Hyundai Atos 1.0 und Opel Agila 1.0 12V Test

Zwei Stadtwagen im Vergleich

2 Bilder

Opel bringt frischen Wind in die Stadtwagen-Szene und stellt dem Hyundai Atos aus Korea mit dem Opel Agila die erste europäische Microvan-Alternative zur Seite. Wie schlägt sich der mit einem Vierzylindermotor bestückte Atos gegen den dreizylindrigen Agila?

Dem bisherigen Platzhirsch Atos ist durch den in Polen produzierten Agila frische Konkurrenz erwachsen. Er erweitert das schnell wachsende Marktsegment der kleinen, preisgünstigen Microvans um die erste europäische Komponente.

Bei dem in Koproduktion mit Suzuki entstandenen Agila stammen die beiden Motoren (Einliter-Dreizylinder mit 58 PS und 1,2-Liter-Vierzylinder mit 75 PS) sowie die elektrische Servolenkung vom Opel Corsa – Karosserie und Raumkonzept des 3,50 Meter langen und 1,66 Meter hohen Agila steuert Suzuki bei, wo der Microvan als Wagon R+ antritt.

In Länge und Höhe sind die beiden nahezu identisch. Allein in der Breite übertrifft der Opel seinen Rivalen um 12,5 Zentimeter. Dies sichert den Agila-Insassen vor allem mehr Ellenbogenfreiheit vorn wie hinten, aber auch um die Beinfreiheit ist es in dem Opel besser bestellt. Dafür entschädigt der Atos mit einem geringfügig größeren Gepäckvolumen (263 gegenüber 240 Liter), das sich nach Umklappen der Rückbank auf 1084 Liter steigern lässt. Stattliche 1250 Liter lassen sich im Agila-Rückraum bunkern, bei dem eine spezielle Kinematik dafür sorgt, dass sich die Sitzfläche nach dem Umklappen der mittig geteilten Rückbank so absenken lässt, dass ein ebener Laderaum entsteht.

Da beide nur mit dem Nötigsten ausstaffiert sind, lassen sie sich einfach und problemlos bedienen. Die Verarbeitungsqualität hinterlässt beim Agila einen besseren Eindruck. Beim Atos fallen besonders die hohen Windgeräusche auf, aber auch die Sitzflächen machen einen kleinwagenmäßigen Eindruck.

Da der Einliter-Dreizylindermotor im Agila rau und weniger vibrationsarm als sein vierzylindriger Rivale arbeitet und zudem zum Ruckeln neigt, kann der Atos hier den Punkterückstand etwas verkleinern. Zugute kommt dem Hyundai-Triebwerk, dass es den 100 Kilogramm leichteren Atos bewegen muss. Dies beschert ihm zwei Sekunden Vorsprung bei der Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 und bessere Elastizitätswerte.

Hinzu addiert sich ein Verbrauchsvorteil für den Atos, der im Schnitt 7,4 Liter Normalbenzin pro 100 Kilometer konsumierte und den auf Superbenzin angewiesenen Agila damit um knapp einen halben Liter unterbieten kann. Für den Agila spricht die günstigere Schadstoff-Einstufung – Euro 4 gegenüber D3 beim Atos.

Zwar tritt der hoch aufgeschossene Koreaner mit Servolenkung, elektrischen Fensterhebern vorn und Zentralverriegelung an, doch gibt es von Haus aus keinen Drehzahlmesser, und das Antiblockiersystem kostet beim Atos GLS 370 Euro extra. In Länge und Höhe sind die beiden hingegen nahezu identisch. Allein in der Breite übertrifft der Opel seinen Rivalen um 12,5 Zentimeter. Dies sichert den Agila-Insassen vor allem mehr Ellenbogenfreiheit vorn wie hinten, aber auch um die Beinfreiheit ist es in dem Opel besser bestellt.

Dafür entschädigt der Atos mit einem geringfügig größeren Gepäckvolumen (263 gegenüber 240 Liter), das sich nach Umklappen der Rückbank auf 1.084 Liter steigern lässt. Stattliche 1.250 Liter lassen sich im Agila-Rückraum bunkern, bei dem eine spezielle Kinematik dafür sorgt, dass sich die Sitzfläche nach dem Umklappen der mittig geteilten Rückbank so absenken lässt, dass ein ebener Laderaum entsteht. Da beide nur mit dem Nö-tigsten ausstaffiert sind, lassen sie sich einfach und problemlos bedienen. Die Verarbeitungsqualität hinterlässt hingegen beim Agila einen besseren Eindruck. Beim Atos fallen besonders die hohen Windgeräusche auf, aber auch die Sitzflächen machen einen kleinwagenmäßigeren Eindruck. Da der Einliter-Dreizylindermotor im Agila rau und weniger vibrationsarm als sein vierzylindriger Rivale arbeitet und zudem zum Ruckeln neigt, kann der Atos hier den Punkterückstand etwas verkleinern.

Zugute kommt dem Hyundai-Triebwerk, dass es den 100 Kilogramm leichteren Atos bewegen muss. Dies beschert ihm zwei Sekunden Vorsprung bei der Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 und bessere Elastizitätswerte. Hinzu addiert sich ein Verbrauchsvorteil für den Atos, der im Schnitt 7,4 Liter Normalbenzin pro 100 Kilometer konsumierte und den auf Super-benzin angewiesenen Agila damit um knapp einen halben Liter unterbieten kann. Was für den Agila spricht, das ist die günstigere Schadstoff-Einstufung – Euro 4 gegenüber D3 beim Atos. Andere Schwachstellen hat Hyundai hingegen beseitigt.

Vor zwei Jahren leistete sich der Atos bei Fahrversuchen von auto motor und sport „gravierende Schwächen“ (Heft 13/98). Er ähnelte damals beim VDA-Ausweichtest der Mercedes A-Klasse der ersten Stunde – die kurveninneren Räder hoben gefährlich ab, was im Extremfall zum Kippen führen konnte. Hyundai reagierte und ließ verschiedene Fahrwerksänderungen in die Serie einfließen (siehe Seite 256). Bei den neuerlichen Fahrversuchen war die Kippgefahr gebannt – der heftig untersteuernde Atos behielt mit allen vier Rädern stets Bodenkontakt. Besser zog sich der Opel Agila aus der Affäre, der im Slalomkurs und auf kurvenreichen Landstraßen untermauerte, dass kurzer Radstand, hoher Schwerpunkt und schmale Spur nicht zwangsläufig zur Instabilität führen müssen.

Abzüge hagelte es für den auf 13-Zoll-Rädern rollenden Atos auch für die Traktionseigenschaften, um die es speziell bei Nässe schlecht bestellt ist. Die Lenkung arbeitet beim Agila zwar schwergängiger, wartet dafür aber im Vergleich mit der um die Mitte wenig gefühlvollen Atos-Lenkung mit besserer Exaktheit auf. Außerdem neigt der Hyundai auf Autobahn-Querfugen zum kräftigen Stuckern sowie auf langen Bodenwellen zu starken Vertikalbewegungen. Mittelmaß lieferten beide bei den Bremsversuchen mit allenfalls ausreichenden Verzögerungswerten ab.

Der Hyundai bietet die schlechtere Kaltverzögerung, und die Bremsen des Opel lassen nach mehrmaliger Betätigung deutlich nach. Schlussendlich kann der modernere Agila wegen seiner insgesamt deutlich besseren Eigenschaften einen klaren Sieg herausfahren. Seine Karosserie wirkt hochwertiger und weniger klapprig, Fahrkomfort und Fahrverhalten fallen ebenfalls überzeugender aus. Dem rund 1000 Euro billigeren Atos hilft es am Ende auch nur wenig, dass er den besseren Motor und die günstigere Kostenbilanz ins Feld führen kann. Dafür sorgt neben den geringfügig niedrigeren Festkosten und Kraftstoffkos-ten der Umstand, dass der Hyundai mit einer Dreijahresgarantie ausgestattet ist – auf Grund des großen Rückstands in der Eigenschaftswertung bringt ihn das aber nicht mehr entscheidend weiter nach vorn.

Übersicht: Hyundai Atos, Opel Agila
Technische Daten
Opel Agila 1.0 12V Elegance Hyundai Atos 1.0 GLS
Grundpreis 11.790 € 9.709 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3500 x 1620 x 1695 mm 3495 x 1495 x 1615 mm
KofferraumvolumenVDA 240 bis 1250 l 263 bis 1084 l
Hubraum / Motor 973 cm³ / 3-Zylinder 999 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 43 kW / 58 PS bei 5600 U/min 40 kW / 55 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 142 km/h 142 km/h
0-100 km/h 18,9 s 16,9 s
Verbrauch 6,3 l/100 km 6,4 l/100 km
Testverbrauch 7,8 l/100 km 7,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Hyundai Nexo, Toyota Mirai, Exterieur Hyundai Nexo vs. Toyota Mirai Brennstoffzellen-Autos im Test
Beliebte Artikel Ford Focus 1.5 Ecoboost, VW Golf 1.5 TSI Act Bluemotion, Exterieur Ford Focus gegen VW Golf Reicht es endlich für den Sieg? Opel Grandland X 1.2 DI Turbo, Peugeot 3008 Puretech 130, Exterieur Grandland X gegen Peugeot 3008 Wer ist das bessere PSA-Gewächs?
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Audi R8 Spyder Erlkönig Audi R8 Spyder 2019 kommt die stärkere Facelift-Version Porsche Taycan Produktion Taycan vor Produktionsstart Porsche stemmt Bau des E-Sportlers
Allrad Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV 10/2018, Bollinger B2 Pick-up Bollinger B2 mit E-Antrieb Elektro-Pick-up im Defender-Style
Oldtimer & Youngtimer Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018 10/2018, Lanzante Porsche 930 mit Formel-1-Motor Porsche 930 mit Formel-1-Motor Alter 911 Turbo mit McLaren-Herz
Promobil Wingamm City Twins (2019) Wingamm City Twin (2019) Monocoque-TI mit Einzelbetten Stellplatz-Fokus Rheinhessen Stellplatz-Tipps in Rheinhessen Deutschlands größtes Weingebiet
CARAVANING Tiny House aVoid Tiny House aVoid Ein Italiener tourt durch Europa Smart Home auf Rädern Vernetzte BUS-Systeme im Caravan Funktionen im Wohnwagen steuern