Honda Civic 1.6i

Die Linienführung des neuen Honda Civic nimmt – vor allem am Heckbereich sichtbar – Elemente des Vorgängers auf und gestaltet die Form einfach nur ein wenig moderner. Im Test: die 1,6-Liter-Version mit 110 PS.

Der Honda Civic ist eine Metall gewordene Ode an den japanischen Auto­mobilbau. Nur einer Kultur,
zu deren höchsten sozialen Werten der Konformismus zählt – die unbedingte Anpassung des Individuums an die Gesellschaft –, kann ein derart fein geschliffenes Instrument entstammen, wie es der Civic darstellt.

Er trifft den Ton. Schlägt nicht als exaltierte Autopersönlichkeit über die Stränge, muss sich aber auch keine Charakterlosigkeit vorwerfen lassen. Kaum ein anderes Auto in seiner Klasse zeigt so viele überraschende Eigenständigkeiten. Und ist trotzdem so völlig ohne Eigenheiten.

Schon die äußere Form des neu konstruierten Viertürers spricht eine solide, hochwertige Sprache. Allerdings mit ­einem sonderbar in die emo­tionslose Funktionalität entrückten Dialekt. Eine kurze, spitze Schnauze, die weder organisch noch technisch wirkt, weder bullig noch zierlich. Sondern einfach nur modern, geradlinig – und ziemlich japanisch. Zum Heck hin verebbt die waschstraßenkom­patible Linienführung in einem gänzlich designfreien ­Ab­schluss. Der Civic stellt seinem Betrachter nur eines klar: Hallo, ich bin ein Auto.

Denselben unaufdringlichen Charme kultiviert der ­Civic im Innenraum. Mittels gelungener Funktionalität, vie­ler Ablagen, optimaler Bedienbarkeit und eines bestechend großzügigen Raumgefühls. Man sitzt im Civic etwas höher als in seinen di­rekten Konkurrenten aus der Golf-Klasse, und seine tiefe Gürtellinie wirkt dem beklemmenden Gefühl des Eingesperrtseins entgegen.

Dazu kommen der vollkommen ebene Boden, der ins Armaturenbrett verbannte Schalthebel und richtig viel Platz. Mit hervorragender Beinfreiheit, gutem Sitzkomfort und dem gut nutzbaren, mindestens 370 Liter fassenden Kofferraum kann der Civic getrost als überaus komfortabel und reisetauglich bezeichnet werden.

Die einzigen Kritikpunkte am Civic-Interieur: Die Füh­rungen der Vordersitze sind labil, hakelig in der Verstellung und entsprechen so kaum der sonst bis ins Detail tadellosen Verarbeitungsqualität. Außerdem sind die Basslautsprecher der serienmäßigen Musikan­lage höheren Pegeln nicht gewachsen. Harzige Tiefton-Frequenzen aus dem Synthesizer verursachen unschöne Zerr- und Vibrier-Geräusche. Das je­doch nur am Rande.

Beim Ausstattungsumfang sind nämlich kaum Beschwerden anzumelden. Die lediglich 38 400 Mark teure ES-Top­version mit dem 110 PS ­starken 1,6-Liter-Vierzylinder kommt mit CD-Radio, Kli­maautomatik, Schiebedach, Alarm­anlage und Leichtmetallfelgen. Getoppt werden kann nur durch eine Metallic-Lackierung für 700 Mark, die 2800 Mark teure Lederausstattung oder das proaktive Automatik-Getriebe (2300 Mark).

In Sachen Sicherheit bietet der Civic-Viertürer schon in der Basisausstattung Seiten-Airbags, kindersitztaugliche Sicherheitsgurte hinten und ein Isofix-System zum Ver­ankern von Kindersitzen. Fehl­anzeige allerdings beim Thema seitliche Kopfairbags oder ESP. Diese Sicherheits-Features sind nicht einmal gegen Aufpreis erhältlich.

Allerdings soll das Kompaktauto bei Fußgängerunfällen nicht als brutaler Knochenbrecher wüten: Honda will mit der glattflächigen Front des Civic, einer Fuß­gänger-Knautschzone, Motorhaubenscharnieren, die sich beim Aufprall verformen, und Scheibenwischerlagern mit Sollbruchstellen einiges zum Fußgängerschutz beisteuern.

Ebenfalls auf der sicheren Seite bewegt sich der Honda mit seinem leicht stuckerigen, aber trotzdem komfortablen, gutmütigen Fahrwerk und den wirkungsvollen Bremsen. Gelassen rollt der Fronttriebler einher, wirkt dank einem ins­gesamt niedrigen Geräusch­niveau sehr kultiviert, läuft
gut geradeaus, bewegt sich überaus defensiv sowie neutral durch Kurven aller Radien
und schiebt erst bei deftigem Geschwindigkeitsüberschuss quietschend über die Vorder­räder. Dabei quittiert der Civic selbst harte Lastwechsel nicht mit nervösen Heckschwenks.

Unterstützt wird die friedvolle, in sich ruhende Art durch die träge und etwas ­teigig wirkende elektrische Lenkung. Sportliche Ambitionen werden von ihr schon im Keim erstickt. Die geringen Lenkkräfte erleichtern zwar das Rangieren, dieser Vorteil wird aber durch den zu großen Wendekreis mehr als ­egalisiert.

Auch der laufruhige 1,6-Liter-Benzinmotor ist von zu­rückhaltendem Charakter. Er bringt den Honda zwar auf ­eine Höchstgeschwindigkeit von 187 km/h und treibt ihn in 10,9 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h; allerdings ist sein Durchzug im letzten Gang (80–120 km/h in 16,2 Sekunden) keinesfalls berauschend. Die gesamte Leis­tungsentfaltung wirkt harmlos und gebremst. Der Vierzylinder dreht zwar schwungvoll hoch, liefert dabei allerdings wenig fühlbaren Punch.

Nun denn. Er will eben kein Reißer sein. Allerdings empfiehlt ihn der große Durst (Testverbrauch 9,3 Liter pro 100 Kilometer) auch nicht als Spar-Alternative.

Geschwärmt werden darf im Antriebsfach erst wieder vom exzellenten Fünfganggetriebe. Das ist gut abgestuft und mit einer so kurzen
und knackigen Schaltung gesegnet, dass jeder Griff zum schlanken, griffgünstig dicht beim Lenkrad platzierten Schalthebel Freude macht.

Al­so doch ein Traum von Harmonie.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • sehr gutes Raumangebot gute Ausstattung gute Übersichtlichkeit einwandfreie Funktionalität gute Verarbeitung
Fahrkomfort
  • bequeme Sitze guter Abrollkomfort niedriges Geräuschniveau
  • Stuckern bei kurzen Fahrbahn-Unebenheiten
Antrieb
  • exakte Schaltung kultivierter Motorlauf
  • durchzugsschwacher Motor schlecht dosierbare Kupplung
Fahreigenschaften
  • sicheres Fahrverhalten guter Geradeauslauf
  • schwammig wirkende Lenkung behäbiges Handling
Sicherheit
  • gute Bremsen Front- und Seitenairbags
  • keine seitlichen Kopfbags kein ESP
Umwelt
  • schadstoffarm nach Euro 4
  • zu hoher Verbrauch
Kosten
  • günstiger Preis drei Jahre Garantie
  • vorraussichtlich schlechte Wiederverkaufschancen

Fazit

Bis auf die eingeschränkte Sicherheitsausstattung und die mangelnde Zurückhaltung an der Zapfsäule ist dem Civic kaum etwas vorzuwerfen. Sein gutmütiges Fahrwerk, die überzeugende Funktionalität und vor allem das beeindruckende Platzangebot sind die Stärken des Viertürers.

Technische Daten
Honda Civic 1.6i ES
Grundpreis 20.600 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4285 x 1715 x 1495 mm
KofferraumvolumenVDA 370 bis 1050 l
Hubraum / Motor 1590 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 81 kW / 110 PS bei 5600 U/min
Höchstgeschwindigkeit 185 km/h
0-100 km/h 10,9 s
Verbrauch 6,7 l/100 km
Testverbrauch 9,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel MTM-AUDI R8 V10 PLUS 802 SUPERCHARGED, Exterieur MTM-Audi R8 V10 Plus 802 im Test Am Limit des Machbaren Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Mobile Menschen im Hymercar 323 Von der Auszeit zum Vanlife Zwei Vollzeit-Nomaden im Camper Hartnäckiger Schmutz Moos, Regenstreifen, Harz Tipps für hartnäckige Fälle
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften