Hyundai Veloster Blue 1.6, Opel Astra GTC 1.4 Turbo, Heckansicht Wolfgang Kroeger-Meier
Hyundai Veloster Blue 1.6, Opel Astra GTC 1.4 Turbo, Frontansicht
Hyundai Veloster Blue 1.6, Opel Astra GTC 1.4 Turbo, Seitenansicht
Opel Astra GTC 1.4 Turbo, Frontansicht
Hyundai Veloster Blue 1.6, Frontansicht 40 Bilder

Hyundai Veloster Blue 1.6 und Opel Astra GTC im Test

Kompakt-Coupés auf Dynamiksuche

Seit der zweitürige Opel Astra beschlossen hat, ein Coupé zu sein, muss er sich mit Rivalen wie dem Hyundai Veloster herumschlagen. Sind Opel Astra GTC 1.4 Turbo und Hyundai Veloster Blue 1.6 – beide mit 140 PS – so dynamisch, wie sie aussehen?

Weil es in unserer schnelllebigen Zeit droht in Vergessenheit zu geraten, wollen wir an dieser Stelle an ein kaum zu unterschätzendes Jubiläum erinnern: 37 Jahre Opel Kadett C City. Der zweitürige, hinterradgetriebene C-Kadett war das erste kompakte Schrägheckmodell der Marke, sollte fescher daherkommen als die Stufenlimo. Mit ihm wollte Opel den Golf kontern. Was unter anderem nicht gelang.

Den Anspruch, mehr als ein schnöder Zweitürer zu sein, trägt der Opel Astra GTC weiter. Er versteht sich ja schon seit der letzten Generation als Coupé, weil normale Kompakt-Zweitürer sich nur noch mäßig verkaufen – Ford etwa bietet den Focus ausschließlich mit vier Portalen an. Zudem kann Opel den Astra GTC so über der normalen und gerade aufgefrischten Astra-Limousine positionieren.

Veloster mit einer Tür links und zwei Türen rechts

Abseits konventioneller Konzepte sortiert sich der dreitürige Hyundai Veloster ins Hyundai-Programm. Auf der Beifahrerseite hat er zwei, auf der Fahrerseite nur eine Tür. Für Länder mit Linksverkehr betreibt Hyundai sogar den Aufwand, das anzupassen – im Gegensatz übrigens zum Mini Clubman. Und damit wir dieses ganze Tür-Thema abschließen können: Ja, trotz des engen Ausschnitts gelangen Passagiere leicht in den Fond, in dem es aber an Kopfraum mangelt.

Dagegen reisen Erwachsene auf der Rückbank des Opel Astra GTC 1.4 Turbo fast so ungedrängt und bequem wie im normalen Opel Astra – wenn sie sich nach hinten durchgewurstelt haben. Haken wir noch das Thema Kofferraum ab. Bei beiden Kontrahenten stören hohe Außen- und Innenkanten sowie kleine Klappenausschnitte.

Hyundai Veloster mit mehr Bedienkomfort, aber weniger Wertigkeit

So, jetzt aber nach vorn. Alles solide verarbeitet im Opel Astra GTC 1.4 Turbo, bis auf die flacher stehenden A-Säulen und die nochmals schlechtere Rundumsicht. Es bleibt also bei der etwas mühsamen Bedienung mit vielen Tasten und verschachtelten Infotainment-Menüs. Das kann der Hyundai Veloster Blue 1.6 mit seinem Touchscreen-Konzept besser. Allerdings überglittert sein Pseudo-Alu nicht die etwas enttäuschende Verarbeitungs- und Materialgüte. Von Hyundai erwartet man da inzwischen mehr Sorgfalt. Und von einem formal außergewöhnlichen Coupé innen mehr Extravaganz. Doch im Einrichtungsstil wirkt der Veloster auch nicht deutlich anders als etwa der ix20.

Beim Fahren übrigens ebenso wenig. Womöglich gelingt es den Konstrukteuren wegen des Baukastensystems von Hyundai/Kia nicht, den Modellen einen eigenen Charakter zu geben. Ja, der Hyundai Veloster Blue 1.6 federt straff, die präzise Schaltung geht strammer, aber trotzdem bleibt es auch hier beim typischen Einheitsfahrgefühl. Am meisten fällt das bei der Lenkung auf, der es drastisch an Rückmeldung sowie deutlich an Präzision fehlt und die gleichzeitig inhomogene Lenkkräfte aufbaut. Dazu schränkt die unausgewogene Fahrwerksabstimmung mit zu straffer Federung und zu schwacher Dämpfung Fahrkomfort und Handling des Veloster ein. Einerseits auf stures Untersteuern getrimmt, zappelt er bei Lastwechsel mit dem Heck und alarmiert so das rigide und früh eingreifende ESP. Alles undramatisch, aber Dynamikansprüchen wird der Hyundai Veloster Blue 1.6 so kaum gerecht.

Opel Astra GTC 1.4 Turbo satt und ruhig auf der Straße

Beim Opel Astra GTC 1.4 Turbo lohnt sich der größere Aufwand: Neben dem aus der Limousine bekannten agilitätsfördernden Wattgestänge an der Verbundlenker-Hinterachse bekommt der GTC eine sturzkonstante Vorderachse (Hyperstrut), die Lenkeinflüsse mindert und das Handling verbessert. Das hält den Zweitürer satt und ruhig auf der Straße. Gleichzeitig sichert die Abstimmung ausgewogenen Komfort – auch wegen optionaler Adaptivdämpfer. Zwar liegen die Kennlinien der drei Modi eng beieinander, doch im komfortablen Tour-Programm lässt der GTC das Schunkeln sein, und selbst in „Sport“ spricht er nicht bolzig an.

Biegungen umkurvt der Opel Astra GTC 1.4 Turbo neutraler, lässt sich selbst von provoziertem Lastwechsel nicht zum Heckzucken verführen, das fein abgestimmte ESP muss erst spät eingreifen. Nur die rückmeldungsarme, etwas unpräzise elektromechanische Lenkung und der sperrige Wendekreis kosten ein paar Punkte in der Fahreigenschaftswertung.

Hyundai Veloster Blue 1.6 ist schwacher Gegner

Überraschender als der Sieg dort, ist für einen Opel der im Antriebskapitel. Doch dazu braucht es schon einen so schwachen Gegner wie den 1,6-Liter-Direkteinspritzer des Hyundai Veloster Blue 1.6. Der durchzugsmüde und dröhnige Saugmotor dreht zwar flockiger und verbraucht etwas weniger, fällt jedoch in der Elastizität gegenüber dem stämmigeren und kultivierten Turbo im Opel Astra GTC 1.4 Turbo zurück. Auch dessen 1.400er im GTC geht zäh, drückt aber mit seinen 200 Nm wacker gegen das Übergewicht desselben an. Dabei hilft ihm die selbst im sechsten Gang passende Abstufung des etwas hakelig zu schaltenden Getriebes. Was nichts daran ändert, dass es bei beiden gern etwas nachdrücklicher vorangehen könnte. Immerhin gibt es den Veloster ab Juli auch als 186-PS-Turbo.

Womöglich wird er damit zum gefährlicheren Gegner für den Astra GTC. So holt der Hyundai mit einer günstigeren Kostenbilanz und besserer Garantie ein wenig auf. Dagegen punktet der Opel Astra GTC 1.4 Turbo vor allem dank Tugenden, die er vom normalen Astra übernimmt: dem guten Komfort, der soliden Verarbeitung und dem besseren Platzangebot. Während er sich deswegen vielleicht vorwerfen lassen muss, doch nur ein schnöder Zweitürer zu sein, kann zumindest das dem Hyundai Veloster nie passieren.

Fazit

1. Opel Astra GTC 1.4 Turbo 490 Punkte

Mit seinem besseren Platzangebot, angenehmem Komfort sowie sportlich-sicheren Fahreigenschaften holt sich der GTC locker den Sieg. Dieses Mal wird ihm sein etwas müder Antrieb nicht zum Verhängnis.

2. Hyundai Veloster Blue 1.6 463 Punkte

Am Ende reduziert der originelle Veloster den Rückstand mit niedrigen Kosten und langen Garantien. Dem stehen der enge Innenraum, das unausgewogene Fahrwerk und der durchzugsträge Motor entgegen.

Technische Daten

Opel Astra GTC 1.4 Turbo Innovation Hyundai Veloster blue 1.6 Premium
Grundpreis 25.050 € 26.590 €
Außenmaße 4466 x 1840 x 1489 mm 4220 x 1790 x 1399 mm
Kofferraumvolumen 380 bis 1165 l 320 bis 1015 l
Hubraum / Motor 1362 cm³ / 4-Zylinder 1591 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 103 kW / 140 PS bei 4900 U/min 103 kW / 140 PS bei 6300 U/min
Höchstgeschwindigkeit 201 km/h 201 km/h
Verbrauch 5,9 l/100 km 5,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Sportwagen Tests Opel Astra GTC, Peugeot RCZ Opel Astra GTC und Peugeot RCZ im Test Komfort + Coupé = Widerspruch?

Der Opel Astra GTC ist nicht nur der zweitürige Ableger des Kompaktwagens.

Opel Astra
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Opel Astra
Mehr zum Thema Kompaktklasse
Seat Ibiza 1.0 TSI, Seat Arona 1.0 TSI, Seat Leon 1.0 TSI, Exterieur
Tests
VW Golf 8 Erlkönig GTE
Neuheiten
Ford Kuga 2019
Neuheiten