Lexus GS - der Mängel-Musterknabe Hans-Dieter Seufert
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Gebrauchtwagen Lexus GS: der Mängel-Musterknabe

Gebrauchtwagen Lexus GS im Mängelreport Lexus GS - der Mängel-Musterknabe

Der Lexus GS genießt in der Mittelklasse Exotenstatus. Dank der Hybridvariante ist das Interesse an Gebrauchten gestiegen.

Die Formel für einen Verkaufserfolg in der Mittelklasse war lange Zeit klar: Großvolumige Diesel-Kombis gaben den Ton an. Die Verkaufszahlen von Audi A6, BMW Fünfer und Mercedes E-Klasse sprechen da eine eindeutige Sprache. Lexus hatte es in diesem Umfeld in der Vergangenheit mangels Diesel oder Kombi schwer.

Der Lexus GS punktet vor allem mit seinem sparsamen Antrieb

Daran hat sich bis heute nichts geändert, doch seit 2006 haben die Japaner mit dem GS 450h als erster Hersteller in dieser Klasse eine Hybridversion im Programm. Mit ihrem vergleichsweise sparsamen Antrieb lockt die Limousine besonders umweltbewegte Autofahrer in den Show-Room. Zudem gilt Lexus in Sachen Qualität als Musterknabe. Letzte Zweifel an der Haltbarkeit der Fahrzeuge versucht die Toyota-Tochter durch eine umfangreiche kostenlose Gebrauchtwagen-Garantie zu zerstreuen: Immerhin drei Jahre ohne Kilometerbegrenzung bürgt der Hersteller für Secondhand-Modelle vom Vertragshändler. Mit 345 PS aus Sechszylinder-Benziner und Elektromotor ist der GS 450h fast so stark wie das 2008 eingeführte Topmodell GS 460 (347 PS) mit V8 und deutlich stärker als dessen von 2005 bis 2008 gebauter Vorgänger, der GS 430 (283 PS).

Der Hybrid läuft dem Achtzylinder in der Käufergunst bereits den Rang ab

Da verwundert es kaum, dass der Hybrid dem kultivierten Achtzylinder in der Käufergunst den Rang abläuft, zumal er mit einem Durchschnittsverbrauch von rund zehn Liter/100 km und einem CO2-Ausstoß von 186 g/km erheblich sparsamer ist. Gebrauchte Hybrid-Limousinen mit rund 100.000 Kilometer Laufleistung findet man kaum unter 30.000 Euro. Sie liegen somit auf einem ähnlichen Preisniveau wie vergleichbar ausgestattete und leistungsstarke Mercedes E 500-Limousinen ähnlichen Alters.

Die rund 3.000 Euro billigere V8-Variante ist mit einem Marktanteil von rund zehn Prozent nur eine Nebenerscheinung. Den günstigsten Einstieg in die mittlere Lexus-Baureihe bietet der GS 300 mit 249 PS starkem und kultiviertem Dreiliter-Sechszylinder. Ab rund 25.000 Euro findet man Modelle der aktuellen Generation (seit 2005). 

Zur Startseite
Kompakt Tests Mercedes A 250 e Kosten und Realverbrauch Mercedes A 250 e

Der Mercedes A 250 e tritt zum Verbrauchs-Check an.

Lexus GS
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Lexus GS