Hyundai Lantra GLS 1.6i im Test

Limousine mit fairem Preis

Mit der zweiten Generation des Lantra bekommt die Hyundai-Modellpalette neue Bedeutung. Die Limousine macht den Anfang für eine Modellfamilie. Auch die Preise bleiben familiär.

Der günstige Preis des Hyundai Lantra ist nach wie vor das stechendste Argument, doch auch die Werbung sticht in die Augen. Nach der 0% Finanzierung, gegen die die Konkurrenz aufbegehrte, gibt es nun die Haftpflichtversicherung zum Lantra für nur 250 EUR extra, egal, welchen Rabatt für unfallfreies Fahren man genießt. Doch selbst wenn nur ein Bruchteil der Lantra-Kunden die Police zum Kaufvertrag gleich mit unterzeichnet – der Werbeeffekt dieser Aktion bleibt. „Wir sind keine Versicherungsverkäufer“, erläutert Hyundai-Geschäftsführer Jürgen Voss die Strategie seines Hauses, „sondern wollten natürlich in erster Linie auf uns aufmerksam machen.“ Das ist dem Importeur zweifellos gelungen.

Gelungen ist auch, dass Hyundai den Lantra GLS 1.6i mit zwei verschiedenen Motorisierungsstufen zum gleichen Preis anbietet. 90 PS oder 114 PS kosten im GLS-Modell jeweils 14.100 EUR. Dafür gibt es ein weitgehend komplett ausgestattetes Auto. Elektrische Fensterheber in den Türen gehören ebenso zum Lieferumfang des Hyundai Lantra wie Servolenkung und Airbags für Fahrer und Beifahrer. Verstärkte Türen sollen zudem beim Seitenaufprall schützen. Gurtstraffer oder -stopper fehlen allerdings noch im Sicherheitspaket, und auch die Kopfstützen sind auf allen Plätzen nicht weit genug ausziehbar.

Die zweite Generation des Hyundai Lantra erscheint in einem völlig neuen Outfit, welches sich mit großem Lufteinlass unter dem vorderen Stoßfänger und schlitzäugigen Scheinwerfern an den kleineren Hyundai Accent anlehnt. Von Wiedererkennungswert zu sprechen, wäre aber des Guten zuviel, denn das Auge findet bei all den Rundungen kaum einen Blickfang. Auffällig ist allein die große Fuge vor der Motorhaube: Es sieht immer ein wenig so aus, als sei sie nicht richtig geschlossen. Der Hyundai Lantra wirkt zwar aufgrund seiner abfallenden Linien äußerlich zierlich, aber im Innern, auf den bequemen, gut geformten Vordersitzen stellt sich durchaus der Eindruck ausreichender Geräumigkeit ein.

Hinten allerdings müssen größere Passagiere im Hyundai Lantra schon mal den Kopf einziehen, besonders der Einstieg gestaltet sich wegen der sehr engen Türausschnitte schwierig. Der Kofferraum ist mit 393 Liter Volumen ebenfalls knapp bemessen. Peugeot 406 (430 Liter) und Opel Vectra (500 Liter) nehmen deutlich mehr Gepäck auf. Positiv ist aber der Qualitätseindruck der Karosserie. Sie wirkt insgesamt steif und wird auch vom Motor nicht zum Dröhnen angeregt. Im Vergleich zum Vorgänger sind die Fahrleistungen der 114 PS-Version nahezu gleich geblieben (190 km/h Höchstgeschwindigkeit, null auf 100 km/h in 11 Sekunden).

Das jetzt langhubig ausgelegte Aggregat – nach dem Accent-Antrieb der zweite Motor aus eigener Entwicklung – verfügt aber über die angenehmere Charakteristik, denn das maximale Drehmoment von 143 Newtonmetern steht im Hyundai Lantra nun schon bei 3000/min zur Verfügung (vorher: 139 Nm bei 4500/min). Von Perfektion ist das Aggregat aber noch entfernt. Bis zur Nenndrehzahl nimmt seine Leistung zwar kontinuierlich zu, doch brummt es deutlich bei höheren Drehzahlen. Außerdem steigt dann der Verbrauch über Gebühr an – mit durchschnittlich 9,2 Litern pro 100 km zählt der Hyundai ohnehin nicht zu den Sparern. Passabel ist der Komfort des Hyundai Lantra. Die Karosserie des Hyundai ist wegen einer zu schwachen Dämpfung meist spürbar in Bewegung, grobe Stöße durch Fahrbahnunebenheiten werden aber weitgehend ausgefiltert. Fortschritte wurden bei den Fahreigenschaften erzielt.

Das Kurvenverhalten des Hyundai Lantra fällt im wesentlichen leicht untersteuernd aus, und auf Lastwechsel reagiert das Heck nur noch andeutungsweise. Beim Gaswegnehmen oder Bremsen in Kurven wird das Auto an der Hinterhand zwar spürbar leichter, die gefährliche Tendenz zum Ausschwenken bleibt aber aus.

Gleich geblieben ist gegenüber dem Vormodell die Bremsanlage, die auf Wunsch mit ABS zu haben ist. Sie weist nach wie vor ein deutliches Fading auf. Bei starker Belastung nimmt ihre Verzögerung auf 8,2 m/s ab, und der Bremsweg aus Tempo 100 verlängert sich von 41,5 auf 47,1 Meter. Zwei Dinge machen überdies im Hyundai Lantra keinen Spaß: Schalten und Lenken. Die Schaltung ist extrem schwergängig, und die Lenkung verlangt wegen ihrer Gefühllosigkeit nach ständigen Kurskorrekturen. Die wichtigste Änderung kommt aber erst im nächsten Jahr. Kombi und Coupé sowie ab 1997 auch ein Cabrio machen aus dem Familienauto Lantra die erste Modellfamilie von Hyundai.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • viertürige Limousine mit vorne gutem, hinten durchschnittlichem Platzangebot
  • befriedigender Qualitätseindruck
  • kleiner Kofferraum
  • stark ausdünstende Kunststoffe
  • schlechte Übersichtlichkeit
Antrieb
  • 1,6 Liter-Vierventiler mit ausreichender Laufkultur
  • angenehme Leistungscharakteristik
  • gute Fahrleistungen
  • ausreichende Elastizität
  • extrem schwergängig zu schaltendes Fünfganggetriebe
Fahrkomfort
  • leicht unterdämpftes Fahrwerk, aber noch befriedigendes Schluckvermögen
  • bequeme Sitze vorn
  • Rückbank zu kurz
  • etwas wirkungsschwache Heizung
  • geringer Durchsatz der Lüftung
Fahreigenschaften
  • leicht untersteuerndes Kurvenverhalten
  • geringe Lastwechselreaktionen
  • gefühllose Servolenkung
  • zu deutlichem Fading neigende Bremsen
  • ABS beim 1,6-Liter nur gegen Aufpreis
Sicherheit
  • Airbag für Fahrer und Beifahrer serienmäßig
  • Seitenaufprallschutz serienmäßig
  • keine Gurtstraffer oder -stopper
Kosten
  • wahlweise 90 oder 114 PS zu einem günstigen Anschaffungspreis
  • gute Serienausstattung
  • Garantie 3 Jahre bis zu 100.000 Kilometern
  • 6 Jahre Korrosionsgarantie
  • hoher Wertverlust
  • kleines Servicenetz
Umwelt
  • Benzinverbrauch mit durchschnittlich 9,2 Litern zu hoch
Technische Daten
Hyundai Lantra 1.6i GLS
Grundpreis 14.444 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4420 x 1700 x 1393 mm
KofferraumvolumenVDA 393 l
Hubraum / Motor 1599 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 84 kW / 114 PS bei 6100 U/min
Höchstgeschwindigkeit 190 km/h
0-100 km/h 11,0 s
Verbrauch 8,1 l/100 km
Testverbrauch 9,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel Hyundai ix35 2.0 CRDi 4WD Hyundai ix35 2.0 CRDi Kräftiger aber handlicher Allrounder Hyundai Santa Fe Hyundai Santa Fe Hyundai-SUV mit Frischzellenkur
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Berner Oberland Idyll inmitten der Viertausender Bern und das Berner Oberland Promobil Newsletter Jetzt kostenlos abonnieren
CARAVANING Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften Caravanpark Sexten Ist Camping schon zu teuer? Steigende Preise und Platzmangel