Honda Accord, Mazda 6, Toyota Avensis

5 Bilder

Toyota Avensis, Honda Accord, Mazda 6: Die jüngsten und zurzeit besten Vertreter der japanischen Mittelklasse treten im Vergleichstest jeweils mit Zweiliter-Ottomotor gegeneinander an.

Mit rein rationalen Kaufkriterien wie „günstig und gut ausgestattet“ wird man japanischen Mittelklasse-Limousinen nicht mehr gerecht. Mazda 6, Honda Accord und Toyota Avensis erregen in ihrer Neuauflage in erster Linie durch ihre Optik Aufsehen. Drahtige Leichtigkeit, zackige Linien, gediegene Schwere – von Biederkeit keine Spur. Gewöhnungsbedürftig tritt allenfalls der keilförmige Accord auf. Vor allem das abgehackte Hinterteil entfernt sich vom Durchschnittsgeschmack. Der Bug dagegen, mit dem eckigen Kühlergrill und dem scharfen Blick aus zugekniffenen Scheinwerfern, macht ihn zum Bruder des Mazda 6, der in diesem Sommer vor Szene-Cafés auftauchen könnte. So locker-flockig hat Nippon seine Mittelklasse noch nie in Blech gehüllt. Mit einer Alfa-Front ginge der Sechser glatt als 156-Nachfolger durch. Der Toyota Avensis erweckt dagegen den Eindruck, in einer anderen Liga zu spielen. Speziell die wuchtige Front kokettiert eher mit der Mercedes E- als der C-Klasse. Doch die Maße beweisen: Es handelt sich hier um eine geräumige Mittelklasse-Limousine. Und so nehmen sich die drei Konkurrenten im Innenraum nicht viel. Was der eine an Breite gewinnt, gleicht der andere an Höhe oder Sitzraum aus. Vorn wie hinten bieten alle genügend Platz. Das beste Raumgefühl vermittelt der drahtige 6, was auch an der luftigen Innenraum-Gestaltung liegt. Eine im Verhältnis zwei zu drei klappbare Rücksitzlehne haben alle drei. Unterschiede gibt es aber beim Kofferraum: Toyota (520 Liter) und Mazda (500 Liter) fassen genügend Familiengepäck, im Honda (459 Liter) limitieren massive Radhäuser den Stauraum. Im Innenraum hinterlässt der Mazda zunächst einen hochwertigen Eindruck. Die Kunststoffe scheinen sauber verarbeitet, doch scheppernde Türen und Passungenauigkeiten trüben das Bild. Noch weniger Mühe hat man sich beim Honda gegeben. Ein Teil des Türgummis hängt heraus, aus dem Fußraum dringen Knarzgeräusche. Hochwertiger erscheint der Toyota, der Abzüge bei der Qualitätsanmutung nur für die Mittelkonsole im Look von HiFi-Anlagen der Achtziger kassiert. Preislich liegen die mit Zweiliter-Motoren bestückten Konkurrenten eng beieinander. Mit knapp 23000 Euro ist der Mazda in der Variante 2.0 Exclusive am günstigsten. Dabei wurde nicht bei der Ausstattung gespart. Von der Zentralverriegelung über elektrisch verstellbare und beheizbare Spiegel, CD-Radio-Einheit bis hin zu Tempomat und Klimaanlage ist alles an Bord, was das Reisen angenehm gestaltet. Eine ähnliche Vielfalt bietet der Honda 2.0i Sport. Den fehlenden Tempomat gleicht er durch Regensensor und Alarmanlage aus, kostet allerdings 24000 Euro. Auch bei den wenigen, dafür gekoppelten Extras wie Navigation mit Soundanlage für 3015 Euro oder Nebelscheinwerfern mit Einparkhilfe für 745 Euro plus Montage langt Honda kräftig zu.

Kompletten Artikel kaufen
Vergleichstest Honda Accord, Mazda 6, Toyota Avensis
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 3 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Fazit

1. Toyota - Avensis 2.0 VVT-i - 55690
484 Punkte

3. Toyota Avensis 2.0 VVT-i Executive: Viel Platz, gute Ausstattung und sänftenartiger Komfort reichen nicht aus, um gegen die Konkurrenz zu bestehen. Zu groß sind die Schwächen im Handling.

2. Honda Accord
505 Punkte

Die beste Vierzylinder-Getriebe-Kombination der Mittelklasse und das agile Fahrwerk sichern Platz eins. Daran rüttelt auch der mäßige Komfort nicht.

3. Mazda 6
486 Punkte

Mit seinem schlappen und durstigen Zweiliter verspielt der 6 seine Chancen auf den Sieg. Auf der Habenseite stehen: ausgewogenes Fahrwerk und niedriger Preis.

Technische Daten
Toyota Avensis 2.0 VVT-i Executive Honda Accord 2.0i Sport Mazda 6 2.0 MZR Exclusive
Grundpreis 25.350 € 24.500 € 23.600 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4630 x 1760 x 1480 mm 4665 x 1760 x 1445 mm 4680 x 1780 x 1435 mm
KofferraumvolumenVDA 520 l 459 l 500 l
Hubraum / Motor 1998 cm³ / 4-Zylinder 1998 cm³ / 4-Zylinder 1999 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 108 kW / 147 PS bei 5700 U/min 114 kW / 155 PS bei 6000 U/min 104 kW / 141 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 210 km/h 217 km/h 208 km/h
0-100 km/h 9,2 s 8,4 s 9,7 s
Verbrauch 8,1 l/100 km 8,0 l/100 km 8,0 l/100 km
Testverbrauch 9,8 l/100 km 9,2 l/100 km 10,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mini Countryman Cooper D All4, VW T-Roc 2.0 TDI 4Motion Style, Exterieur VW T-Roc gegen Mini Countryman Kleine Diesel-SUV im Test
Beliebte Artikel Honda Accord 2.4i Type S im Test Erfolgreiche Bieder-Belebung Mazda 2 G 115, Skoda Fabia 1.0 TSI, VW Polo 1.0 TSI, Exterieur Mazda 2, Skoda Fabia und VW Polo im Test Wer liegt im Stadtrummel vorn?
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Tür 13 Adventskalender 2018 Mitmachen und gewinnen Sportchronograph von Casio EDIFICE Spacecamper Limited (2019) auf VW T6 Spacecamper Limited (2019) Campervan-Allrounder auf VW T6
CARAVANING Tür 13 Adventskalender 2018 Mitmachen und gewinnen Sportchronograph von Casio EDIFICE LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Hubbetten-Caravan für Familien