltbar.

Nur: Dem Focus ST fehlt das, was der Cupra hat und der Focus RS Mk 1 hatte – also eine mechanische Sperre. Fällt zwar auf der Landstraße nur bei extremer Fahrweise auf, gereicht ihm aber auf dem Rundkurs zum Nachteil. Hier verpufft ein Teil seiner Kraft. Auf dem Kleinen Kurs Hockenheim verlor der Ford knapp drei Sekunden auf den Seat. Kurz: Der ST macht leider zu wenig aus seinen Anlagen.

Motorschäden nur beim RS

Ford Focus ST, Motor
Arturo Rivas
Die Motorleistung von 250 PS blieb über die komplette Bauzeit identisch. Ab 2015 ergänzte auch ein 185 PS starker Diesel das Angebot. Probleme machte nur der RS.

Probleme? Focus-Driver berichten in Foren häufig von feuchten Rückleuchten, labberig verklebten Türdichtungen und Wassereinbrüchen unter dem Kofferraumboden. Hinzu kommt Rostbefall an den Fahrwerksteilen und Blechkanten, dies vor allem bei frühen Mk3. Beides ist freilich nur sichtbar, wenn man eine Hebebühne aufsucht. Der Motor hingegen ist unauffällig. Ganz anders als der 2,3-Liter des RS, der mit Motorschäden auf sich aufmerksam machte, wie die Community meldet.

Nevadaweiß oder Frostweiß? Egal wie und was: Ford Focus und Seat Leon sind als sportliche Gebrauchte eine gute Wahl. Im Falle des fast neuen Cupra sogar eine besonders gute. Er wurde erst von 33.133 auf 31.866 Euro reduziert und danach verkauft. Der Focus ST aus Neresheim noch nicht. "Mein Preis-Limit liegt bei 19.500 Euro, aber ohne Inzahlungnahme", grinst Karl Abele.

Fazit

Kaffeekränzchen, Daily Driver oder Trackday: Die heißen Kisten aus Barcelona und Saarlouis können eigentlich alles. Für die turbogeladenen Universalgenies spricht außerdem die große Auswahl auf dem Secondhand-Markt. Und natürlich, dass sie einem selbst als Gebrauchte nicht die Haare vom Kopf fressen. Stichwort laufende Kosten: Was der Ford-Fahrer gegenüber dem Seat-Kutscher bei den Werkstattkosten einspart, verliert er wieder bei den Versicherungstarifen. Das Beste an Focus ST und Leon Cupra ist jedoch: Die zwei wurden auch als super-praktische Kombis ausgeliefert. Nur falls ihr da draußen ein paar Argumente braucht, wieso das Dreirad, das Downhill-Bike oder die vielen Kisten Helles im Expresstempo ihr Ziel erreichen müssen.

Ford Focus
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Ford Focus