Ford Ka 1.3

Kurz-Arbeit

Nur 30 Monate dauerte die Entwicklung des Ford Ka, der 21 Zentimeter kürzer und rund 2000 Mark günstiger ist als ein Fiesta. Mit dem Kleinwagen will sich Ford als erster deutscher Hersteller im zukunftsträchtigen Mini-Segment etablieren.  

Eine Fahrt durch die Stadt gleicht einem Gang über den Laufsteg: Köpfe fliegen, Leute diskutieren. Fords Kleinwagen Ka erregt zweifellos die Gemüter und erzielt eine Aufmerksamkeit, die in der Vergangenheit nur wenigen Neuerscheinungen zuteil wurde. Schließlich gibt es vier Jahre nach der Präsentation des Renault Twingo wieder einen Kleinwagen mit einem Gesicht in der Menge. Dabei verdient der kleine Abkömmling des Fiesta nicht unbedingt einen Schönheitspreis. Die runde Form kommt nicht überall an, obwohl sie besonders im Scheinwerferbereich und am Grill immer wieder von Ecken und Kanten unterbochen wird. Die Heckpartie schließlich wird von einer unlackierten, riesigen Plastikschürze ungewöhnlich dominiert. Den Sieg in Sachen Originalität trägt de Ka aber trotzdem unangefochten davon. Schließlich setzt sich der Gestaltungsdrang der Designer im Innenraum konsequent fort. Styling-Elemente wie der tropfenförmig auslaufende Mittelbau, die kreisrunden Lüftungseinheiten sowie die ovale Uhr, deren Zeiger in ein rotes Dreieck münden, vermitteln Esprit und lassen eine billige Versandhausatmosphäre, die in der Vergangenheit vielen Kleinwa- gen gemein war, gar nicht erst aufkommen.   

Ultimativer Gag der eiförmigen Komposition bildet anstelle des Handschuhfachs ein drehbarer Zylinder, der in drei Stellungen Platz für Kassetten, Papiere und die übrigen Kleinigkeiten des Alltags bietet. Wer sich in diesem Umfeld wohl fühlt, bringt eine Liebe für ungewöhnliches Design mit – Leute also, die nach der Vorstellung der Ford-Marketingstrategen ein Auto nicht nach dem Preis, sondern nach der Persönlichkeit aussuchen, um auch der eigenen Lebenseinstellung sichtbar Ausdruck zu verleihen. Weil dieser Käuferkreis im Alter zwischen Ende 20 und Anfang 40 keine „rollende Einkaufstasche sucht“, so Ford- Produkt- und Marketingspezialistin Sibylle Lange, kommt der Ka ohne das wegweisende Raumkonzept eines Renault Twingo aus. Das Gepäckabteil fällt mit 186 Liter Volumen klein aus, zwei Wasserkisten lassen sich aber trotzdem locker verstauen. Bei umgeklappter Rücksitzbank passt sogar das Reisegepäck für zwei Personen hinein. Im Innenraum geht es ebenfalls enger zu als im Twingo, wenngleich das Platzangebot auf den Vordersitzen ausreichend erscheint. Die Kopffreiheit vorne fällt durch die Kuppelform des Daches sogar erstaunlich großzügig aus, und selbst der Aufenthalt im Fond des Viersitzers provoziert keine klaustrophobischen Ängste. Weil die Rücksitzbank sehr tief liegt, erfordert der Ausstieg allerdings eine gewisse Anstrengung – oder artistische Gelenkigkeit. Ein komplett vorschwingbarer Sitz könnte diese Prozedur erleichtern, er ist aber nur für die Beifahrerseite in Verbindung mit einem aufpreispflichtigen Sitzpaket (150 Mark inklusive höhenverstellbaren Fahrersitzes) lieferbar und noch dazu umständlich zu bedienen   

Das Wohlbefinden der Passagiere erfährt durch das zierliche Gestühl allerdings wesentlich mehr Einschränkungen. Die Sitzflächen sind viel zu kurz und bieten nicht genügend Schenkelauflage, was schnell zu Ermüdungserscheinungen in den Beinen führt. Trotz der bescheidenen Sitzqualitäten erfreut der Ka seine Passagiere mit einem guten Komfort. Die Federung arbeitet für ein Auto dieser Größenordnung bemerkenswert wirksam und lässt sich nur durch schnell aufeinanderfolgende kurze Bodenwellen in leichte Schwingungen versetzen. Einer großen Reise mit dem kleinen Auto steht generell nichts im Weg. Der jüngste Spross der Ford-Familie, in Bodengruppe und Radstand identisch mit dem Fiesta, überzeugt mit Fahreigenschaften, die bereits dem größeren Bruder vor-Plätze in auto motor und sport-Vergleichstests verschafft haben. An die Fahrdynamik dürfen hohe Erwartungen gestellt werden, denn Kurven durcheilt der Ka mit nahezu neutralem Fahrverhalten und bereitet dabei mehr Vergnügen als manch sportlich ambitioniertes Auto. Die Kombination aus beispielloser Wendigkeit und kurzen Außenabmessungen verschafft der Parkplatzsuche einen gewissen Reiz: Es gibt nur wenige Lücken, vor denen der Ka den kürzeren ziehen muss. Der Spaß an der ausgeprägten Handlichkeit muss allerdings extra bezahlt werden, denn die Servolenkung gibt es zwar serienmäßig in Verbindung mit dem 60 PS-Motor, aber für die 50 PS starke Einstiegsversion noch nicht einmal gegen Aufpreis. Doch auf die zusätzliche Lenkhilfe sollte man nach Möglichkeit nicht verzichten, weil sie wesentlich zu den guten Fahreigenschaften des Kleinwagens beiträgt. Eine sinnvolle Investition stellt auch das Antiblockiersystem dar: Doch ausgerechnet dieses wichtige Sicherheitsdetail ist erst ab Frühjahr 1997 lieferbar. Alle anderen Features wie CD-Player, Klimaanlage und Komfortpaket sind bereits im Programm. Und so demonstriert der Ka ohne ABS nur eine mäßige Bremsleistung sowie kräftiges Fading.   

Wenig Anlass zur Kritik gibt dagegen der 60 PS starke 1,3 Liter-Motor. Es ist ein alter Bekannter aus dem Hause Ford, der über die Jahre immer mehr an Laufkultur gewonnen hat und jetzt durch spontanes Ansprechen und gute Durchzugskraft beeindruckt. Leistung vermisst man selbst auf der Autobahn nicht, zumal die Übersetzung des Fünfganggetriebes eine angenehm schaltfaule Fahrweise ermöglicht. Kleines Auto, geringer Verbrauch? Fehlanzeige. Mit 7,5 Liter/100 Kilometer erweist sich der Ka keinesfalls als Sparkünstler und bestätigt die Theorie, dass nicht allein Gewicht oder Größe der wichtigste Schritt zum verbrauchsoptimierten Auto sind, sondern in erster Linie ein sparsamer Motor. Mit dem Preis von 16 750 Mark für die 50 PS-Version rangiert der kleine Ka auf Konkurrenzniveau. Der Twingo kostet 50 Mark mehr, besitzt aber bereits serienmäßig Beifahrer- Airbag (Ka: 250 Mark extra). Für geringe Unterhaltskosten sorgen lange Inspektionsintervalle und die niedrigen Kasko- Einstufungen, die der Ka auch seinen unlackierten Stoßfängern zu verdanken hat. Weil die angepeilte Käuferschaft nach Ford-Meinung wohl nicht auf den letzten Pfennig achten muss, wird selbst die teurere 60 PS-Version für 18 150 Mark viele Anhänger finden – trotz des geringeren finanziellen Abstandes zu Polo, Corsa und Co. Ford jedenfalls hat das Seine dazu getan, denn mit dem neuen Ka ist ein Kleinwagen entstanden, der nicht nur kurz, sondern auch gut ist.   

Das Gepäckabteil fällt mit 186 Liter Volumen klein aus, zwei Wasserkisten lassen sich aber trotzdem locker verstauen. Bei umgeklappter Rücksitzbank paßt sogar das Reisegepäck für zwei Personen hinein. Im Innenraum geht es ebenfalls enger zu als im Twingo, wenngleich das Platzangebot auf den Vordersitzen ausreichend erscheint. Die Kopffreiheit vorne fällt durch die Kuppelform des Daches sogar erstaunlich großzügig aus, und selbst der Aufenthalt im Fond des Viersitzers provoziert keine klaustrophobischen Ängste. Weil die Rücksitzbank sehr tief liegt, erfordert der Ausstieg allerdings eine gewisse Anstrengung – oder artistische Gelenkigkeit. Ein komplett vorschwingbarer Sitz könnte diese Prozedur erleichtern, er ist aber nur für die Beifahrerseite in Verbindung mit einem aufpreispflichtigen Sitzpaket (150 Mark inklusive höhenverstellbaren Fahrersitzes) lieferbar und noch dazu umständlich zu bedienen.


Das Wohlbefinden der Passagiere erfährt durch das zierliche Gestühl allerdings wesentlich mehr Einschränkungen. Die Sitzflächen sind viel zu kurz und bieten nicht genügend Schenkelauflage, was schnell zu Ermüdungserscheinungen in den Beinen führt. Trotz der bescheidenen Sitzqualitäten erfreut der Ka seine Passagiere mit einem guten Komfort. Die Federung arbeitet für ein Auto dieser Größenordnung bemerkenswert wirksam und läßt sich nur durch schnell aufeinanderfolgende kurze Bodenwellen in leichte Schwingungen versetzen. Einer großen Reise mit dem kleinen Auto steht generell nichts im Weg.

Der jüngste Sproß der Ford-Familie, in Bodengruppe und Radstand identisch mit dem Fiesta, überzeugt mit Fahreigenschaften, die bereits dem größeren Bruder vordere Plätze in auto motor und sport-Vergleichstests verschafft haben. An die Fahrdynamik dürfen hohe Erwartungen gestellt werden, denn Kurven durcheilt der Ka mit nahezu neutralem Fahrverhalten und bereitet dabei mehr Vergnügen als manch sportlich ambitioniertes Auto. Die Kombination aus beispielloser Wendigkeit und kurzen Außenabmessungen verschafft der Parkplatzsuche einen gewissen Reiz: Es gibt nur wenige Lücken, vor denen der Ka den kürzeren ziehen muß.

Der Spaß an der ausgeprägten Handlichkeit muß allerdings extra bezahlt werden, denn die Servolenkung gibt es zwar serienmäßig in Verbindung mit dem 60 PS-Motor, aber für die 50 PS starke Einstiegsversion noch nicht einmal gegen Aufpreis. Doch auf die zusätzliche Lenkhilfe sollte man nach Möglichkeit nicht verzichten, weil sie wesentlich zu den guten Fahreigenschaften des Kleinwagens beiträgt. Eine sinnvolle Investition stellt auch das Antiblockier- system dar: Doch ausgerechnet dieses wichtige Sicherheitsdetail ist erst ab Frühjahr 1997 lieferbar. Alle anderen Features wie CD-Player, Klimaanlage und Komfortpaket sind bereits im Programm. Und so demonstriert der Ka ohne ABS nur eine mäßige Bremsleistung sowie kräftiges Fading. Wenig Anlaß zur Kritik gibt dagegen der 60 PS starke 1,3 Liter-Motor.


Es ist ein alter Bekannter aus dem Hause Ford, der über die Jahre immer mehr an Laufkultur gewonnen hat und jetzt durch spontanes Ansprechen und gute Durchzugskraft beeindruckt. Leistung vermißt man selbst auf der Autobahn nicht, zumal die Übersetzung des Fünfganggetriebes eine angenehm schaltfaule Fahrweise ermöglicht. Kleines Auto, geringer Verbrauch? Fehlanzeige. Mit 7,5 Liter/100 Kilometer erweist sich der Ka keinesfalls als Sparkünstler und bestätigt die Theorie, daß nicht allein Gewicht oder Größe der wichtigste Schritt zum verbrauchsoptimierten Auto sind, sondern in erster Linie ein sparsamer Motor.

Mit dem Preis von 16 750 Mark für die 50 PS-Version rangiert der kleine Ka auf Konkurrenzniveau. Der Twingo kostet 50 Mark mehr, besitzt aber bereits serienmäßig Beifahrer- Airbag (Ka: 250 Mark extra). Für geringe Unterhaltskosten sorgen lange Inspektionsintervalle und die niedrigen Kasko- Einstufungen, die der Ka auch seinen unlackierten Stoßfängern zu verdanken hat. Weil die angepeilte Käuferschaft nach Ford-Meinung wohl nicht auf den letzten Pfennig achten muß, wird selbst die teurere 60 PS-Version für 18 150 Mark viele Anhänger finden – trotz des geringeren finanziellen Abstandes zu Polo, Corsa und Co. Ford jedenfalls hat das Seine dazu getan, denn mit dem neuen Ka ist ein Kleinwagen entstanden, der nicht nur kurz, sondern auch gut ist.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • Viersitzer mit ordentlichem Platzangebot vor allem auf den Vordersitzen
  • viele Ablageflächen
  • gut ablesbare Instrumente
  • ordentliche Funktionalität
  • gute Verarbeitungsqualität
  • Sehr kleiner Kofferraum
  • eingeschränkte Kopffreiheit hinten
  • umständlicher Fondausstieg
Fahrkomfort
  • Guter Federungskomfort
  • Vierzylinder mit guter Laufkultur
  • Heizung mit schnellem Ansprechverhalten
  • wenig Windgeräusche auch bei hohen Geschwindigkeiten
  • geringe Betätigungskräfte
  • Unbequeme Vordersitze durch zu kurze Sitzflächen
Antrieb
  • Durchzugsstarker 60 PS-Motor mit spontanem Ansprechverhalten
  • gutem Drehvermögen und gleichmäßiger Kraftentfaltung
  • gut gestuftes, leicht schaltbares Fünfganggetriebe
  • gute Elastizität im vierten Gang
  • Etwas zu lange Übersetzung im fünften Gang
Fahreigenschaften
  • Sicheres, sehr neutrales Kurvenverhalten
  • leichtgängige, zielgenaue Servolenkung
  • agiles Handling
  • gute Handlichkeit durch geringe Außenabmessungen
  • Insgesamt schwache Bremsanlage (ohne ABS) mit deutlicher Fadingneigung unter hoher Belastung
Sicherheit
  • Fahrer-Airbag
  • Seitenaufprallschutz
  • Drei-Punkt- Automatik-Sicherheitsgurte vorne und hinten
  • Sicherheitsgurtstopper vorne und automatische Unterbrechung der Benzinzufuhr beim Aufprall serienmäßig
  • Beifahrer-Airbag nur gegen Aufpreis
  • zu hoher Benzinverbrauch
Kosten
  • Angemessener Anschaffungspreis
  • sehr niedrige Kasko-Einstufung
  • lange Inspektionsintervalle (alle 45 000 Kilometer)
  • voraussichtlich günstige Wiederverkaufschancen
  • Nur ein Jahr Garantie (sechs Jahre gegen Durchrostung)
  • hohe Kraftstoffkosten
Technische Daten
Ford Ka
Grundpreis 9.650 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3620 x 1639 x 1413 mm
KofferraumvolumenVDA 186 bis 724 l
Hubraum / Motor 1299 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 44 kW / 60 PS bei 5000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 155 km/h
0-100 km/h 15,2 s
Verbrauch 6,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel Ford Ka Erster Fahrbericht Renault Twingo 1.2 16V im Test Der variable Kleinwagen
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Heckzelte Heckzelte für Campingbusse Stülpen oder hängen? Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte