Ford Puma

Als flottes Coupé auf Kleinwagenbasis folgt der Puma den Spuren des Opel Tigra. Doch das Beste an diesem Fiesta-Ableger ist nicht die Form: Der Puma hat Biß.

Wenn es eine Marktnische gibt, die für Ford maßgeschneidert ist, dann die Nische der preiswerten Coupés. Schließlich erfand dieses Unternehmen einst den Ford Capri. Als Trendsetter, Longseller (1969 bis 1987) und Meister seines Fachs schrieb das Volkscoupé Automobilgeschichte. Danach war aber Schluß mit lustig. Ford konzentrierte sich auf freudlose Hausmannskost. Der Versuch, den darbenden Capri-Fans ersatzweise die aus den USA eingeschifften Ford Probe unterzujubeln, stieß auf wenig Gegenliebe. Dem neuen Ford Puma darf man da bessere Chancen einräumen. Schon aus Preisgründen: Der schnittige Flitzer kostet 31 490 Mark, womit er an die Erfolgsstrategie des Capri anknüpft – ein sportliches Coupé zum Preis einer Mittelklasselimousine. Daswar’s dann aber auch.

Ansonsten gleichen sich Capri und Puma wie Hund und Katze. Der eine wurde als eigenständiges Modell geboren, der andere als Kleinwagen im Sonntagsstaat. Unter dem Puma verbirgt sich der Fiesta. Radstand und die entscheidenden Fixpunkte der Rohkarosserie gehören ebenso zur Erbmasse wie das Fahrwerk. Das drückt natürlich die Kosten, verstärkt aber auch den Zwang zu Kompromissen. Die Leidtragenden sind vor allem die Stilisten. Sie müssen aus Hauskatzen Tigras oder Pumas zaubern, harmlose Kleinwagen in wilde Kreaturen verwandeln (Puma-Werbung: „Können Sie ihn zähmen?“) und den Eintritt in die große weite Welt der Sportwagen suggerieren. Kein Wunder, daß sich die Resultate derartiger Verkleidungskünste häufig am Rand der Lächerlichkeit bewegen. Was den Ford betrifft, so hätte es schlimmer kommen können. Von vorn betrachtet wirkt der Puma hinreichend angriffslustig, was er in erster Linie seinen markanten Schein- werfern mit je drei Leuchtkörpern (Blinker, Fernlicht, Abblendlicht) verdankt. Für eine Raubkatze trägt er allerdings etwas viel Speck um die Hüften, und auch das pummelige Hinterteil ist nicht gerade artgemäß.

Reichlich Luft in den hinteren Radhäusern läßt dagegen das Gangwerk etwas kümmerlich erscheinen, was aber nichts daran ändert, daß der Puma doch erheblich erwachsener aussieht als sein wichtigster Konkurrent, der Opel Tigra. Im Innenraum vermag er seine Abstammung dann nicht mehr zu verheimlichen. Das Armaturenbrett stammt unübersehbar vom Fiesta. Weiß unterlegte Instrumente und hübsche Aluminiumblenden sorgen aber für einen Hauch von Exclusivität. Klar, daß es im Coupé beengt zugeht. Die hinteren Plätze taugen aber noch gut als Kinder- oder Notsitze. Vordersitze, die beim Umklappen der Lehnen nach vorn rutschen, erleichtern den Einstieg. Als Reise-Coupé für zwei ist das nur 3,98 Meter lange Sportauto indessen ohne weiteres zu gebrauchen. Die Rücksitzlehne läßt sich dann nach vorn klappen, was den Laderaum von 240 Liter auf 725 Liter vergrößert, sofern man ihn bis unter das Dach ausnutzt.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • gutes Raumangebot vorn, hohe Verwindungssteifigkeit, umfangreiche Ausstattung, variabler Kofferraum
  • wenig Platz im Fond
Antrieb
  • gute Leistungscharakteristik, ordentliche Fahrleistungen, exakte Schaltung, sportlich abgestuftes Getriebe
  • mäßige Laufkultur
Fahrkomfort
  • bequeme Sitze, straffe, aber ausreichend schluckfreudige Federung
  • relativ hohes Innengeräusch, Klimaanlage dringend erforderlich
Fahreigenschaften
  • hohe Kurvenstabilität, sportliches Handling, exakte, direkte Lenkung, gute Traktion
  • eingeschränkter Geradeauslauf
Sicherheit
  • standfeste Bremsen, Dreipunktgurte auf allen Plätzen, Gurtstraffer vorn, zwei Airbags
  • keine Seitenairbags erhältlich
Kosten
  • akzeptabler Preis, günstige Wartungskosten
  • vermutlich relativ hoher Wertverlust, hohe Teikaskoeinstufung, kurze Garantie (ein Jahr)
Umwelt
  • Einsatz wasserlöslicher Lacke, schadstoffarm nach D 3, Rücknahmegarantie
  • relativ hoher Verbrauch
Übersicht:
Technische Daten
Ford Puma 1.7
Grundpreis 19.325 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3984 x 1674 x 1345 mm
KofferraumvolumenVDA 240 bis 725 l
Hubraum / Motor 1679 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 92 kW / 125 PS bei 6300 U/min
Höchstgeschwindigkeit 203 km/h
0-100 km/h 9,9 s
Verbrauch 7,4 l/100 km
Testverbrauch 9,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Beliebte Artikel Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer - Oberklasse-Limousine - Fahrbericht AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Panamera-Rivale im Fahrbericht Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger
Allrad Volvo V60 Cross Country (2018) Volvo V60 Cross Country (2018) Neuer Schlechtwege-Kombi Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzer mit 707 PS
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um beim Kauf eines Reisemobils oder Caravans Geld zu sparen: Die Vorjahresmodelle müssen vom Hof. Günstige Caravans im Herbst Die Schnäppchen-Saison beginnt Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou