Ford Maverick im Test

Ford getreu

Foto: Hans-Dieter Seufert

Der Ford Maverick 3.0 V6 bildet die Spitze der Geländewagen-Baureihe.

Die Ford Motor Company, die auf dem US-Markt ihr Hauptgeschäft mit den Light Trucks macht, kocht das Allrad-Menü in Europa in erster Linie mit Land Rover-Zutaten. Nachdem beschlossen wurde, den neuen Explorer in seinem Heimatland zu belassen, beschränkt sich das Geländewagen-Angebot der Marke Ford auf den Maverick, der zusammen mit Mazda (Tribute) entwickelt wurde.

Doch vor allem das Topmodell macht deutlich, dass die amerikanischen Gene über­wiegen. Das beweist schon der nach US-Sitte aus der Lenk­säule ragende Automatik-Wählhebel. Ein Blick unter die Motorhaube zeigt ebenfalls die Handschrift Detroits. Der V6 gehört zu den Standardtriebwerken der amerikanischen Mutter. Mit vier Ventilen pro Zylinder stellt er eine moderne Konstruktion dar, während das Getriebe noch zu der in ­Ame­rika zählebigen Gattung der Viergang-Automaten zählt. Trotz der weiten Spreizung der Übersetzungen macht die Antriebseinheit einen harmonischen Eindruck. Die Automatik schaltet weich und reagiert spontan, der kräftige ­Motor überspielt die großen Gangsprünge souverän. Im hauptsächlich genutzten Drehzahlbereich läuft er kultiviert, beim Ausdrehen allerdings wird er brummig.

Weil der lange vierte Gang den V6 bei Höchstgeschwindigkeit mit nur 3500/min drehen lässt, herrscht aber auch bei schneller Autobahnfahrt angemessene Ruhe. Die typisch amerikanische Übersetzung sorgt dafür, dass der Verbrauch ein ungewöhnlich breites Spektrum abdeckt. Wer ruhig fährt, wird mit weniger als zehn Liter/100 km auskommen. Ein hektischer Gasfuß, der die Automatik zu häufigem Zurückschalten zwingt, lässt über 17 Liter durchlaufen, was in keinem vernünftigen Verhältnis mehr zu den Fahrleistungen steht. Hohes Gewicht und die schlechte Aerodynamik (cW 0,40) fordern hier den üb­lichen Geländewagen-Tribut. Dabei ist der Maverick  weit davon entfernt, sich mit echten Offroadern messen zu können. Denn eine Geländeübersetzung besitzt er nicht. Aber da sich die zentrale Lamellenkupplung auf rutschigem Untergrund sperren lässt, kann er im Gelände doch mehr, als ihm die meisten Fahrer je abverlangen werden. Auf der Straße ist der ­Maverick normalerweise als Fronttriebler unterwegs, nur bei auftretendem Schlupf schaltet sich der Antrieb der Hinterachse automatisch zu. Mit dieser Auslegung ergibt sich ein normalen Limousinen ähnliches, unproblematisches Kurvenverhalten, zu dem auch die zielgenaue Zahnstangenlenkung ihren Teil beiträgt. Nur viel Komfort sollte man nicht auch noch erwarten. Denn was das Schluck­vermögen seiner Federung angeht, reiht sich der Maverick nahtlos in die große Geländewagen-Familie ein.

Fazit

+ Funktionell gestaltete Karosserie, gute Handlichkeit, exakte Lenkung, sichere Fahreigenschaften, durchzugsstarker Motor, gut abgestimmtes Automatikgetriebe - Unbefriedigende Bremswirkung, hoher Verbrauch, hakelige Führung des Automatikwählhebels, geringer Federungskomfort, unbequeme Sitze

Technische Daten
Ford Maverick 3.0 V6 24V Limited
Grundpreis 31.320 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4415 x 1825 x 1770 mm
KofferraumvolumenVDA 490 bis 1830 l
Hubraum / Motor 2967 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 145 kW / 197 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h
Verbrauch 12,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel Ford Maverick 2.0, Honda Cr-V 2.0, Nissan X-Trail 2.0 und Toyota RAV 2.0 Fahrbericht Ford Maverick
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Camperliebe #Cl1 (2019) #cl1 auf Hyundai-Basis Vernetzt und digital CMT Impressionen (2018) Wohnmobil-Zulassungszahlen 2018 weiter auf Rekordkurs
CARAVANING Aabo Camping Vandland Campingplatz-Tipp Dänemark Aabo Camping Vandland Caravan Hobby De Luxe mit Zugwagen Das sind die Caravan-Bestseller Wohnwagen-Neuzulassungen 2017