Ford Kuga 2.0 TDCi 4x4 im Test

Trendiger TDCi-Allradler

Foto: Achim Hartmann, Hardy Mutschler 25 Bilder

Ford macht Ernst und bringt mit dem Kuga einen trendigen Kompakt-SUV. Hat er das Zeug zum Bestseller?

Erinnern Sie sich noch an den Maverick? Nein? Erstaunlich, denn es gab ihn bereits Anfang der neunziger Jahre als Ableger vom Nissan Terrano II und damit zu einer Zeit, als mittelgroße Geländewagen noch zu schwerer Arbeit herangezogen wurden. Dann folgte die zweite, softere Auflage auf Basis des Mazda Tribute, aber nie mit Dieselmotor, weshalb die erste SUV-Welle zügig über ihn hinwegschwappte.

Kompletten Artikel kaufen
Einzeltest Ford Kuga
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Ford Kuga baut auf Focus-Plattform auf

Jetzt allerdings taucht Ford ganz tief in den Mainstream ein und bringt den kompakten Kuga auf Plattform des Focus. Ein flott gezeichneter Allrounder, dem zwar die Aura des Erdarbeiters, aber kein Dieselmotor mehr fehlt. Bis Ende des Jahres gibt es ihn sogar ausschließlich als 2.0 TDCi mit Common-Rail-Diesel und 136 PS, erst dann folgt ein aufgeladener 2,5-Liter-Fünfzylinder-Benziner mit 200 PS aus dem Volvo-Regal. Entscheiden muss man sich dagegen heute schon zwischen Frontoder Allradantrieb.

Für 2.000 Euro extra bringt der Testwagen seine Kraft über alle Viere auf die Straße und kostet in der Basisversion Trend 28.500 Euro. Kein besonders günstiges Angebot, denn neben der elementaren Sicherheits- und Komfortausstattung gibt es als einzigen serienmäßigen Luxus nur eine schwachbrüstige Klimaanlage. Und dann ist da noch der Knopf, auf dem Power steht. Der dient aber nicht dazu, das Radio einzuschalten – obwohl er direkt darüber platziert ist – und aktiviert auch keine sportlichere Motor-, Getriebe-, Lenkungs- oder Stoßdämpfer-Einstellung. Mit dem Power-Knopf wird schlicht der Motor gestartet und abgestellt. Warum dann nicht Start und Stopp draufsteht, bleibt ein Geheimnis.

Mit Erleichterung stellt man fest, dass dies die einzige Bedienschrulle des Kuga ist. Ansonsten findet man ein aufgeräumtes, klar gestaltetes Cockpit vor, in dem man gerne Platz nimmt. Obwohl teils unterschiedliche Spaltmaße das Auge stören, hat man die einzelnen Funktionen schnell im Griff. Nicht zuletzt, weil das Sony-Radio (1.010 Euro) über einen Bediensatelliten an der Lenksäule verfügt und eine Sprachsteuerung (300 Euro) die Handhabung des Telefons erleichtert. Allerdings reagierten zwei von drei mobilen Navigationssystemen mit Arbeitsverweigerung, weil die Heizdrähte in der Frontscheibe (extra) die GPS-Signale offenbar stark abschirmen. Ein integriertes Gerät (ab 1.615 Euro) war im Testwagen nicht vorhanden.

Transport sperriger Güter unmöglich

Auch an gut nutzbaren Ablagen mangelt es im Kuga. Man weiß nie wohin mit den kleinen Dingen des täglichen Lebens. Dabei ist das Raumangebot für Fahrer und Beifahrer insgesamt gut, erst ab 1,95 Meter Körperlänge wird es knapp. Hinten haben schon deutlich kleinere Personen Probleme, ihre Beine unterzubringen – da bieten selbst kürzere Kompaktwagen mehr Platz. Außerdem sind die Sitze zwar sogar auf längeren Strecken recht bequem, die Bezüge mit ihrem hohen Synthetik-Anteil aber sehr schweißtreibend.

Selbst die Übersicht nach hinten und das Kofferraumvolumen setzen keine Glanzlichter, besonders das kleine Quadermaß schränkt den Transport sperriger Güter ein. Für große Speditionsaufgaben und Sportgeräte ist der Kuga also nicht unbedingt gemacht, aber ganz sicher für die Freude am Fahren. Denn es mag praktischere SUV in dieser Klasse geben, dynamischere hingegen wohl kaum. Er lässt sich flink und zackig wie ein sportlicher Kompakter ums Eck lenken und den Fahrer dabei im Unklaren, ob er gerade nur die Vorder- oder auch die Hinterräder in die Pflicht genommen hat. Denn tückische Reaktionen durch schlagartiges Umschalten von Zwei- auf Allradbetrieb gibt es keine.

Ford Kuga ist sehr fahrsicher und agil

Überhaupt entpuppt sich der Ford als sehr fahrsicher und agil. Bei Elchtest und Slalom ist von seiner hohen Bauart kaum etwas zu spüren, heftige Aufbaubewegungen sind ihm fremd. Sein flinkes Wesen wird dabei nicht mit übertriebener Härte erkauft. Tatsächlich wirkt die Federung ausgewogen, nicht sänftenweich und trotzdem angenehm schluckfreudig.

Selbst im harten Gelände geht es nicht ungebührlich grob und ruppig zu, dafür munter voran. Der automatisch zuschaltende Allradantrieb, bei dem die Hinterachse per Haldex-4-Kupplung ins Geschehen eingebunden wird, sorgt für gleichmäßigen Vortrieb. Poltern ist aus dem Bereich des Fahrwerks keines zu hören. Nur die Abrollgeräusche sind leicht erhöht, was wohl auf die grob profilierten Goodyear Wrangler-Reifen zurückzuführen ist. Mit normalen Straßenreifen dürften sich auch die Bremswerte noch einmal verbessern.

Testverbrauch von 8,9 L/100 km

Der verhalten kräftige und kultivierte Vierzylinder-Diesel passt übrigens bestens zum Auto, lässt kaum den Wunsch nach mehr Leistung aufkommen und ist mit einem Testverbrauch von 8,9 L/100 km nicht zu durstig.

Der Kuga kommt zwar spät, aber er wird seine Nische gut besetzen. Denn er ist der Richtige, wenn der Spaß am Fahren wichtiger ist als der Spaß am Transportieren.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • gute Platzverhältnisse vorn
  • hohe Verwindungssteifigkeit
  • einfache Bedienung
  • nach vorn übersichtlich
  • Verarbeitungsmängel im Detail
  • kaum Ablagen
  • nach hinten unübersichtlich
Antrieb
  • laufruhiger Dieselmotor
  • gute Fahrleistungen
  • passend abgestimmtes Sechsgang-Getriebe
  • keine Bergabfahrhilfe
  • keine Sperren
Fahrkomfort
  • bequeme Sitze
  • niedriges Geräuschniveau
  • insgesamt guter Federungskomfort
  • schweißtreibende Sitzbezüge
  • schwache Klimaanlage
Fahreigenschaften
  • agiles Kurvenverhalten
  • stabiler Geradeauslauf
  • gute Handlichkeit
  • präzise Lenkung
Sicherheit
  • wirksame, standfeste Bremsen
  • sicheres Fahrverhalten
Kosten
  • guter Wiederverkaufswert
  • hohe Haftpflichtkosten
  • nur 2 Jahre Garantie
Umwelt
  • angemessener Verbrauch

Fazit

Der Kuga überzeugt besonders mit Handlichkeit und Agilität, ohne dabei den Komfort zu vernachlässigen. Selbst im Geländeeinsatz hat er Qualitäten. Bei Praktikabilität und Verarbeitung gibt es Einschränkungen.

Technische Daten
Ford Kuga 2.0 TDCi 4x4 Trend
Grundpreis 28.600 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4443 x 1842 x 1677 mm
KofferraumvolumenVDA 410 bis 1405 l
Hubraum / Motor 1997 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 100 kW / 136 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h
0-100 km/h 10,9 s
Verbrauch 6,4 l/100 km
Testverbrauch 9,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Beliebte Artikel Skoda Yeti 2.0 TDI CR 4x4 Experience Allradler im Vergleich Diesel-SUV von Ford, Nissan, Skoda,Toyota Ford Kuga 2.0 TDCi Ford Knocks
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen BMW Z4 M40i, Supertest, Exterieur BMW Z4 M40i im Supertest Sportwagen-Comeback des Jahres Ford GT Heritage-Edition Gulf Oil Ford GT Produktionsvolumen aufgestockt
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018
Promobil Reise in Württemberg: Jagst und Kocher Jagst und Kocher entdecken Zauberhafte Zwillingsflüsse CS Encanto (2019) Bus mit cleverer Fahrradgarage CS Encanto auf Sprinter-Basis
CARAVANING Eriba Living 555 XL im Test Eriba Living 555 Xl im Test Genug Platz für die Familie Renaissance-Schloss in Detmold Caravan-Tour Ostwestfalen-Lippe Altstädte und schöne Landschaften