Ganzjahresreifen-Test 2018

7 Allwetterreifen (225/45 R 17) im Vergleich

Ganzjahresreifentest 2018 Ganzjahresreifentest 2018 Ganzjahresreifentest 2018 Ganzjahresreifentest 2018 21 Bilder

Die Winter immer milder, die Straßendienste immer besser, die Reifenwechsel immer teurer: Es spricht viel dafür, anstatt Winter- und Sommerreifen ganzjährig einsetzbare Allseasons, also Ganzjahresreifen zu nutzen. Was die neueste Generation kann, lesen Sie hier.

Allwetterreifen erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Rund 16 Prozent aller verkauften Neureifen für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge zählen bereits zu den Allseasons. Zulasten der Winterreifen? Nein, denn die Spezialisten halten immer noch rund 50 Prozent Marktanteil, der Anteil der im freien Handel verkauften Sommerreifen ging jedoch auf 34 Prozent zurück. Was sind die Gründe?

Kompletten Artikel kaufen
Ganzjahresreifentest 2018
Ganjahresreifen-Test 2018 7 Allwetterreifen (225/45 R 17) im Vergleich
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 7 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Zum einen gewiss der Klimawandel, aber auch die Veränderung des Kaufverhaltens und der Autopreise. Während vor 20 Jahren viele Fahrzeuge an privat verkauft wurden, gehen heute fast drei Viertel des Absatzes an Leasingunternehmen, Vermieter oder Flottenbetreiber. Und die achten weit mehr auf günstige Betriebskosten, versuchen, Werkstattaufenthalte zu vermeiden. Da helfen lange Wartungsintervalle – und der Einsatz von Allwetterreifen

Wir haben sieben aktuelle Modelle solcher Allwetterreifen gestestet. Mit dabei sind bekannte Markenprodukte wie etwa von Michelin oder Continental sowie preiswertere Alternativen von Nexen oder Toyo. Hier die Testergebnisse mit Stärken und Schwächen der einzelnen Reifen, beginnend mit dem Testsieger:

Continental AllSeasonContact (Testsieger)

 Überraschend gute Schneeperformance,
 Direkte Lenkansprache und ausgezeichneter Grip auf Nässe,
 Spontan und in Alltagssituationen trocken sicher fahrbar
 In trockenen Kurven nur schwache Lenkwinkelreserven mit undeutlicher Rückmeldung
 Schräglaufgeräusch bei Kurvenfahrt

Preis pro Reifen: 126 Euro (Jetzt bei Amazon kaufen)
Fazit: Sehr empfehlenswert (9,0 Punkte)

Goodyear Vector 4Seasons

 Leicht kontrollierbar, fahrstabil und sicher auf Schnee
 Ausgewogen auf Nässe
 Brav und souverän auf trockenem Asphalt
 Etwas träges Lenkansprechen, aber breiter, gut kalkulierbarer Grenzbereich

Preis pro Reifen: 127 Euro (Jetzt bei Amazon kaufen)
Fazit: Empfehlenswert (8,8 Punkte)

Michelin CrossClimate +

 Gutmütig auf Schnee
 Überdurchschnittliche Nasshaftung, sehr ausgewogenes Nasshandling
 Direkt, leicht berechenbar und verlässlich auf trockener Strecke
 Defizite im Kurven-Aquaplaning
 Wummerndes Geräusch bei Kurvenfahrt

Preis pro Reifen: 131 Euro (Jetzt bei Amazon kaufen)
Fazit: Empfehlenswert (8,1 Punkte)

Nexen N’blue 4 Season

 Fahraktiver Reifen mit guter Traktion und Seitenführung auf Schnee
 Brav untersteuernd auf trockenen Strecken
 Lastwechselempfindlich auf Schnee
 Leichte Defizite in Aquaplaning
 Seitenführung und Lenkpräzision auf Nässe

Preis pro Reifen: 92 Euro (Jetzt bei Amazon kaufen)
Fazit: Noch empfehlenswert (7,9 Punkte)

Vredestein Quatrac 5

 Sehr guter Grip, beste Lenkansprache und hohe Fahrstabilität in trockenen Kurven
 Sehr sommerreifennah
 Trotz Seitenführungsdefiziten auf Schnee im Winter noch sicher fahrbar
 Lastwechselempfindlich und indifferent auf Nässe

Preis pro Reifen: 123 Euro (Jetzt bei Amazon kaufen)
Fazit: Noch empfehlenswert (7,8 Punkte)

Nokian Weatherproof

 Traktion und Bremsen auf Schnee gut
 Ausgezeichnete Aquaplaning-Eigenschaften
 Kräftiges Untersteuern und schwache Lenkwinkelreserven trocken
 Schwache Seitenführung
 Unausgewogenes Handling mit kräftigem Übersteuern auf Schnee
 Wenig präzise und lastwechselempfindlich auf Nässe
 Schwaches Schräglaufsummen

Preis pro Reifen: 117 Euro (Jetzt bei Amazon kaufen)
Fazit: Noch empfehlenswert (7,6 Punkte)

Toyo Celsius

 Stabiles und ausgewogenes Fahrverhalten auf Schnee
 Sicher und leicht untersteuernd auf trockenen Straßen
 Einschränkungen in der Seitenführung
 Übersteuertendenz nass

Preis pro Reifen: 106 Euro (Jetzt bei Tirendo kaufen)
Fazit: Bedingt empfehlenswert (6,6 Punkte)

Als Referenzreifen (außer Wertung) dienten:

Continental 205/55 WinterContact TS 860
(reiner Winterreifen)

 Die Mehrzahl der getesteten 225er- Allwetterreifen lässt er in Winterdisziplinen spürbar hinter sich
 Bei überwiegend trockener Bahn sowie wärmeren Temperaturen (>15° C) sind die breiteren Allwetterreifen klar überlegen

Preis pro Reifen: 110 Euro (Jetzt bei Amazon kaufen)

Continental 205/55-16 PremiumContact 5
(reiner Sommerreifen)

 Leise, komfortabel und im Bremsen sowie im Aquaplaning den 225er-Allwetterreifen klar überlegen
 Keinerlei Wintereigenschaften

Preis pro Reifen: 93 Euro (Jetzt bei Amazon kaufen)

Die ausführliche Ergebnistabelle finden Sie in der Bildergalerie.

Die maximal erreichbare Punktzahl für die Allwetterreifen ist einheitlich auf zehn Punkte, für die Referenzreifen in relevanten Disziplinen auf zwölf Punkte festgelegt. Als Intermediate zwischen Sommer- und Winterreifen können weder die Bewertungskriterien für Winter- noch die für Sommerreifen gelten. Doch was dann? Schneebedeckte oder trockene Fahrbahnen werden gleichermaßen mit 20 Prozent gewichtet. Regennasse Straßen kommen sommers wie winters vor und werden daher beiden Jahreszeiten mit je 20 Prozent, zusammen also 40 Prozent, angerechnet. Den Rest der Wertung füllen – um den Ansprüchen an rollwiderstandsarmen und Kraftstoff sparenden Betrieb sowie an ein möglichst leises, sommerreifenähnliches Abrollen gerecht zu werden – die Themen Rollwiderstand und Geräusch.

Die getesteten Ganzjahresreifen 2018

Getestete Reifen

Bewertung

Kaufmöglichkeit

Continental AllSeasonContact

  

Bei Amazon bestellen

Goodyear Vector 4Seasons

 

Bei Amazon bestellen

Michelin CrossClimate +

 

Bei Amazon bestellen

Nexen N’blue 4 Season

 

Bei Amazon bestellen

Vredestein Quatrac 5

 

Bei Amazon bestellen

Nokian Weatherproof

 

Bei Amazon bestellen

Toyo Celsius

 

Bei 123Reifen bestellen

  = sehr empfehlenswert,  = empfehlenswert,  = noch empfehlenswert,
 = bedingt empfehlenswert

So haben wir getestet

Um höchste Ergebnissicherheit zu gewährleisten, werden – soweit machbar – sämtliche Versuche in diesem Test mehrfach durchgeführt. Angewendet wird ein progressives Bewertungsschema, das gleichermaßen für die objektive Bewertung durch Messgeräte wie auch für die subjektive Benotung durch erfahrene Testfahrer zum Tragen kommt. Bei den Handlingtests auf nasser und trockener Strecke führt ein ausgewogenes, sicheres und den Erwartungen der mutmaßlichen Zielgruppe entsprechendes Fahrverhalten zu einer Optimalbenotung. Zur realistischeren Einordnung der Allwetterreifen zu den außer Konkurrenz mitgetesteten Sommer- und Winterreifen wurden deren Notengrenzen in ihren Spezialdisziplinen auf zwölf Punkte erhöht. Der Rollwiderstand der Reifen wird nach Möglichkeit redundant in unterschiedlichen Testlaboratorien auf Rollenprüfständen ermittelt. Die Ergebnisse fließen in Form eines Mittelwerts in die Bewertung ein. Grundlage der Beurteilung ist die auch für das Reifenlabel relevante europäische Gesetzgebung zur Reifenkennzeichnung.

Ganzjahresreifentest 2018 Foto: Ingolf Pompe
Schrauben, fahren, schreiben. Nach jeder Testrunde werden neben den Rundenzeiten die Fahreindrücke schematisch erfasst.

Wichtig zu wissen: Ganzjahresreifen reichen bei Performance und Sicherheit nicht an Sommer- und Winterreifen in ihren Spezialdisziplinen heran. Sie bieten weniger Grip im Winter, haften schlechter auf sommerlich-heißem Asphalt und verschleißen schneller. Um das zu überprüfen, könnten wir jetzt die neueste Generation von Allwetterreifen jeweils gegen einen Sommer- und einen Winterreifen gleicher Größe antreten lassen. Dabei würden wir feststellen, dass Allwetterreifen den Sommer- und Winterprofis in ihren Spezialdisziplinen eindeutig unterlegen sind.

Das wäre keine Überraschung, und hier soll es ja weniger ums Aufdecken von Problemen als um Lösungen und Alternativen gehen. Könnte es nicht sein, dass ein etwas größeres Format zumindest einige der prinzipiellen Allseason-Nachteile ausgleicht? Um das herauszufinden, stellen wir gegen einen Winterreifen und einen Sommerreifen in der für die Golf-Klasse gerne genutzten Größe 205/55 R 16 sieben aktuelle Allwetterreifen im beliebten Breitformat 225/45 R 17. Das passt außer auf die Kompakten des Volkswagen-Konzerns auch auf viele weitere Kompaktautos wie BMW 1er, Mercedes CLA oder Honda Civic.

50 Jahre Reifentests bei ams
Vom Maßband zum GPS

Bei den beiden Referenzreifen aus dem Sommer- und Winter-Regal, die natürlich außer Wertung mitgetestet werden, fällt die Wahl – wie bei auto motor und sport üblich – auf die Testsieger-Marke des Vorjahres und damit auf den Conti WinterContact TS 860 sowie den Sommerreifen Conti PremiumContact 5.

Conti AllSeasonContact: bester Ganzjahresreifen auf Schnee

Finnland, Ende Februar. Hier, weit nördlich des Polarkreises, sollen die Allwetterreifen zeigen, ob sie an die Leistung des schmaleren Winterreifens heranreichen. Sie können, denn nach Tagen intensiver Mess- und Testfahrten steht fest: In den Disziplinen Traktion, Schneebremsen, Seitenführung und Handling sind die besten Reifen in Einzeldisziplinen fast gleichauf, die schlechtesten allerdings ganze 20 Prozent schwächer als der Winterreifen. Als bester Allseason auf Schnee fährt der neue Conti nach vorn, mit etwas Abstand folgen die Pneus von Goodyear und Nexen, dann Nokian gleichauf mit Toyo – Michelin und Vredestein fallen mit deutlichen Defiziten zurück. Der beste Allseason im Winter? Mit Abstand der neue Conti AllSeasonContact!

Ganzjahresreifentest 2018 Foto: Ingolf Pompe
Mit Vollgas durch die weiße Hölle. Von wegen! Wer etwas über Reifen herausfinden will, braucht ein sensibles Händchen und einen empfindsamen Gasfuß.

Der Sommerreifen stellt dagegen eine echte Herausforderung dar. Nur mit viel Feingefühl an Pedal und Lenkrad kann der Testwagen, ein Seat Leon, auf der Strecke gehalten werden. Die Bremswege verlängern sich auf fast das Doppelte, die Traktion geht gegen null, und im Slalom ist die Fuhre kaum zu halten. Das genügt fürs Erste, der Test-Truck reist nun durch die Jahreszeiten gen Süden. Deutschland empfängt ihn mit grauer, nasskalter Frühjahrstristesse und einstelligen Temperaturen. Perfekt!

Zunächst müssen die Allseasons auf bewässerten Strecken ran. Sicheres Bremsen auf nasskalten Straßen ist äußerst sicherheitsrelevant. Kann sich der reine Winterreifen, der naturgemäß auch mit dieser Situation konfrontiert werden könnte, hier noch behaupten?

Er kann, und zwar mit Abstand am besten. Besonders bei kühlen Temperaturen, aber auch in der bei sommerlich-warmem Wetter wiederholten Messung machen sich die Flexibilitätsvorteile der weicheren Mischung sowie der höhere Flächenpressung des schmaleren Profils bemerkbar. Der Conti WinterContact TS 860 kommt bereits nach beeindruckenden 31,8 Metern aus Tempo 80 zum Stehen. Der beste Allwetterreifen, Goodyear Vector, braucht dafür ganze vier Meter mehr. Nur wenig schwächere Verzögerungswerte liefern Michelin, Nexen und Contis Allseason, der auf gleichem Niveau bremst wie der schmalere Sommerreifen; Vredestein und Nokian folgen, der Toyo steht erst nach 39 Metern.

Aquaplaning: Michelin und Vredestein mit Schwierigkeiten

Doch Bremsen ist auf Nässe noch lange nicht alles. Ähnliche Bedeutung kommt dem Aquaplaning-Verhalten zu, das wir auf permanent bewässerten Versuchsbahnen in zwei Temperaturbereichen überprüft haben – bei winterlich-kalter Nässe wie auch bei sommerlicher Hitze. Besonders sicher sind hier Goodyear, Conti und Nokian, während der Michelin im Quer-Aquaplaning einknickt und der Vredestein schnell in Längsrichtung aufschwimmt.

Die beiden schmalen 205er-Vergleichsreifen sind – egal ob Winter- oder Sommerprofil – im Aquaplaning deutlich besser als Breitreifen, mit denen speziell bei Starkregen, Pfützen und erst recht auf Schneematsch größte Vorsicht geboten ist. Allerdings erschöpfen sich die Vorteile der schlanken Winterbereifung in der besseren Wasserverdrängung.

Ganzjahresreifentest 2018 Foto: Dino Eisele
Ohne große Aquaplaning-Gefahr ist man auf nur regennasser Fahrbahn auch mit guten Ganzjahresreifen sicher unterwegs.

Wie der Handlingtest zeigt, ist man dagegen bei nur regennasser Straße ohne allzu große Aquaplaning-Gefahr mit den guten Allseasons – darunter der dort überragende Michelin, aber auch Goodyear, Nexen und Conti – schneller, sicherer und agiler unterwegs als mit der schmalen Sommer- oder Winterdimension. Nur Nokian, Vredestein und Toyo scheinen vergleichsweise wasserscheu. Als bester Regenreifen über alle Nassdisziplinen hinweg qualifiziert sich letztlich der Goodyear Vector.

Michelin: vorbildliche Bremsleistung auf trockenem Asphalt

Und wer liegt auf trockenem Asphalt vorn? Lassen wir mal die Umweltkriterien außen vor und schauen zunächst auf Sicherheit und Dynamik: Auch im Trockenen bringt sicheres Bremsen mit kurzen Anhaltewegen die meisten Punkte. Und die hat sich der sommerorientierte Michelin CrossClimate+ redlich verdient. Mit nur 39,4 Metern Bremsweg aus Tempo 100 kommt er trotz vergleichsweise filigraner Profilierung bis auf 3,7 Meter an die 35,7 Meter des 205er-Sommerreifens heran und liegt so 3,2 Meter vor dem 205er-Winterreifen. Contis Allseason folgt dem vorbildlich bremsenden Michelin mit gut 2,5 Metern Abstand. Knapp dahinter steht Nexen; Vredestein, Nokian und Goodyear müssen sich sogar hinter dem Winterreifen einsortieren. Schlusslicht ist Toyo.

Dass der schmale Winterreifen auf dem scharf gefahrenen, trockenen, aber kurvenreichen Handlingkurs bei Durchschnittsgeschwindigkeiten um 120 km/h ins Hintertreffen geraten muss, scheint klar, ist aber nicht so. Mit seinem ausgewogenen Fahrverhalten lässt er die eher nässe- oder schneeorientierten Allseasons von Nexen und Nokian hinter sich. Mit den schnellsten Rundenzeiten und sicherem Fahrverhalten dominiert der Vredestein – sogar noch vor dem schmalen Sommerreifen – das Feld. Top sind auch die Allseasons von Michelin, Conti und Toyo. Der Goodyear hingegen scheint etwas von seinen Winterreifen-Genen gehemmt.

Vredestein Quatrac 5: der klare Trockensieger

Wenn wir noch weitere Kriterien wie Spurwechselsicherheit und Abrollgeräusche hinzunehmen, ergibt sich ein klares Bild: Trockensieger nach Punkten ist der Vredestein Quatrac 5 – sehr knapp vor Michelin.

Ganzjahresreifentest 2018 Foto: Dino Eisele
Werden sie dynamisch auf trockener Piste bewegt, sind Allwetterreifen gleich breiten Sommerreifen deutlich unterlegen.

Damit belegt der Test: Allwetterreifen können bei entsprechender Breitenzugabe besonders in einzelnen dynamischen Disziplinen – und selbst auf Schnee – an das Niveau der in diesem Fall schmaler gewählten Spezialisten heranreichen. In besonders sicherheitsrelevanten Disziplinen wie beim Bremsen und Aquaplaning sind die schmaleren Winter- oder Sommerspezialisten auch weiterhin klar im Vorteil. Sind Allwetterreifen im Breitformat somit eine Empfehlung? Aber sicher – wenn der Reifen zum vorgesehenen Einsatzgebiet und zum individuellen Anwendungsprofil passt.

Winterreifen, Reifenwechsel Reifen-Verschleiß Längere Lebensdauer dank Positionswechsel

Welchen also nehmen? Ganz einfach: Liegt das Einsatzgebiet unterhalb von Mittelgebirgen, der Fokus auf besten Nässe-Eigenschaften und nur gelegentlichem Schneekontakt, sind Conti oder Goodyear erste Wahl. Pfeift man auf Schnee, weil man etwa im Flachland wohnt und die Allwetterreifen nur möglicher Eventualitäten oder des gesetzlich vorgeschriebenen Winterreifen-Logos wegen montieren will, empfehlen sich Vredestein oder Michelin als treue und haltbare Begleiter. Für höchstmögliche Sicherheit im Sommer wie im Winter werden speziell im Bergland auch in Zukunft regelmäßige Reifenwechsel nötig sein.

Fazit

Für Wenigfahrer bei überwiegend urbanem Verkehr im Flachland oder für den Einsatz an Mietwagen oder in Fahrzeugflotten sind Allwetterreifen – auch aus Kostengründen – oft alternativlos. Ein Kompromiss bleiben sie dennoch, dessen Nachteile sich durch üppigere Dimension und bedarfsgerechte Produktauswahl nach unserer Empfehlung etwas eingrenzen lassen. Mit Traktions- und Bremsschwierigkeiten, dafür aber guten Fahrleistungen auf trockener und nasser Fahrbahn sichert sich der Michelin CrossClimate + im Test Platz drei. Der Goodyear Vector 4Seasons zeigt eine hervorragende Performance bei Nässe, bleibt in den Trockenwertungen aber glanzlos – Platz zwei. Bestes Importprodukt und zudem das günstigste Produkt im Test ist der Nexen N'blue 4 Season aus China, der auf Rang vier landet. Unangefochtener Sieger: der ausgewogene Continental AllSeasonContact. Übrigens: Der ideale Wechselzeitpunkt auf Allwetterreifen ist jetzt im Herbst. Dann steht zur Wintersaison das volle Profil zur Verfügung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Diesel Nachrüstung SCR-Kat VW Passat EU6-Diesel-Nachrüstung im Test City-sauber dank SCR oder GPS-Software
Beliebte Artikel Haendlertest, ams1116 E-Mail-Händlertest 2017 Antwortet das Autohaus? Abgasmessung, Mercedes S 500 NOx, Partikel, CO2 im Real-Fahr-Test 11 Autos im Abgas-Check
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen McLaren 600LT, Exterieur McLaren 600LT (2018) So fährt der 911-Turbo-Rivale Porsche 911 GT3 992 Erlkönig Porsche 911 GT3 992 Erlkönig Es wird weiter gesaugt
Allrad Volvo V60 Cross Country (2018) Volvo V60 Cross Country (2018) Offroad-Kombi ab 52.350 Euro Brabus 700 Widestar Mercedes G 63 Tuning für Mercedes G-Klasse G 63 AMG mit 700 PS
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer Export (1948) VW-Auktion in Schweden 130.200 Euro für einen Käfer ams Hefte stapel Archiv digital Zwischengas auto motor und sport-Archiv Alte Hefte digital durchsuchen!
Promobil Algarve Motorhome Park Falésia Die Top Stellplätze im Herbst Mit dem Wohnmobil in den Süden Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design