Gebrauchtwagen Mercedes SLK im Mängelreport

Mercedes SLK - der erste mit Blechklappdach

Mercedes SLK Foto: Mercedes/auto motor und sport 13 Bilder

Was für ein Staunen, als die ersten Mercedes SLK Mitte 1996 auf die Straßen kamen. Denn immer wenn der Fahrer den Knopf in der Mittelkonsole betätigte und damit das zweiteilige Hardtop öffnete, hielten die Zuschauer fasziniert ob der wundersamen Wandlung vom Coupé zum Cabrio inne.

Dieses Schauspiel war lange Zeit einmalig und nicht einmal beim doppelt so teuren SL zu haben. So fand der Mercedes SLK reißenden Absatz und gehört bis heute zu den wertstabilsten Autos überhaupt. Zweifel an der Solidität und Haltbarkeit des ingeniösen Klappmechanismus konnte schon die erste Modellgeneration zerstreuen, die sich als ausgesprochen zuverlässig und verwindungssteif erwies. Auch die Mercedes C-Klasse-Technik bereitet kaum Probleme, aber mit ihrem betulichen Fahrverhalten ebenso wenig Vergnügen wie der brave Zweiliter-Saugmotor. Erst die Modellpflege im Frühjahr 2000 brachte neben besseren Sitzen und einem aufgewerteten Interieur zugleich eine neue, kräftigere Basisversion mit Kompressor.

Bei der zweiten Generation ging es vor allem um mehr Innen- und Kofferraum, der beim Vorgänger mit versenktem Dach noch arg klein ausfiel (145 Liter), sowie um ein sportlich-präziseres Handling. Die neuen V6- und V8-Motoren scheinen indes meist entbehrlich, denn rund zwei Drittel der oft weiblichen Käufer begnügen sich hierzulande mit dem aufgeladenen Vierzylinder. Wichtiger ist ihnen offenbar eine gute Ausstattung mit den fast obligatorischen Extras Leder, Klimaanlage, Sitzheizung und Airscarf (Nackenföhn), die sich Mercedes wie üblich teuer bezahlen lässt.

Nicht ganz zum hohen Preisniveau passen die kratzempfindlichen Kunststoffe im Interieur sowie Blenden im Alu-Look, die jedoch aus lackiertem Plastik bestehen. Ansonsten fallen höchstens mal Knarz- und Knistergeräusche oder die Steuerung der V6-Motoren negativ auf. Angesichts dieser Problemlosigkeit verwundert es kaum, dass ein Mercedes SLK 200 K von 2002 noch immer rund 11.000 Euro kostet, das Nachfolgemodell von 2004 sogar mindestens 16.000 Euro.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim Truma adv. Gasregler/-filter Truma Neuheiten Neue Gasregler und Gasfilter
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?