Honda Accord im Test

Erfolgreiche Wiederbelebung des Type S

Ein Biedermann mit Sportlerherz, so präsentiert sich der Honda Accord mit dem 190 PS starken 2,4 Liter-Motor. Optisch recht langweilig, zeigt der schüchterne Accord in punkto Fahrdynamik sein Temprament.

In einer Zeit, in der manche Automobilstylisten schräge Vögel zu Papier bringen, wirkt der mit einer Länge von 4,67 Metern groß geratene neue Honda Accord eher bieder, das Heck mit seinen modischen Leuchteinheiten sogar plump. Die Front mit ihrer tiefgezogenen Schürze unterhalb des Stoßfängers macht einen zerklüfteten Eindruck. Schwer zu glauben, dass ausgerechnet dieses Auto einen cW -Wert von nur 0,26 hat, den besten in seiner Klasse.

Erfreulicherweise pflegt Honda neben seiner technischen Experimentierlust auch traditionelle Auto-Werte. Keine Experimente – auch bei der Bedienung. Die Sitze sind perfekt profiliert. Und ebenfalls ohne Tadel ist die Position am Lenkrad.

Kompletten Artikel kaufen
Einzeltest Honda Accord 2.4
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 3 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Unter der Haube des 26.600 Euro teuren Accord 2.4 Type S werkelt ein Vierzylinder-Reihenmotor mit 190 PS. Die kleine Zylinderzahl ist nicht die einzige Besonderheit an diesem Triebwerk, das mit einem stattlichen Drehmoment von 223 Nm gesegnet ist. Es besitzt zwecks besserer Laufruhe zwei Ausgleichswellen und es ist mit 99 Millimeter ein Ultra-Langhuber.

Der Accord-Vierzylinder macht rundherum Freude, eine Art Alleskönner, der mit sonorem Laufgeräusch seiner fast 1,5 Tonnen schweren Karosse Souveränität verleiht. Das sehr exakt schaltbare Sechsgang-Getriebe tut ein Übriges, um den dynamischen Teil zu einem Vergnügen zu machen. Dabei sind es nicht allein die effektiven Fahrleistungen, etwa die Beschleunigung von null auf 100 km/h in nur 7,8 Sekunden. Es ist mehr noch die Spontaneität, mit der der Vierventiler am Gas hängt. Laufkultur und Drehvermögen des Triebwerks sind beachtlich, erst jenseits von 6000 Touren wechselt er die Tonlage von sonor in laut.

Man fühlt sich nicht nur gut, sondern üppig motorisiert, und erfreulicherweise ist auch das aufwendige Fahrwerk mit doppelten Querlenkern vorn ganz adäquat. Die Fahrsicherheit der getesteten Version (serienmäßig mit elektronischem Stabilitätsprogramm VSA) ist mit einer nur leichten Untersteuerneigung ohne Fehl und Tadel. Ebenfalls zu loben ist der ungewöhnlich stabile Geradeauslauf bei hohem Tempo.

Gute Verzögerungswerte und beste Standfestigkeit der Bremsen runden das Kapitel der aktiven Fahrsicherheit ab, bei dem sich als kleinerer Makel nur eine gewisse Steifigkeit und Ungenauigkeit der Servolenkung um die Mittellage erwähnen lässt.

Trotzdem ist die Handlichkeit insgesamt gut. Der Fahrkomfort profitiert von den geringen Windgeräuschen und einer insgesamt geglückten Federungsabstimmung. Und zusammen mit dem guten Abrollkomfort und seinem sehr guten Schnellfahr-Komfort auf Autobahnen zeigt der Accord dass ihm ernsthafte Mängel fehlen.

Nicht immer fahren gute Autos jedoch den Erfolg ein, den sie verdienen. Das Auto-Publikum lechzt nach Premium, aber auch nach der Strahlkraft einer Marke. Der neue Accord ist Premium, aber auch wieder nicht.

Fazit

Honda hat mit dem neuen Accord einen respektablen Beitrag in der Mittelklasse geschaffen. Er überzeugt durch Motorqualitäten und gute Fahreigenschaften.

Technische Daten
Honda Accord 2.4i Type S S
Grundpreis 27.250 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4665 x 1760 x 1445 mm
KofferraumvolumenVDA 459 l
Hubraum / Motor 2354 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 140 kW / 190 PS bei 6800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 227 km/h
0-100 km/h 7,8 s
Verbrauch 9,0 l/100 km
Testverbrauch 9,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel MTM-AUDI R8 V10 PLUS 802 SUPERCHARGED, Exterieur MTM-Audi R8 V10 Plus 802 im Test Am Limit des Machbaren Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Heckzelte Heckzelte für Campingbusse Stülpen oder hängen? Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte